Achsen überholen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Achsen überholen

      Moin,

      Ich habe mir vorgenommen an meinem Wagen die beiden Achsen weitestgehend zu überholen.
      Nun stellt sich mir die Frage ob ich an alles gedacht habe.
      Und ob es eventuell Reparaturen gibt die bei dem Aufwand gleich mit gemacht werden sollten.

      Meine Einkaufliste sieht bis jetzt so aus :

      Vorne :


      • Querlenker Lager
      • Traggelenke
      • Stabi-Lagerung
      • Umlekhebel-Lagerung
      • Spurtstangen (links, rechts, Mitte)
      • Lenkungsdämpfer
      • Exenterbolzen


      Hinten :

      • Alle Streben (Satz)
      • Gummilager (Achse)
      • Querlenker Lager
      • Traggelenk ( Führungsgelenk )



      Mit Sicherheit habe ich etwas vergessen.

      Auf Radlager und Dämpfer wollte ich vorerst verzichten. Da der wagen erst 130k Kilometer runter hat und sein ganzes Leben lang nur sachte bewegt wurde.
      Werde es aber natürlich trotzdem überprüfen.

      Nun meine Frage an Euch : Fällt euch etwas offensichtliches auf was ich vergessen habe. Oder habt ihr andere Tipps zu meinem Vorhaben ?

      Fahrzeug ist ein 190E 1.8er Bj : 91 ohne besondere Ausstattung


      Gruß Arne

      The post was edited 1 time, last by Error404 ().

    • Hallo Arne, wenn Du sowieso schon hinten dran bist erneuere doch auch das Ankerblech/ Bremsblech und somit auch das Radlager. Ich habe es diesen Winter auf einer Seite gemacht ( Traggelenk, Radlager ,Blech und Gummilager am Querlenker- Streben sind schon neu). Das Blech war schon sehr, sehr durchrostet was mich schon seit Jahren nervte.

      Gruß micha
    • Unterboden vom Unterbodenschutz befreien, entrosten, neu Lackieren und frischen Unterbodenschutz.
      Radlager würde ich gleich mitmachen, so einfach kommst du da nicht mehr ran.
      Und wenn die Achse eh draußen ist, guck dir umbedingt die Leitungen an, so einfach kommst dort nie wieder ran.
      Außerdem Hinterachsträger, Federlenker und Radträger gleich Strahlen und Pulvern lassen.
      Wenn du schon alles neu machst, wird dich der doch meist rostige Anblick stören :D


      Gruß und viel erfolg und Spaß bei der Arbeit
    • Da mein Ölscheich gerade die Hinterachse raus hat, gebe ich doch glatt mal meinen Senf dazu :P
      Erstmal ein paar Informationen zu dem Auto:
      Baujahr 1993, zugelassen 1994. "Sonderausführung Golfstaaten"
      Bis mindestens 1998 nur in Dubai gefahren, danach irgendwann nach Südfrankreich gegangen.
      Kilometerstand 200.000
      Das Fahrzeug wurde in Dubai von der Firma "Protectol" konserviert, sprich zusätzlicher Unterbodenschutz aufgetragen.
      Ich habe letztes Jahr noch sämtliche zugängigen Stellen mit Ausnahme der Gummilager mit Seilfett eingeschmiert.

      Beim Ausbau stellte sich dann heraus, dass der gesamte Aufwand eigentlich für die Katz gewesen ist, da sämtliche Querstreben noch tadellos waren und an keiner Stelle irgendwelche Anzeichen von Rost zu sehen waren.
      Federaufnahmen, Hinterachsrahmen, Bremsleitungen usw. ohne irgendeinen Befund. Lediglich die Hinterachslager hatten kleine altersbedingte Risse.
      Weil der ganze Kram eh draußen war, habe ich alle Streben und Lager sowie die Traggelenke ebenfalls tauschen lassen.
      Eigentlich wären neue Federn mehr als ausreichend gewesen, diese haben altersbedingt etwas nachgelassen.
      Fazit: Akut ist nix gewesen, 50-100.000km hätte ich damit locker noch fahren können. Was bleibt, ist die Gewissheit auch die nächsten 200.000km bzw 20 Jahre keinen Gedanken mehr an die Hinterachse verschwenden zu müssen.

