Vorstellung von mir und dem weißen Baby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung von mir und dem weißen Baby

      Moin Moin aus dem Norden,


      ich möchte mich und meinen 190er endlich mal vorstellen. Ich bin in diesem Forum schon länger angemeldet, habe jedoch meistens nur mitgelesen. Dieses Forum ist eine große Hilfe und hat mir bei dem Einstieg in den W201 ordentlich geholfen, weshalb ich jetzt auch mal etwas „zurückgeben“ möchte :) Ich heiße Frank, bin 26 Jahre und gerade in den letzten Zügen meines Elektrotechnik Studiums in Kiel.


      Ich erzähle mal kurz wie ich zum Mercedes kam. Angefangen hat das Schrauben an Autos mit meinem ersten Auto, einem Golf 2 mit RP Motor und 90 PS. Ein tolles Auto und sehr unkompliziert. Leider war der Golf schon sehr rostig und mit vielen Macken versehen. Nach der Ausbildung habe ich mich einfach mal nach anderen Autos umgesehen. Zuerst andere Golf 2 in einem besseren Zustand als meiner. Doch dann kam die Erkenntnis: Warum nicht mal nach nem Mercedes gucken. In meiner Kindheit hatten meine Eltern immer einen W124 und deshalb bestand schon einmal eine schöne Erinnerung an solche Autos. Beim Stöbern im Internet bin ich dann vom W124 auf den W201 gestoßen. Vorher nie bewusst live gesehen und mein erster Gedanke war erstmal zurückhalten. Die Handbremse befindet sich ja in der Mitte, das fand ich zuerst tatsächlich „blöd“. Aber wie es der Zufall so will, war bei Mobile ein weißer 190er mit Automatik (Pflicht), elektrischen Fensterhebern vorne, der 2,3 Liter Maschine und 147000 km für einen günstigen Kurs. Mhh... Angucken kann man sich den mal dachte ich mir und das war der Anfang. Probleme waren aufgrund des günstigen Preises selbstverständlich auch vorhanden. Die hinteren Wagenheberaufnahmen mussten geschweißt werden, der Motor lief nicht richtig rund und noch viele weitere Kleinigkeiten. Ich wollte Schrauben und zum Schweißen hatte ich auch jemanden. Also gehandelt und für 350 € mitgenommen. Nachdem die Schweller geschweißt wurden und ich ein paar andere Kleinigkeiten erledigt hatte, lief die Karre leider nicht wirklich. Nach mehreren Wochen (Der Mercedes stand woanders und ich konnte somit nicht jeden Tag etwas dranmachen) und etlichen Flüchen lief der Motor wieder gescheit und starb nicht sofort wieder ab. Der Fehler war eine kaputte Zündspule…


      Nach kurzer Zeit fing ich dann an zu studieren. Mein 190er und ich fingen nun an eine Zeit zu durchleben, in welcher Geld prinzipiell schon mal Mangelware ist :| Ich wollte das Auto jedoch behalten und schleifte es mit ein paar Reparaturen durchs Studium. Es war natürlich schön immer ein Auto in der Hinterhand zu haben. Ich habe es nicht immer benötigt, aber wenn man mal mit der Freundin wegfahren wollte, war eins da :D Nach dem Studium sollte das Baby dann wieder schick gemacht werden und dieser Punkt ist jetzt erreicht. Ich habe mich jetzt dazu entschieden, dass Auto einfach als Alltagsauto zu fahren. Automatik und 132 PS lassen einfach ein entspanntes Fahren zu und man ist auch im heutigen Straßenverkehr flott dabei ^^ Außerdem ist das Fahren einfach immer wieder toll :love:


      Hier nochmal die Daten meines 190er:

      Versanddatum: 19.01.1988 (Vormopf)

      Lackierung: 147U Arcticweiß

      Anzahl Vorbesitzer: vier

      In meinem Besitz seit: 2011

      Km-Stand bei Kauf: 147.000

      Aktueller Stand: 207.000

      Motor: 2,3 l (132 PS)


      Die wichtigsten Sonderausstattungen:

