1.8er Leerlauf zu hoch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 1.8er Leerlauf zu hoch

      Hallo leute, ich bin neu hier. Hab mich inzwischen durch viele Threads gelesen, aber kommt nichts wirklich an mein Problem ran

      Ich fahr einen 92er 1.8er und hab seit längerem das Problem, dass meine Leerlaufdrehzahl konstant bei 1200 liegt laut dzm. Allerdings wenn ich den Benz ausmache und innerhalb kürzester Zeit wieder starte (Beispiel ich fahr früh nach Kaltstart ca 3km zur Tanke, tank und starte neu) dann dreht er plötzlich im Leerlauf auf knapp 2000. Und dort bleibt er dann egal wie oft ich aus und an mach. Sobald ich dann abends wieder einsteige, sind es wieder 1200. Beides viel zu hoch, allerdings sind die 2000 leerlaufdrehzahl seeehr nervig.
      Komischerweise war bis zum Juni vergangenen jahres noch alles normal. Also bei ca 800-900. Hab dann Wartungsbedingt mal vieles erneuert (da das länger nicht gemacht wurde) zb: zündkerzen, kabel, verteiler und verteilerfinger, öl und filter, kraftstofffilter, luftfilter, ventildeckeldichtung, wassertempsensor, lambdasonde und vor kurzem noch die kurbelgehäuseentlüftungsschläuche (allerdings wars vor den schläuchen schon)
      Was mir noch aufgefallen ist, ist das ich auf der autobahn bei vollgas leichten leistungsverlust hab, wenn ich aber wieder einen cm vom gas gehe, zieht er wieder.

      Ich hoffe jmd hat ne Ahnung und kann mir helfen. KE Jet ist absolut nicht mein Fall. Dann doch lieber reine K Jet da bin ich fit :whistling:
    • Hallo,

      hast du mal überprüft ob der Motor irgendwo Falschluft zieht?

      Das würde ich als erstes machen..., Außerdem würde ich schauen ob er richtig eingestellt ist bzw. ob das Tastverhältnis passt und wenn er eine Diagnose Buchse hast kann man den Fehlerspeicher mit einem Analogen Multimeter auslesen.

      LG
    • Ok. Vielen Dank schonmal!

      Ich werd mal nachsehn, also eigentlich geh ich nich von Falschluft aus, da ich letztens erst paar Unterdruckleitungen erneuert hab, die mir ziemlich franzig vorkamen. Unter anderem hab ich auch den Kaltlaufregler abgeklemmt (natürlich nur um eventuelle Fehlerquellen auszuschließen :) ) hab aber den Unterdruckanschluss an der Brücke verschlossen. Werd trotzdem mal alles abchecken. Vor allem den Gummi unter der Ansaugbrücke (nehm mal an den Dichtgummi der DK?)
      Das mit dem Tastverhältnis, hab ich jetzt auch schon sehr oft gelesen, allerdings hab ich da das Problem, dass ich keine Möglichkeit eines Schließwinkeltesters oder ähnlichem habe. Hab in der Werkstatt nur ein Analoges und Digitales Mutli.
      Anbei hätt ich noch ne Frage zwecks Fehler ausblinken. Die Diagnosedose x11/4 sitzt ja bei der Batterie. Wie funktioniert das jetzt mit dem Auslesen genau? Geht das mit ner Diodenprüflampe? Wollt ich mal bei Gelegenheit machen. Und das Tastverhältnis wird man ohne Schließwinkel oder Oszi nich auslesen können nehm ich an?
      Was ich aber eventuell machen könnte, wäre mit Abgastester einstellen. Hierzu wär vlt hilfreich wie hoch der CO Wert denn sein darf, jemand da ne Ahnung?

      Also ich werde mich auf jeden Fall melden, wenn ich etwas gefunden habe oder mal geprüft habe. Wie würde sich denn eigentlich ein defektes DK Poti auswirken? oder ein defekter LLR?