      Gruß

      CB
      "Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar!"
    • Moin Arne,

      irgendwie stimmt doch hier etwas nicht .

      Error404 • vom 24.01.2016 wrote:

      Fahrzeug ist ein 190E 1.8er Bj : 88, ohne besondere Ausstattung

      Ist Dein Auto innerhalb von 12 Tagen um 3 Jahre gealtert?

      Error404 • vom 12.01.2016 wrote:

      Moin,
      mein Name ist Arne, komme aus dem beschaulichen Ostfriesland und bin seit kurzem stolzer Besitzer eines 190er.
      ...
      Nachdem er den Benz 91 neu gekauft hat, stand er ausschließlich in der beheizten Garage.
      ...

      Ausserdem gab es 1988 noch gar keine 1.8er, aber das hatte Bruno ja auch schon geschrieben
      Images
      • 190-1.8.png

        140.82 kB, 1,021×584, viewed 21 times
      Mit freundlichem Gruss

      Torsten

      The post was edited 1 time, last by Torsten ().

    • Moin Leute !

      Erstmal zum Thema Baujahr .. Tut mir Leid. Natürlich 1991 !!! ... Ich habe aus Blödheit Nachträglich das Datum der EG Typgenehmigung aus Feld 6 im Fahrzeugschein angegeben. Sorry dafür ! :wacko:

      Nun zum Vorhaben,

      ich würde vorne um Bremsschläuche Dom- und Radlager ergänzen. Macht ja wirklich Sinn.


      Bei der Hinterachse bin ich mir unschlüssig.


      Beim Ausbau stellte sich dann heraus, dass der gesamte Aufwand eigentlich für die Katz gewesen ist, da sämtliche Querstreben noch tadellos waren und an keiner Stelle irgendwelche Anzeichen von Rost zu sehen waren.

      Beim Fahren höre ich, grade beim Lastwechsel schon deutliche Geräusche. Ich kann sie aber nicht wirklich zuordnen. Ich werde mir die Achse noch mal ganz genau anschauen und dann entscheiden was ich mache. B.z.w. vorher hier einige Detail Bilder anhängen, so dass ihr auch eure Meinung dazu sagen könnt.


      Falls ich aber hinten anfange dann richtig.


      Also würde ich hier auch um Radlager und Bremsschläuche erweitern.

      Unterbodenschutz versteht sich von selber.



      Ich melde mich sobald ich wieder auf der Bühne war.

      Arne


    • Wenn noch ein paar Euros übrig sind, würde ich bei den Bremsschläuchen zu Stahlflex raten. Die kosten einmalig etwas mehr, dafür sind sie technisch besser, wesentlich haltbarer und der Tüv wird nie wieder über "poröse Bremsschläuche" diskutieren können.
      "Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar!"
    • So,

      nach kurzer Abwesenheit meld ich mich nochmal.
      Einige Teile habe ich bestellt und schon mal vorne angefangen.
      Querlenker habe ich komplett neu gelagert und Radlager vorne getauscht.
      Ansonsten wurde vorerst begonnen sich um den Rost zu kümmern der mir bis jetzt so über den Weg gelaufen ist.

      Dabei gehe ich wie folgt vor :
      - den meisten Rost mit Bohrmaschine und Drahtbürstenaufsatz beseitigen
      - behandeln der Stellen mit Owatrol Öl
      - auftragen von Ovagrundol Primer
      - Lackieren mit Kunstharzlack
      (Wie geht ihr dabei so vor ?)

      Während der Kram trocknet, werde ich die Hinterachse Demontieren und dort an der Karosserie und Schemel weiter machen.

      Ich stelle die Tage noch Bilder vom Unterboden ein, damit ihr den auch mal beaugapfeln könnt.

      Ansonsten gebt mal euren Senf dazu ab, ich freu mich :

      imageshack.com/a/OXJJ/1


      Grüße Arne
    • Alles klar danke für den Tipp !

