Zylinderkopfdichtung "die zweite Runde"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,
      Ich habe heute erneut Kühlmittelverlust festgestellt.
      Morgen früh startet die Aktion. Ich hoffe, dass es nur ein normaler Defekt ist. Also nur Schrauben Lose oder eine einfach Undichtigkeit, welche sich leicht beheben lässt.
      Ich habe schon schlechte Laune, wenn ich daran denke, dass der Kopf einen Riss hat oder das Lochfraß vorhanden ist, welcher sich nicht planen lässt.

      Ich stelle morgen bei Interesse ein paar Bilder rein.

      Gruß Ben
    • Hallo zusammen,

      ich kann später nochmal in der WIS schauen aber mehrere Millimeter klingt schon etwas viel. An Marvins Kopf vom 2,3 waren damals 8 Zehntel (edit:) 6 Zehntel Millimeter noch OK. Nachdem ich mit Bauchschmerzen an der Fräse stand, gab mir die WIS dann Gewissheit, dass wir noch im Rahmen sind. Das heißt: Motor kann dann ohne Weiteres wie bisher mit demselben Sprit betrieben werden.
      In der WIS steht eine minimale Sollhöhe des Zylinderkopfs. Bei Bedarf kann ich das später nachsehen.

      Auch zu beachten: je mehr runtergefräst wir, desto größer der Steuerzeitenversatz. Ist zwar sicher halb so wild aber ich würd immer nur so viel wegnehmen wie unbedingt nötig.

      Grüßle Jo

      The post was edited 2 times, last by Gullideggl ().

    • Habe das wohl doch falsch in Erinnerung, wir hatten etwas über 6 Zehntel Millimeter weggenommen. Weniger war nicht möglich, weil der Kopf richtige Fraßlöcher hatte. Plan war er aber absolut, kein nennenswerter Verzug.
      Laut WIS war das abgenommene Maß gerade noch so OK:

      Gesamthöhe des Zylinderkopfes: 98,4-98,5mm (kann man mit ner Schieblehre messen)
      Mindesthöhe nach Bearbeitung: 97,8mm
      --> macht max. 6-7 Zehntel

      Sicher kann man auch etwas mehr wegnehmen, wenn z.B. Super Plus getankt wird.
      Es gibt es möglicherweise auch Schrauber, die schon 1mm runtergeputzt haben und das Aggregat läuft weiterhin... Aber selbst bei 6 Zehnteln sieht man schon, dass der Abstand zu den Ventilen schwindet. So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

      Grüßle Jo
    • Moin,
      zu Zeiten als mein Motor 3,2Liter hatte, war der Kopf 3mm abgeplant (Quetschkopf + planer Kolbenboden).
      Mit Schrick Nocke und 278°, bzw. 12,?mm Hub. (Super + und 300E Zündwinkeln)
      Inzwischen mit 3,6Liter und Muldenkolben ist er 3,6mm runter.
      Da kommt und kam nix an die Ventile, obwohl die Nowe ca. 5° später kommt durchs abplanen. (- Abstand Nowe KW wird kleiner..)
      Die Steuerzeiten sollten aber richtig eingestellt sein. :)
      Das WIS bezeiht sich immer auf die Beibehaltung Aller Werte incl. Tolleranzen.
      Bei der Daimler Rechnung der Verdichtung, ist eh die Kopfdichtung außen vor, bzw. ist die als Sicherheitspuffer da.
      Drum macht euch nicht ins Hemd.
      Gruß
      R

      The post was edited 1 time, last by Raggna ().

    • Raggna wrote:

      Das WIS bezeiht sich immer auf die Beibehaltung Aller Werte incl. Tolleranzen.
      Bei der Daimler Rechnung der Verdichtung, ist eh die Kopfdichtung außen vor, bzw. ist die als Sicherheitspuffer da.
      Drum macht euch nicht ins Hemd.
      So wahr das auch ist, so ist das Abtragen von zu wenig Material freilich weniger fatal als das Abtragen von einer Schicht zu viel. :D

      Als Abhilfe bei einem potentiellen Steuerzeitenversatz gibt es für die Nockenwelle austauschbare Nuten (nicht zu verwechseln mit: Dirnen) bei Daimler zu kaufen.
      Theoretisch kann man bis zu 4° Abweichung nach früh oder spät damit ausgleichen.
      Fragt mich aber nicht nach den Teilenummern, seit dem letzten Java Update krieg ich mein EPC nicht mehr ans Laufen.
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Hallo Venom,
      man kann jedes Nowerad mit Langlöchern versehen, sofern man eine Feile/Fräser hat.
      Und das mit den Nutten und Nuten mußt Du mir nochmal erklären.
      Die Einen haben eine Ritze und die Anderen haben was ?
      Dirnen bei Daimler ist der neue Fachausdruck für: .... ?
      Ich bitte um Aufklärung bin ü60 und weiß das nicht mehr.
      Gruß
      R
      PS @ Benman ja, auch wenn's schlankere Ventile gibt.
    • Hallo,
      Der Ausbau wurde nun durchgeführt.
      Bin relativ enttäuscht vom Zustand des Motors.
      Ich fahre viel Langstrecke, mache regelmäßig Ölwechel und tanke m.M.n. guten Kraftstoff.
      Wie kann der Motor, insbesondere die Kolben, so verrußt sein. Das sieht ja richtig sche*** aus.
      Den Block werde ich mit so einem Plastikaufsatz für die Bohrmaschine reinigen, aber wie bekomme ich die Kolben sauber? Und die oberen Kanten der Laufbuchsen sind auch total verkokt. Wie sollte ich dabei am besten vorgehen?

