Startprobleme - "verschlucken", unsaubere erste Zündung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      Ich verstehe aber nicht, was genau da jetzt nicht funktioniert.
      Ich habe bei Ersatzteilen relativ viel Glück, weil ein ehemaliger Arbeitskollege sehr viele Ersatzteile für den w201 hat. Der hat bestimmt 5 mengenteiler die ich testen kann.
      Neue esd habe ich trotzdem bestellt, da das sprühbild auch nicht das beste ist. Eine Düse sprüht einen perfekten Nebel. Alle anderen sprühen eher mit 8 oder 9 einzelnen strahlen.

      Den mengenteiler tausche ich ungerne, weil ich mal so aufwändig die dichtung vom steuerkolben erneuert habe.

      Aber komme wohl nicht daran vorbei.

      Ich werde berichten

      Gruß Ben

      Edit

      Wenn ich den MT tausche, muss man da irgendwas spezielles beachten?
      Außer das TV neu einzustellen?
      Bilder
      • Screenshot_20180505-170502.jpg

        1,3 MB, 1.080×1.920, 14 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benman777 ()

    • Hallo,
      Ich bin nun an den Punkt angekommen, wo ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen kann, dass ich den Fehler gefunden habe.

      Ich habe neue Einspritzdüsen eingebaut. Leider brachte der Tausch nicht den gewünschten Erfolg.

      Nun habe ich den Mengenteiler gewechselt gegen einen gebrauchten.
      Tja, bis jetzt habe ich wirklich nichts mehr zu beanstanden. Er springt absolut gut an. Und das immer.

      Seit zwei Jahren suche ich schon.

      Und es ist mir eigentlich nur durch Zufall aufgefallen, dass am Mengenteiler was nicht stimmt.

      Ich hoffe, dass es jetzt dabei bleibt und ich nun bei jeder Temperatur das Anlassen des Motors genießen kann.

      Ich bedanke mich bei allen, die Lösungsvorschläge und Meinungen mit eingebracht haben.

      Ich hatte nun schon sehr viele Fehler am w201, aber keiner war so schwer aufzufinden wie dieser.

      Gruß Ben
    • Hallo,
      Beim Testen der ESD ist aufgefallen, dass :
      1. Nicht alle ESD gleichzeitig anfangen einzuspritzen, sobald ich die Stauscheibe runterdrücke (Kpr gebrückt)
      2. Beim gebrückten KPR und Ruhelage der Stauscheibe, haben 2 Düsen angefangen zu siffen. Beim haltedruck von 2.8bar waren diese aber dicht.


      Problem dabei war, dass der Fehler immer am selben Anschluss am Mengenteiler aufgetreten ist. Ich konnte die ESD untereinander tauschen. Der Fehler ist immer an der selben Stelle geblieben und ist nicht mitgewandert.

      Somit habe ich den mengenteiler als Übeltäter angesehen.
      Fraglich ist nur, was da jetzt genau defekt ist. Das Innenleben ist mir teilweise unbekannt. Ich weiß zwar wie es aussieht aber leider nicht wie es genau funktioniert. Habe mir diverse Videos zu Funktion angeguckt, aber meinen Fehler kann ich damit trotzdem nicht erklären. Da sind kleine Membrane drin. Eventuell ist da die Spannung aus den federn raus oder so.

      Gruß Ben
    • Hallo,

      Leute - vielen Dank für diesen Thread. Ich habe die gleichen Probleme mit meinem 87'er E 2.0 Automatik. Das Fahrzeug ist im Zeitraum von 1995 bis 2015 ganze 20.000 km gelaufen - also quasi "kaputtgestanden" worden. Nach dem Erneuern aller Schläuche habe ich die gleichen Probleme: Unrunder Leerlauf, Stottern beim Gasgeben aus der Nullage heraus, Motor geht plötzlich - unabhängig vom Betriebszustand - einfach aus.

      Die ganze Geschichte will ich hier nicht erzählen, nur die Liste der gewechselten Teile und die eingetretenen Effekte:

      1. Verteilerkappe + Finger + Zündkabel und -kerzen: Kein Effekt, ein Kabel war aber nachweislich "faul" (zu hoher Widerstand) und Kappe/Finger hatten deutlichen Verschleiss.
      2. ÜSR: Kein Effekt
      3. KPR: Das unmotivierte Ausgehen war behoben
      4. LMM-Poti: Stottern beim Gasgeben aus Nullage wurde weniger, insbesondere beim Anfahren. Motor ging dann aber im Leerlauf sofort, spätestens nach Einlegen einer Fahrstufe aus.
      5. Benzindruckregler: Stottern beim Gasgeben wurde marginal weniger, aber deutlich definierter (planbarer, besser fahrbar). Regler war definitiv defekt - Kraftstoff lief aus dem Unterdruckanschluss. Leerlauf-Problem unverändert.


      Bei der Druckregler-Aktion fiel der Werkstatt noch auf, das die Kerze von Zylinder 1 schwarz wird, obwohl sie einwandfrei funkt. Daraufhin habe ich die Jetronik explizit diagnostizieren lassen und siehe da: Zylinder 1 spritzt nicht richtig ein. Am 11.6. wird der Mengenteiler ersetzt, Ersatz habe ich über German SPOB bekommen (wurde früher hier schon erwähnt). Ich bin gespannt und werde berichten ob der Patient damit wirklich geheilt ist. Die Erfahrungen von Benman777 machen mich hoffnungsvoll.

      Eine große Schwierigkeit in den letzten 3 Jahren war eine Werkstatt zu finden, die hoch KnowHow für unsere Schätzchen hat und mit der man zusammenarbeiten kann. Nach 3 Versuchen und einigem Lehrgeld habe ich eine gefunden, die erklärt warum sie jetzt diese und jene Arbeiten durchführen will und auch auf Gegenargumente eingeht und den Verbau selbst besorgter Teile akzeptiert (eine wollte Aufschlag dafür berechnen).