      Der Ovagrundol Primer ist auch als Endanstrich verwendbar. Den Lack würde ich nur der Optik halber drauf sprühen.
      Aber dann lieber Ordentlich. :yo

      Leider ist die Wagengeberaufnahme vorne links durch. Alle anderen sehen noch sehr gut aus. Ich werde Fotos einstellen.
      Wisst ihr wie das zu Stande kommen kann ? Wieso nur vorne links ?
      Naja werde ich wohl ein neues Blech rein schweißen.

      The post was edited 1 time, last by Error404 ().

    • So nochmal Neuigkeiten von mir.

      neue Radlager, Traggelenke und alle Federlenker-Lager sind drin und sonstiger Kleinkram ist auch gemacht.


      Leider haben sich aber doch mehr Roststellen als gedacht ergeben.

      - hinten links im Radkasten
      - vorne links Wagenheberaufnahme
      - hinten rechts Wagenheberaufnahme



      Den Achsschemel habe ich gestrahlt, kann mich aber nicht entscheiden wie ich weiter machen soll :

      1. pulverbeschichten
      2. verzinken im Tauchbad ( Wie sieht das mit den Blaukitteln aus wegen Verzug und Festigkeitsabnahme ? Hat da jemand Erfahrung ? )
      3. lackieren

      Was meint ihr ?


      Bilder :
      imageshack.com/a/OXJJ/1




      Gruß Arne
    • Error404 wrote:

      Den Achsschemel habe ich gestrahlt, kann mich aber nicht entscheiden wie ich weiter machen soll :

      1. pulverbeschichten
      2. verzinken im Tauchbad ( Wie sieht das mit den Blaukitteln aus wegen Verzug und Festigkeitsabnahme ? Hat da jemand Erfahrung ? )
      3. lackieren

      Moin Arne,

      zu 1 Pulverbeschichtung – Dazu muss das Teil wirklich absolut sauber sein
      zu 2 Verzinkung – Feuerverzinken im Tauchbad entfällt, denn es ist auf Grund der Wärme mit Spannungsrissen im Materialgefüge zu rechnen. Wenn verzinken, dann galvanisch.
      zu 3 Lackierung – Unbedenklich

      Weiterhin viel Erfolg.
      Mit freundlichem Gruss

      Torsten
    • Hallo an Alle.

      Das Thema HA Revision wird oft diskutiert und die Art der Vorgehensweise wie man die Teile behandelt, handhabt jeder anders.
      Allerdings frag ich vorsichtshalber nochmal mit bestimmten Bedingungen nach als einfach zu machen und am Ende traurig zu sein.
      Es geht um folgendes:

      Die HA ist auseinander und der grobe Rost ist auch entfernt (ich beziehe mich folgend auf Querlenker hinten und die Achsschenkel)
      Ich hab glaub ich 2 Stunden lang nur einen Querlenker sandgestrahlt (Quarzsand) aber da wo der Rost war, bleibt der Rost in den Poren und das Strahlen geht schwer. Sind zwar nur wenige Stellen aber...

      Beim Schemel noch schlimmer! Den Plak erstmal grob abgehämmert und entfernt, dann mit nem Akkuschrauber angeschliffen und dann versucht zu strahlen - keine Chance. Hab neuen Quarzsand gekauft (vielleicht ist der alte ja rund, sagt man ja) und trotzdem tut sich da nichts. Gestrahlt habe ich bei 6 bar dauerhaft (Druckminderer) und ich frage mich wie das die Profis machen. Sitzen die nicht auch so lange dran? Den Luftfilterdeckel strahlte ich auch, eine Seite 40 Minuten und da wo die Rille ist, komm ich gar nicht rein mit meinem Strahlmittel..

      DAHER NUN DIE EIGENTLICHE FRAGE vielleicht auch für alle die das vorhaben und die gleichen Probleme haben:

      1.Wie und womit lackiert und konserviert man die Hinterachse, wenn man noch minimal Rost in den Poren der Bauteile hat?