      Der Kopf hat am zweiten Zylinder starken Lochfraß. Um das zu beseitigen muss viel geplant werden. Hoffentlich ist es noch zu retten. Risse habe ich keine gefunden, lasse ihn aber trotzdem abdrücken.
      Den Krümmer lasse ich auch planen.
      Ich wusste leider nicht, dass zum Planen die Ventile raus müssen. Hatte somit kein Werkzeug dafür.
      Muss somit vom Motorinstandsetzer übernommen werden.

      Schaut euch am besten die Bilder an. Zufrieden bin ich nicht wirklich, aber mit reinigen und planen sollte das wieder funktionieren
      Images
      • IMG_20190127_133125.jpg

        2.04 MB, 3,175×2,381, viewed 19 times
      • IMG_20190127_133134.jpg

        2.12 MB, 3,175×2,381, viewed 20 times
      • IMG_20190127_133351.jpg

        1.81 MB, 3,175×2,381, viewed 15 times
      • IMG_20190127_141105.jpg

        1.94 MB, 3,175×2,381, viewed 15 times
      • IMG_20190127_141111.jpg

        2.48 MB, 3,968×2,976, viewed 18 times
      • IMG_20190127_141138.jpg

        2.07 MB, 2,381×3,175, viewed 13 times
      • IMG_20190127_141149.jpg

        2.33 MB, 3,175×2,381, viewed 13 times
      • IMG_20190127_141152.jpg

        2.29 MB, 3,175×2,381, viewed 14 times
      • IMG_20190127_141155.jpg

        2.04 MB, 3,175×2,381, viewed 12 times
      • IMG_20190127_141206.jpg

        1.89 MB, 2,540×1,905, viewed 12 times
    • Ergänzung
      Images
      • IMG_20190127_141211.jpg

        2.12 MB, 2,540×1,905, viewed 11 times
      • IMG_20190127_141214.jpg

        1.86 MB, 2,540×1,905, viewed 11 times
      • IMG_20190127_141217.jpg

        2.03 MB, 2,540×1,905, viewed 10 times
      • IMG_20190127_143219.jpg

        1.61 MB, 2,381×1,786, viewed 12 times
      • IMG_20190127_143229.jpg

        2.29 MB, 3,968×2,976, viewed 10 times
      • IMG_20190127_143251.jpg

        2.27 MB, 3,175×2,381, viewed 14 times
      • IMG_20190127_143305.jpg

        2.17 MB, 2,143×2,858, viewed 12 times
      • IMG_20190127_143309.jpg

        2.06 MB, 2,381×3,175, viewed 12 times
      • IMG_20190127_143313.jpg

        2.13 MB, 2,381×3,175, viewed 10 times
      • IMG_20190127_143315.jpg

        2.03 MB, 2,381×3,175, viewed 11 times
    • Gullideggl wrote:

      Habe das wohl doch falsch in Erinnerung, wir hatten etwas über 6 Zehntel Millimeter weggenommen. Weniger war nicht möglich, weil der Kopf richtige Fraßlöcher hatte. Plan war er aber absolut, kein nennenswerter Verzug.

      Ja ja, an die Disskusion im E.V. Forum erinnere ich mich noch. :rolleyes:

      Benman777 wrote:

      Hallo,
      Der Ausbau wurde nun durchgeführt.
      Bin relativ enttäuscht vom Zustand des Motors.
      Ich fahre viel Langstrecke, mache regelmäßig Ölwechel und tanke m.M.n. guten Kraftstoff.
      Wie kann der Motor, insbesondere die Kolben, so verrußt sein. Das sieht ja richtig sche*** aus.
      Den Block werde ich mit so einem Plastikaufsatz für die Bohrmaschine reinigen, aber wie bekomme ich die Kolben sauber? Und die oberen Kanten der Laufbuchsen sind auch total verkokt. Wie sollte ich dabei am besten vorgehen?

      Der Kopf hat am zweiten Zylinder starken Lochfraß. Um das zu beseitigen muss viel geplant werden. Hoffentlich ist es noch zu retten. Risse habe ich keine gefunden, lasse ihn aber trotzdem abdrücken.
      Den Krümmer lasse ich auch planen.
      Ich wusste leider nicht, dass zum Planen die Ventile raus müssen. Hatte somit kein Werkzeug dafür.
      Muss somit vom Motorinstandsetzer übernommen werden.

