Motorprojekt 2,6 8v m102

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorprojekt 2,6 8v m102

      special thanks an:slalom w201 - mendel-motorsport - w123flo

      w123flo und ich haben die montage endlich begonnen:

      gebaut wird ein m102 982 mit 2.6 litern hubraum 4zylinder 8 ventiler .

      ich werde so nach und nach den umbau dokumentieren.
      .
      es geht los.......................................... :mrgreen:


      motor frisch gewaschen und mit neuen lagern bestückt.gebohrte lager für die kolbenbodenkühlung.
      der block ist gefenstert und geplant.verdichtung sollte ,wenn ich rechnen kann, bei 10,5-1 liegen.




      2,5ér kurbelwelle hat ihren platz eingenommen.noch die lager ölen..................................





      alle lager verschraubt und mit passendem drehmoment angezogen.




      bleibt nur noch eins zu tun...................kurbelwellenaxialspiel messen....................................ergebnis 0.15 passt.kann so bleiben.

      als nächstes geht es mit den pleul weiter..........................wenn die passenden lager da sind.

      aufgrund fehlender pleullager nur noch die ventiltaschen poliert bzw.kanten gebrochen.

    • Hallo QP,

      diese Umbauten,die ja nicht wirklich oft durchgezogen werden,gefallen mir immer wieder sehr gut.

      Hab ja in Stuttgart doch auch die ein oder andere Idee mitm Sepp austauschen können.

      Auf das Endresultat bin ich dann wirklich mal gespannt,wird ja ein hochdrehender Motor werden.

      Habe bei meinen Umbauten die Höchstdrehzahlen immer wieder vernachlässigt und zugesehen,die Kraft schon früh bereit zustellen als Drehmomentmotor.
      Einen 102er hab ich auch noch auf dem Plan,aber wahrscheinlich auch als Drehmomentgeschichte.Habe vor ein paar Jahren schonmal einen M 115 (Vorgänger vom 102) für einen Transporter als 2.6er gebaut.
      Der sollte aber einfach nur Kraft haben,um den Transporter zu bewegen.Der Unterschied zur Serie war schon immens, M115 mit Drehmoment, l 309 mit 3to leer und Fünfgang + Autoanhänger.
      Viel Erfolg weiterhin,werde immer mal reinschaun

      Gruß Markus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flori-68 ()

    • so wie es immo aussieht wird die max leistung schon bei 5800 anliegen...........leider.

      mein nockenwellenmann hat ne neue stelle und kann keine anderen nocken mehr schleifen.

      aber sobald ich da wieder dran komme ............................ mehr nocken hub.

      wie gesagt sollten so zwischen 180-190 ps anliegen bei 250 nm drehmoment und das bei 5800.und dasis ja nix.

      die 200 ps will ich unbedingt knacken

      gruß
      qp.
    • heute ging es weiter mit den kolbenringen.

      tipp: man sollte warten bis es wärmer wird..........

      stahlpleuel+schmiedekolben

      erster ring sollte 0.45 mm haben
      der zweite 0.55 mm.

      mercedes gibt vor:1 ring 0.30-0.55 neu verschleiß 1.0 mm
      2 ring 0.30-0.55 neu verschleiß 0,8 mm







      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von qp230ce ()

    • Hallo QP,
      sehr schönes Projekt und klasse Arbeit, aber eigentlich ist die Bohrung so ausgereizt,daß keinerlei Reserve für nichts ist.
      Das Material für Kolben und Pleuel sieht gut aus,aber hoffentlich fliegt Dir nicht der Steg um die Ohren.Mir wäre die Reserve ganz klar zu klein.
      Du wirst schon wissen,was Du machst!Ich wünsche Dir natürlich viel Erfolg und einen erfolgreichen Abschluß des Projektes,würde mich sehr freuen,wenn alles klappt,
      und wir eines Tages vielleicht mal die Autos nebeneinander stellen können. :thumbsup:

      Gruß Markus
    • von Lorinser hatte der 2.4er eine Bohrung von 97,5mm.
      die evo´s 97.3.



      ich denke ein paar zehntel gehen noch aber dann ist es rum.

      ich wollte ja das maximale raus holen aus den verfügbaren komponenten.

      wenn ich es nochmal machen müsste würde ich es heute auch anders machen.

      würde den hemikopf benutzen mit angefertigten domkolben und höherer verdichtung.
      bei der bohrung würde ich kleiner bleiben.2.4 - 2.5 .liter

      ich hab noch ein paar teile in reserve wenn was passieren sollte.

      zum späteren efi umbau hab ich auch noch was gefunden: einenflexfullsensor

      es ist schlimm-man findet immer was neues.

      gruß
      qp
    • Der Motorumbau ist Klasse, weißt du schon was du mit der Einspritzung und Zündanlage machst bzw. wie du diese der Mehrleistung anpassen wirst? Warum hast du den M102.982 verbaut, hat der gegenüber dem M102.985 Vorteile bzgl. des konstruktiven Aufbaus z.B. des Kurbelgehäuses?

      Die 2,5er KW vom M102.990 mit 87,2mm Hub verbaust du sicherlich oder? Die charakeristische Eigenschaften des Motors weisen diesen auf dem Papier als Kurzhuber aus, dennoch sind die Kolbengeschwindigkeiten mit 87,2mm Hub bei 5800 nicht ganz unerheblich. Die Auslegung wird sicher ein guter Kompromiss aus Sportmotor i.V.m Haltbarkeit.

