Einstellen Nulllage der Stauscheibe im Detail

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einstellen Nulllage der Stauscheibe im Detail

      Hallo zusammen,

      ich wollte mal bei meinem 201.028 (2.3l 92er) die Nulllage der Stauscheibe des Luftmengenmessers überprüfen. Dazu mehrere Fragen:
      1.Welches ist der "Einschlagbolzen" mit welchem man die Nulllage der Stauscheibe justiert?
      Auf dem Bild sieht man den LMM von oben. Das lange Etwas beherbergt die CO Einstellschraube. Ich vermute 1 ist der Einschlagbolzen zur Einstellung der Nulllage? Sollte dieser nicht im Gehäuse versenkt sein?




      2. Wo sitzt der zylindrische Teil des Trichters, welcher mit der Stauscheibenoberkante fluchten sollte?
      Ist der markierte Bereich auf dem Bild der gesuchte zylindrische Rand mit wessen Oberkante die Stauscheibe nach gebrücktem KPR fluchten sollte?




      3. Was hat es mit den eingefrästen Ringen auf sich?



      4. Bei mir ändert sich während das KPR gebrückt ist noch danach nichts an der Position der Stauscheibe. Das Spiel von 1-2 mm ist vorhanden und im Soll. Soll heißen:
      Nachdem das Fahrzeug einen Tag stand, ist die Lage der Stauscheibe vor dem Brücken des KPR und danach exakt identisch. Es ändert sich nichts.
      Sollte sich da etwas ändern? Also sollte die Stauscheibe mit ansteigendem Druck nach unten bewegen?

    • Sag mal, wieso willst Du denn die Nulllage der Stauscheibe verstellen? Hattest Du einen Flashback oder eine neue Stauscheibe eingebaut?
      Wenn nicht und Du keine Ahnung hast, lass die Finger weg... Einmal falsch eingestellt und Du hast Spaß beim korrigieren.
      Nichtsdestotrotz hier die Antworten auf deine Fragen:

      zu 1: Ja, der hintere Bolzen ist für die Nulllage der Stauscheibe. Nein, er muss nicht bündig oder versenkt stehen. Da dies für jedes Gehäuse unterschiedlich ist, variieren die Positionen.

      zu 2: Nein, die von dir genannten Einfräsungen bei Frage Nr. 3 sind eigentlich der richtige Bereich. Wenn man sich aber den Winkel anschaut sieht man, dass das ganze eher als "Richtlinie" gilt.

      zu 4: Ist auch richtig so, die Stauscheibe selbst wird per Luftstrom angesteuert. Das Spiel zum Steuerkolben muss sein, sonst hättest Du permanent hohen Druck auf den Einspritzdüsen und diese wären offen.


      Gruß Willi
    • Moin,
      ich bin auch gerade genau an diesem Punkt angelangt.
      Laut Werkstatt-CD ist der vordere Bolzen für die Nulllage zuständig.
      Bei mir erreicht die Stauscheibe nicht die eingefrästen Markierungen, sie steht zu tief.
      Ist jetzt nur entscheidend, dass das Spiel zum Steuerkolben vorhanden ist ?
      Oder gibt der Geber Luftmengenmesser dann ein falsches Signal an die Steuereinheit ?
      Gruß
      Alex
    • xtalex schrieb:

      Bei mir erreicht die Stauscheibe nicht die eingefrästen Markierungen, sie steht zu tief.
      also ich sehe weder in der WIS Anleitung noch in meiner Erinnerung, dass die eingefrästen Markierungen eine Rolle spielen.

      Zitat aus dem WIS:
      "Nullage (Ruhelage) der Stauscheibe prüfen.
      Die Oberkante der Stauscheibe muß am
      äußeren Rand mit der Oberkante des
      zylindrischen Teils am Lufttrichter
      abschließen. Eine höhere Lage bis max. 0,2
      mm ist zulässig.
      In dieser Stellung muß beim Drücken der
      Stauscheibe bis zum Steuerkolben ein Spiel von
      1-2 mm vorhanden sein."