      Schaut euch am besten die Bilder an. Zufrieden bin ich nicht wirklich, aber mit reinigen und planen sollte das wieder funktionieren
      Sorry, aber da wurde beim wechsel der letzten Kopfdichtung schon gemurkst.
      Man sieht meiner Meinung nach, auf den Bildern ganz deutlich, dass der Kopf nicht wirklich plan auflag, was sich dann auch am Lochfras deutlich macht.
      So wie das Brennbild in den Zylindern aus schaut, wurde auch recht viel Benzin mit Öl verbrannt.
      Lass die Ventile ausbauen, reinigen und neu einschleifen (dann sitzen die auch wieder tiefer). Den Kopf kannst Du, wenn noch nie zuvor geplant, locker um seine 1,1 mm erleichtern. Wie Gullideggl aber schon schrieb, reichen 0,6 mm eigentlich für den Ottonormalverbraucher. Besorg dir auf jeden Fall die Versatzkeile, denn die Steuerzeiten werden daneben sein. Dreh dabei die Nockenwelle lieber a klein wengle vor, denke Du drehst den eh nicht allzu oft voll aus, oder? :yo
      Aber den Motor bekommt man gerettet, den Rest auf jeden Fall ordentlich reinigen.

      Gruß Willi
    • Hallo,
      Ventile lasse ich dann einschleifen und reinigen.
      Ölverbrauch war absolut nicht messbar, deswegen bin ich auch so verwundert, dass der Brennraum so schlecht aussieht.
      Kann ich die kolben und die oberen Ränder der Laufbuchse mit so einem Plastikaufsatz für die Bohrmaschine + staubsauger reinigen?

      Das mit diesen Versatz verstehe ich nicht so ganz. Wenn da 5 Zehntel abgenommen werde, benötige ich diese Ausgleichkeile?
      Ich habe davon noch nie gehört. Ab wann sind die nötig?

      Edit

      Ach ich verstehe. Diese Scheibe die in der Nockenwelle steckt ist gemeint.
      Somit kann man den Versatz ausgleichen, Sehr interessant.
      Allerdings muss ich ja erst alles zusammen bauen, damit ich weiß welche Stärke ich überhaupt brauche

      The post was edited 1 time, last by Benman777 ().

    • Wenn der Kopf geplant wurde und ich die Steuerzeiten prüfen möchte, dann drehe ich an die kW auf OT.

      Nun kann es sein, dass die Nockenwelle die richtige Position noch nicht erreicht hat.
      Dann brauche ich doch dieses Scheibchen, welches die Welle weiter nach rechts drehen würde.

      Sorry, aber ich kann mich nicht mehr erinnern was jetzt nun Richtung früh oder spät war, hatte mich ewig nicht mit sowas beschäftigt.

      Also ich bin der Meinung, dass ich Plättchen B brauche und ca 2 Grad Versatz.
      Siehe Bild.

      Ist das richtig?
      Images
      • Screenshot_20190127-190443.jpg

        254.62 kB, 1,080×1,920, viewed 16 times
    • Zylinderkopfdichtung "die zweite Runde"

      Bevor man so viel Material ab nimmt kann man auch alu drauf schweißen und dann plan Schleifen.
      Hat mein Mechaniker mal gesagt.

      Oder du nimmst einen anderen Kopf. So hast ein Problem weniger.
      Limo 300E LPG


      Projekte für 2019
      1. T Vorderwagen entrosten und konservieren
      2. M103 Motor in T einbauen
      3. Automatik Getriebe überholen?
      4. Teile von Spender Auto mein Coupe HU fertig machen.
      5. Spenderauto bis zum letzten schlachten und entsorgen
    • Benman777 wrote:

      Wenn der Kopf geplant wurde und ich die Steuerzeiten prüfen möchte, dann drehe ich an die kW auf OT.

      Nun kann es sein, dass die Nockenwelle die richtige Position noch nicht erreicht hat.
      Dann brauche ich doch dieses Scheibchen, welches die Welle weiter nach rechts drehen würde.

      Sorry, aber ich kann mich nicht mehr erinnern was jetzt nun Richtung früh oder spät war, hatte mich ewig nicht mit sowas beschäftigt.

      Also ich bin der Meinung, dass ich Plättchen B brauche und ca 2 Grad Versatz.
      Siehe Bild.

      Ist das richtig?

      Ob das am Ende wirklich die 2° Versatz sind, kann man schwer sagen. Aber ja, da man den Abstand der beiden Räder verändert, verändert man auch die benötigte Länge der Kette. Dies gleicht man damit aus, dass man die Nockenwelle zum Nockenwellenrad verdreht.
      Richtung früh ist nach rechts, Richtung spät nach links.
      Der Motor ist ja rechtsdrehend, von vorne gesehen. ;)


      mallnoch wrote:

      Bevor man so viel Material ab nimmt kann man auch alu drauf schweißen und dann plan Schleifen.
      Hat mein Mechaniker mal gesagt.

      Oder du nimmst einen anderen Kopf. So hast ein Problem weniger.
      Oder man spart sich solch Unfug, dann hat man auch ein Problem weniger.
      Die Kopffläche aufschweissen ist der größte Murks den ich je gehört habe, den Mechaniker würde ich vom Hof schicken.
      Bei einem Austauschkopf kann man je nach dem die selbe Arbeit anfangen, also den eigenen instandsetzen und man hat Ruhe.

      Gruß Willi