      Dachkolben i.V.m. hemisphärischen Kopf machen natürlich erst Sinn wenn die größere Fläche im Kopf zur Unterbringung großer Ventilquerschnittsflächen genutzt werden würde. Die Verdichtung bekommt man ansonsten auch auf anderen Wegen nach oben. Zumal der aufwändige Kolben gefertigt werden müsste und sicher ein paar Gramm mehr auf die Waage bringt als ein normaler Kolben mit gleichem Durchmesser.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von variantv5 ()

    • also:

      mit dem hub könnte man knapp bis 7000 drehen.

      mit dem immo vorhandenen material wird er so bei ca:190 ps und ca: 250nm drehmoment liegen.ohne efi.

      aber wir wollen ja über 200 kommen.koste es was es wolle gell sepp :D :D

      den block hab ich genommen weil er da war.der hatte knapp 80tkm drauf.ist einer der letzten 230e mit hemikopf.

      es wurde alles soweit es ging erleichtert und ausgewogen.schwungscheibe,riemenscheiben aus alu,ventile usw.

      die ansaug und abgaslängen wurden auch soweit es ging berechnet.

      in phase 2 des umbaus soll eine freiprogrammierbare einspritzung und zündanlage verbaut werden.

      ist auch alles schon vorhanden.

      ich möchte den motor erst mit der ke einfahren und später dann auf efi umbauen.
    • ja man müsste dann aber den kopf nicht soweit planen.

      der "freigang der ventile"ist auch besser.nicht so eingeengt wie beim quetschkantenkopf.

      einlassventile bis ca: 52mm könnte man unterbringen.

      aber ich glaube mit unseren 49ér liegen wir da schon fast richtig.

      bearbeitet liegen die unter dem gewicht eines original ventils.

      im auslass verbauen wir 41 nimonic ventile mit 8ter schaft und anderer ventilführung.bessere hitzeabfuhr.

      ich weis man könnte gleich einen anderen motor verbauen.aber das kann jeder.

      weil es immer hieß:das geht nicht machen wir es jetzt einfach.

      gruß
      qp

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von qp230ce ()

    • Genau richtig so, diese "Geht nicht" Fraktion habe ich unheimlich gern, an anderen kritisieren aber selbst nie etwas riskieren. Klar könntest du einen fertigen 16V reinhängen aber das macht doch nur halb so viel Spass - finde ich zumindest.
      Mit dem Mehrgewicht meinte ich eigentlich die Dachkolben, nicht die Ventile.
      Jetzt doch über 200PS :thumbsup: Was ist denn für ne Einspritzung und Zündung geplant?
    • ne umc2 mit ruhender zündung zündspule bosch motorsport.
      bosch einspritzdüsen

      ich könnte wenn ich wollte 4 zylinder vollsequenziell fahren.

      gruß
      qp

      ps:

      um auf´s gewicht zurück zu kommen:

      hab mal das gewicht der kolben und pleul gewogen:

      kolben 466 gramm ohne ringe und kolbenbolzen.
      pleuel 617 gramm mit pleuelschrauben ohne lagerschalen.
    • qp230ce schrieb:

      kolben 466 gramm ohne ringe und kolbenbolzen.

      Hab grad mal nachgewogen, 503g tutto kompletto,obwohl ich keine 7000/min fahr,Unterschied ist 0,02Gramm innerhalb der 6 Kolben


      :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flori-68 ()

    • das fenstern ist schon erledigt :) war ne gute stunde arbeit mit dem druckluft schleifer.wir haben einen sehr großen kompressor in der halle der macht knapp 20 bar :D

      mit dem saugrohr geht noch was.für einen 2 ventiler ist da noch luft.

      nach dem efi umbau wird auch noch mal das saugrohr umgebaut bzw gekürzt so wie ich das berechnet hab.mal sehen ob es was bringt.

      wenn ich viel lust habe vielleicht auch ein eigenbau.

      die pleuel und kolben werden vor dem verbauen auch noch mal ausgewogen und auf gewicht gebracht.


      mit bolzen????das ist ein guter wert.

      bräuchte noch jemanden der mir die bolzen leichter macht.bringt zwar nicht viel aber was soll´s................... :rolleyes: :D
    • Bei den Pleuel ist auf jeden Fall wichtig den translatorischen und rotatorischen Anteil zu beachten und entsprechend zu erleichtern. Im Buch von Ludwig Apfelbeck ist das gut beschrieben - Wege zum Hochleistungs-Viertaktmotor - ist der Titel.

      Die Saugrohrlänge zu berechnen ist nicht ganz einfach, weil man versuchen möchten mit dem Hochpunkt der Sinusschwingung im Brennraum zu münden, dadurch ist der größte Füllungsgrad gewährleistet. Problem ist, dass unter analytischer Betrachtung für jede Drehzahl eine andere Saugrohrlänge benötigt werden würde. Man kann also nur einen guten Kompromiss für den Hauptarbeitspunkt ermitteln und die Saugrohrlänge entsprechend auslegen. Diese Angaben "langes Saugrohr = untenrum Kraft" und "kurzes Saugrohr = Drehzahlmotor" passen ja, jedoch müssen die Längen auch angepasst sein bzw. sich in einem Delta(l) bewegen das eine gute Füllung gewährleistet. Potential gibt es später sicher bei der Gestaltung einer Airbox. Möchtest du mit Einzeldrossel fahren oder wirst du später nur eine DK zentral vorm Sammler verbauen?