Motor aus und Ende...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor aus und Ende...

      Heute auf der Fahrt nach Hause ging plötzlich während der Fahrt der Motor aus und lies sich auch nicht mehr starten. Hat keine Kompression, dreht sehr leicht.
      Dank ADAC steht er jetzt wieder in der Garage.
      Diagnose im Dunkeln ohne Werkzeug ist sehr schwer, einzig den Öldeckel hab ich bei einem Startversuch abgenommen. Die Nockenwelle dreht sich. Zumindest das kleine Stück vorne das man da sehen kann. Es liegen aber klene Aluspäne neben der Nockenwelle auf dem vorderen Lagerbock.

      Meine Vermutung ist eine gebrochene Nockenwelle.

      Als ich den Kopf habe planen lassen habe ich anschliessend die Nockenwelle mit allen Lagern ohne Ventile zusammengebaut und ordnungsgemäss angezogen um zu testen ob sie leicht läuft. Konnte sie mit 2 Fingern spielfrei drehen.

      Bin gespannt was dabei rauskommt...


      grüßle
      holgi
    • Wenn der Ventildeckel ab ist, schau doch mal ob die Nockenwelle alle Kipphebel betätigt (Nockenwelle gebrochen?).
      Auch prüfen ob die Kipphebel Spiel aufweisen (Ventile krumm?)
      Danach würde ich gleich die Steuerzeiten prüfen (Kettenspanner, Steuerkette), das geht auch in einer dunklen Garage mit Taschenlampe.
      Zugegebenermaßen nicht bequem,aber es geht.
      Wenn die nicht stimmen, muss der Kopf runter.

      Nen zweiten Mann dabei: einer arbeitet, der Andere leuchtet.
      Das wird schon!
      ;)

      Gruß
      Martin
    • Was mir direkt einfällt wenn du den Kopf ab hattest, ist das nicht entspannen des Kettenspanner. Wenn dernicht zurückgesetzt wird, bricht die Nockenwelle in der Regel nach kurzer Zeit.
      Richtig. Leider auch ein Fettnäpfchen in das viele Werkstätten mittlerweile reintreten, weil einfach keiner dran denkt. Immer wieder schade drum; ist halt kleiner Fehler mit großer Wirkung.

      @holgi, hast du vorm Einbau des KS den Bolzen einmal komplett durchgeklickt und ihn wieder von hinten auf Raste 1 gesetzt?

      Wenn's die NW ist und du Glück hattest, haste bei der Aktion keine Ventile umgeknickt, dann reicht theoretisch ne neue NW + Kipphebel. Ist etwas kostspielig, aber vom Aufwand her echt in Ordnung, denn das Köppje kann ja montiert bleiben.
      Müsstest dann nur noch das Innenleben des Kopfes durchspülen und auswischen so gut es geht. Wenn die Späne die Lagerschalen oder Zylinderwände erreichen, na dann Nacht Mattes, da wär die gebrochene NW noch das geringste Übel. :D



      Gruß,
      Patrick
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Midnightstar schrieb:

      Sagt mal warum bricht die Nockenwelle eigentlich bei falscher Kettenspannung.
      Das es so ist, ist bekannt.
      Aber warum?
      Die NW ist der Schwächste der drei Kettenführungspunkte im M102, da lang und dünn, und die Spannung der Kette wirkt dazu auf den äußersten Punkt (NW-Rad). Insgesamt ein sehr empfindliches Bauteil, bedingt durch die einseitige Lagerung. Die Kurbelwelle (obwohl sie auch generell viel massiver ist) ist z.B. vorne durch die Spannrolle zusätzlich gesichert.
      Kannst es dir im Prinzip vorstellen wie ein Streichholz das auf ein Stück Holz geklebt ist und leicht übersteht. Braucht nicht viel Zug nach unten bis es Knack macht. :D
      Genau deswegen kann die NW lustigerweise auch bersten, wenn man mehrere Kipphebel demontiert, ohne das Nockenwellenrad zu entspannen oder zu entfernen.