      Danke schonmal!
    • Also mal ein kurzes Feedback als Zwischenstand:

      Zum Thema ÜSR, das hab ich schon als eines der ersten Sachen geprüft, das ist i.O.
      Auch die Feder an der DK ist vorhanden, hab ich letztens sogar erst bisschen nachgespannt, aber hat sich nichts verändert

      Inzwischen hab ich das Problem, dass er im Stand nicht mehr hochdreht, sondern wenn er warm ist total niedrig läuft. Also so niedrige Leerlaufdrehzahl, dass er sich total schüttelt, ca bei 500-600 U/min (hier merkt man scheinbar auch die mehr oder minder verschlissenen Motorlager, da der Motor schon extrem rumschüttelt)

      Kam aber irgendwie von Heut auf Morgen das Problem. Vielleicht liegts an der nicht mehr ganz so extremen Kälte hier im sonnigen Mittelfranken. Wenn ich ihn allerdings im warmen Zustand ausmache und neu starte, dann dreht er wieder höher. Nur diesmal nicht wie vorher erst 1200 und dann plötzlich 1800, sondern erst ca 600 und danach ca 1200. Also immer wenn ich den Motor warm abstelle und wieder starte ist plötzlich die Drehzahl hoch???

      Wegen Undichtigkeiten etc. konnt ich bisher immer noch nicht schauen, da meine Bühne noch mit meinem Winterprojekt belegt ist und mir nach 9 std Autoschreiberei Abends leider die Lust fehlt. Allerdings werd ich jetzt am Wochenende erstmal die Kopfdichtung am guten Benz wechseln, da die an der Rückseite inzwischen sehr stark Öl rausdrückt (-.-) Hab mir sogar schon ne komplette ersatz Einspritzanlage von nem 1.8er besorgt, werde dann wsl im Zuge der Kopfdichtung auch diese mit verbauen und werd mich dann mal melden, ob sich das Problem damit erledigt hat (wovon ich fast stark ausgeh)

      Eine Frage hab ich jetzt aber noch an die w201 Tastverhältnis Profis:

      Ich will dringend mal das Tastverhältnis vom Mengenteiler einstellen. Wie das geht ist mir nach mehreren Suchversuchen inzwischen einigermassen klar. An der Buchse X11 an Pin 3 und Masse das Tastverhältnis auslesen und am Mengenteiler einstellen. Sollte sich bei 50% einpendeln. Alles noch völlig verständlich. Meine Frage jetzt ... geht das mit nem alten analogen Drehzahl/Schließwinkeltester für 4/6/8 Zylinder???

      Ich hätte so ein Ding rumliegen. Und rein Drehzahltechnisch funktioniert es ganz gut. Hat auch ne Prozentanzeige und nen kleinen Drehschalter zum Umschalten. Und Schließwinkel sollt man angeblich mit DWell auslesen können. Das Dingen hat 2 Krokodilklemmen, die ich letztens mal an 2 kleine Nägel geklemmt und in Pin 2 und 3 der X11 Buchse gesteckt habe. Allerdings hat der Tester nur kurz gezuckt. Hatte dann im Dunkeln auch nich weiter Bock rumzuprobieren und habs gelassen.

      Ist es überhaupt möglich mit dem Gerät (ist halt für Oldtimer ausgelegt, da ich früher gelegentlich mal Drehzahl bei alten Amis eingestellt hab) ein Tastverhältnis auszulesen? Und brauch ich überhaupt Pin 2 und 3? Also Pin 3 ist ja Tastverhältnis, allerdings brauch man dann doch nur noch Masse oder? Vlt kann mir das jemand mal einigermassen erklären oder mir beantworten ob das mit dem Gerät gehen würde. Die KE Jet Fehlersuchanleitung hab ich auch schon öfters gefunden und an der Hand, nur ohne Tastverhältnis natürlich keine Fehlerquelle.