      2.Was mach ich nur beim Strahlen falsch?

      3.Kann man Teile pulvern, wenn minimale Flächen wie die Rille des Luftfilterkastens noch Lack haben sodass es nicht sofort beim ersten Steinschlag oder Winter abfliegt?

      4. Ist pulvern echt die beste Lösung?

      Danke für eure Zeit und eure Antworten!! :yo
      Theorie ist wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
      Praxis ist wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.
      Bei uns ist Praxis und Theorie vereint, nichts funktioniert und keiner weiß warum.;)



      Mercedes Benz 190e W201

      2.3 Sportline

      5 Gang Getriebe.



      Hier gehts zu meinem Sportline!
    • Pietsch wrote:


      1.Wie und womit lackiert und konserviert man die Hinterachse, wenn man noch minimal Rost in den Poren der Bauteile hat?

      2.Was mach ich nur beim Strahlen falsch?

      4. Ist pulvern echt die beste Lösung?
      Brantho Korrux 3in1. Mindestens 2 Lagen.

      Wenn du keinen Bock auf Lungenkrebs hast, dann lass das mit dem Quarzsand besser sein. Nimm Korund, das ist außerdem auch härter als Quarz.

      Beim Pulvern werden Kunststoffpartikel elektrostatisch auf das Bauteil aufgebracht. Das wird dann erhitzt, wodurch die Partikel zusammenschmelzen. Beim Lack ist das Zeug gelöst und wird fest wenn das Lösungsmittel verdampft. Bei Farben auf Leinölbasis oxidiert die Luft das Öl zu einem Polymer und das Zeug wird fest. Ich weiß nicht wieso Pulverbeschichten immer das Non-Plus-Ultra sein soll. Alle Verfahren bringen eine Schutzschicht aus.
    • Achsen überholen

      Morgen

      Ich hab selbige Aktion auch gemacht, sprich HA und die Federlenker überholt!

      Hab die beim Oberflächentechniker strahlen und Pulvern lassen! Strahlen hat ca. 1 h gedauert für alle Teile!

      Problem beim Pulvern ist das sehr enge Zwischen- bzw. Hohlräume nicht zu 100% mit dem Pulver benetzt werden.....aber im großen und ganzen eine schöne und robuste Lösung! Habe für Strahlen und Pulvern (Automotivepulver) 250€ bezahlt für die Teile! Hatte selbst keine Arbeit damit und die waren in 3 Tagen fertig! Das war mir wichtig, da ich die Achse wieder einbauen musste!

      Die Hohlräume und Engstellen werde ich jetzt noch mit Wachs konservieren, dann ist da auch Ruhe mit Rost!

      Die Lösung mit Lackieren ist sicher auch gut, allerdings spielt hier die Auswahl des Lackes und der richtige Lackaufbau eine wichtige Rolle!

      Persönlich habe ich Brantho 3in1 noch nie verwendet, sondern nur das Nitrofest! Ist aber sicherlich gutes Zeug!

      Gruß


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Ich verwende nach dem strahlen Rostegal. Das penetriert Restrost und unterdrückt Oxidation. Das Zeug kriecht in alle Poren weil es dünn ist wie Wasser.
      Strahlen mach ich nicht selbst denn das ist bei uns sehr günstig. Komplette Achse mit allem drum und dran 80,- Euro. Dafür verschwende ich nicht meine Zeit.
      Das Rostegal mindestens 2 Tage trocken lassen, braucht sehr lange. Danach 2 Schichten 3in1 und fürs Finish einen Decklack in Wunschfarbe. Das dauert dann insgesamt eine Woche, ist aber im Ergebnis erheblich besser als eine Pulverbeschichtung und kostet nichtmal die Hälfte. Lacke umgerechnet keine 20 Euro sofern man diese weiter verwendet. Ich habe halt genügend von all dem rumstehen, da ich mehrere Autos besitze. Wenn man alles neu kaufen muss, ist man aber trotzdem noch günstiger dran als beim Pulvern. Außerdem hat man dann gleich Material für den Unterboden.