      Gruß,
      Patrick
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Danke erstmal für die Anteilnahme...

      Da ich auf den Benz nicht angewiesen bin hab ich erstmal keinen Bock nach zusehen.
      Ich denke aber das hat sich bis mitte der Woche gelegt und dann werd ich recht spontan mal nach sehen was los ist.
      Der Kettenspanner war draussen und zerlegt. Wenn ich was schraube wird meist alles mögliche zerlegt um es zu reinigen. Hat bisher noch nie geschadet.
      Allerdings ist der Spanner nicht eingerastet als ich ihn montiert habe. Zumindest hat der Deckel mit der Feder beim zusammenschrauben den Bolzen direkt wieder nach vorne gedrückt. Mir wurde gesagt das das ok ist und die Spannung auf die Kette durch den im Spanner anliegenden Öldruck erzeugt wird.
      Falls es der Spanner war, dann ist das die teuerste Ersparnis die ich je hatte ;) Ich wollte den austauschen, aber viele Stimmen waren dagegen...
      Ich hoffe nur das der Kopf nix hat. Der wurde so schön gerichtet und geplant! Hat echt Freune bereitet den wiede rzusammen zu schrauben!

      TheBear - Hilfe würde ich da natürlich nicht ablehnen! Wie kann ich dich erreichen?

      grüßle
      holgi
    • holgi schrieb:

      Allerdings ist der Spanner nicht eingerastet als ich ihn montiert habe. Zumindest hat der Deckel mit der Feder beim zusammenschrauben den Bolzen direkt wieder nach vorne gedrückt. Mir wurde gesagt das das ok ist und die Spannung auf die Kette durch den im Spanner anliegenden Öldruck erzeugt wird.
      Wenn er komplett durchgerastet ist, als du ihn eingebaut hast, scheinst du der falschen Einbaureihenfolge gefolgt zu sein.
      Es gilt: Hülse in den Motorblock schrauben, dann Bolzen rein bis Raste 1, dann Feder mit Mutter drauf. So kann nichts passieren, weil die Kette auf der anderen Seite Widerstand für den Bolzen bietet.
      Wenn der Bolzen hinein gedrückt wird, bevor die Hülse fest im Block sitzt, klickt dieser natürlich durch, und beim Montieren wird die Kette überspannt.


      Gruß,
      Patrick
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Wird wohl der Spanner gewesen sein. Egal, sowas passiert und Schwam drüber. Du musst schauen ob die Ventil Krumm sind. Ich würde die Nocke ausbauen und die Kompression messen. Wenn alles dicht ist, neue Nocke und weiter fahren.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Jetzt ist genug Zeit vergangen um sich zu beruhigen und die Sache an zu gehen... ;)

      NW ist im Eimer, 2 Ventile sind krumm.

      Da der Kopf auch eingelaufene Ventilführungen hat und ich echt keinen Bock hab das ganze ein drittes mal zu richten hab ich mir einen Austauschmotor geholt.

      Von dem wird der komplette Kopf übernommen.
      Hat aber auch schon 190tsd auf der Uhr (Väterchen Rost beendete sein Dasein). Was sollte getauscht werden?
      Ich würde sagen auf jeden Fall ein neuer Kettenspanner (!) , aber sollte ich die Kette auch tauschen?

      grüßle
      holgi
    • Kette kostet keine 30€ aber die wird wohl zuletzt kaputt gehen.

      Am Kopf:
      -Ventile einschleifen
      -Schafftdichtung wechseln
      -Schauen ob der Kopf noch Plan ist! Selbst wenn, lass ich die immer so wenig wie nötig Planschleifen, der sauberen Oberfläsche geschuldet.
      -Ventilführung Auslass kontolieren, die klappern meist etwas. Der Wechsel geht auch recht schnell.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de