      Grüße Peter
    • Problem gelöst

      Also hier mal mein Feedback zu meinem Leerlaufproblem

      Hab jetzt inzwischen meine Kopfdichtung gewechselt und dabei mal die komplette Einspritzung mit runter genommen. Musste dann feststellen, dass der große Gummistutzen unterhalb vom Mengenteiler, welcher die Verbindung zwischen DK und Mengenteiler herstellt, total porös und rissig war und auch schon ein kleines Loch hatte (falschluft)
      Hab mir dann im Zuge der Kopfdichtung eine komplette Einspritzanlage aus einem Schlacht 1.8er besorgt und diese jetzt im nachhinein verbaut, sprich Mengenteiler, Drosselklappe und Leerlaufregler.

      Problem ist nun behoben und der Motor läuft einwandfrei. Läuft ruhig im Stand und dreht seine ca 700 U/min. Auch Vollgas nimmt er wieder an bei komplett durchgedrückten Pedal, darum schließ ich jetzt mal daraus, dass es eventuell an der DK lag. Eventuell auch ein verstellter Mengenteiler. Jetzt ist das Problem auf jeden Fall behoben und alles läuft wie es soll.

      Eventuell hat ja nochmal jemand Lust mir ne Antwort auf die Tastverhältnis Frage zu geben, die ich oben gestellt habe.

      Ansonsten gute Fahrt. Grüße
    • Was ist denn genau deine Frage?

      Ja, man kann einen Schließwinkeltester zum Auslesen des Tastverhältnisses verwenden.
      Idealerweise ein Gerät das den Schließwinkel in % anzeigt, ° (Dwell) ist auch möglich, dann muss man das Messergebnis von ° in % umrechnen.
      Wichtig und fraglich ist aber ob das alte Gerät noch genau funktioniert (vorher testen).
      - Pin 3 an X11 gegen Masse ist korrekt.
      - Schließwinkel auf 4-Zylinder einstellen.
      Bei eingeschalteter Zündung und stehendem Motor müssen 70%/63° angezeigt werden.
      Werden 30% angezeigt, Messleitungen umpolen oder Wert spiegeln.
      Tastverhältnis bei warmem Motor im Leerlauf messen: Sollwert 50% pendelnd.
      Pendelt das TV nicht sondern zeigt einen genauen 10er-Wert statisch an liegt ein Fehler vor, der Prozentwert steht dabei für einen Fehler der mit der Tabelle entschlüsselt werden kann.

      Wie viele Messleitungen hat der Tester?
      Du brauchst Klemme 1 (an X11/3) und Masse an Batterie Minus
      Wenn du noch Fragen hast poste mal ein Foto von dem Gerät, dann versuche ich dir weiterzuhelfen.

      Gruß
      Martin
    • ähnliches Problem

      Hallöle,

      habe an meinem 1.8er ähnliches Problem, also der Leerlauf ist ok, etwas ruckelig aber nichts dramatisches. Nur Vollgas mag er nicht. Aber wenn ivh etwas gas weg nehme zieht er gut. Nun habe ich in einem anderen Beitrag etwas von einem "schwarzen Kasten" (mit elektronischen Anschluss) am Mengenteiler gelesen, der für dieses Problem verantwortlich sei, da er für die Vollgasanreicherung zuständig sei. Klingt das plausibel, beziehungsweise, hast du den mitgewechselt? Jemand ne Ahnung unter welchem Namen ich das teil finden kann? Bin relativ neu in der 190er Welt.



      Danke schon mal!
    • hey Leute.

      Schreib mal hier mein Problem drunter da es passt.

      Habe meinem Motor ja gemacht . Alles gut soweit allerdings habe ich ein Problem und ich weiß nicht mehr weiter.

      Ich starte den Motor und alles ist normal. Nach kurzer warmlaufphase geht die drehzahl hoch. Bis ca 1500-1800 und geht nicht mehr runter.

      Kontrolliert habe ich : undichte Stellen nix . EHS funktioniert und der Wert ist ok . Zündung passt auch . LLR ist auch ok ... keine Ahnung mehr...

      Vielleicht weiß jemand ja was . Ich denke es ist nur ne Kleinigkeit.