      • Automatik
      • Wegfall Typenkennzeichnung auf Heckdeckel
      • Schiebe-Hebe-Dach elektrisch
      • Aussenspiegel links und rechts beheizbar, Heckscheibe beheizbar
      • Fahrersitz verstärkt
      • Armlehne klappbar (war beim Kauf nicht mehr vorhanden, wurde aber wieder nachgerüstet)
      • Elektrische Fensterheber vorne
      • Wärmedämmende grünes Glas rundum
      • Leuchte im Fondbereich
      • Nachgerüstet habe ich noch die lange Mittelkonsole (sieht viel besser aus)


      Der Benz soll nahezu original bleiben. Auch die orangenen Blinker vorne bleibe, das passt einfach am besten zu einem Vormopf. Die Nummerschilder werde ich auch noch direkt mit Schrauben an der Karosserie befestigen.


      In naher Zeit steht also eine große Überarbeitung an und ich möchte schon mal mit der Planung beginnen.
      Ich zähle mal kurz auf, was gemacht werden soll:
      • Roststellen entfernen und diese lackieren
      • Professionelle Aufbereitung vom Lack
      • Hinterachse komplett erneuern und vorgesehen ist das Pulvern der Fahrwerksteile
      • Das selbe bei der Vorderachse
      • Unterboden nach Rost absuchen
      • Schweller noch einmal überarbeiten
      • Hohlraumversiegelung
      • Diff überholen lassen (jault schon)
      Der Motor selber wird erstmal nicht angefasst. In der Stadt lässt es sich bekanntlich immer schlecht Schrauben. Ich habe mir deshalb überlegt, das Ganze in einer Garage vorzunehmen. Also Auto aufbocken und dann jeweils eine Achse ausbauen und zerlegen. Dann hat man auch genug Zeit die Teile entsprechend vorzubereiten und bei den Firmen vorbeizubringen. Das kann dann auch gerne 3 Monate dauern und das Auto wird in der Zeit einfach stillgelegt. Hat das von euch schon jemand so gemacht?


      Eine andere Alternative wäre das Ganze mit einer Hebebühne zu machen. Problematisch ist hierbei jedoch, dass ich alle Teile bereits zum Tauschen dahaben muss. Sprich die Achsteile, welcher gepulvert werden sollen, müssten dann gekauft und vorbereitet werden.

      Zum Schluss nochmal drei Bilder. Die ersten beiden waren nach dem Kauf, also schon ein bisschen älter. Das letzte ist ein aktuelles bei einer Hochzeit. Die Idee mit der Fliege kam hier aus dem Forum :D Ich hoffe ich habe alles erwähnt. Gruß Frank


    • Nevo schrieb:

      Ich habe mir deshalb überlegt, das Ganze in einer Garage vorzunehmen. Also Auto aufbocken und dann jeweils eine Achse ausbauen und zerlegen. Dann hat man auch genug Zeit die Teile entsprechend vorzubereiten und bei den Firmen vorbeizubringen. Das kann dann auch gerne 3 Monate dauern und das Auto wird in der Zeit einfach stillgelegt. Hat das von euch schon jemand so gemacht?
      Kann man so machen.
      Allerdings würde ich das alles gleichzeitig machen, dann kannst es auch zusammen zum Strahlen und Pulvern geben.
    • Bananenmilch schrieb:

      Hallo
      na mit 350 Taler hast Du ja ein wirkliches Schnäppchen an Land gezogen.
      Die Wagenheberaufnahmen sind Pflichtprogramm beim W201, hat nahezu jeder mal.
      Servus
      Helmut
      Ja ein Schnäppchen war es :) Vorallem mit der Ausstattung.

      Das Problem ist, dass meine Achse gefühlt komplett fertig ist. Ständig knarzt und knackt es von der Hinterachse. Ich möchte, wenn ich mich an die Achsen mache, gleich einen rundumschlag vornehmen. Wenn die Querlenker raus sind oder das Diff zum überholen abgenommen ist, dann kann man die ganzen Verschleißteile auch einfacher tauschen. Zum Beispiel die Traggelenke oder die Gummibuchsen der Hinterachse. Dann kann man die paar Teile auch zum Pulvern bringen. Das geschieht aber hauptsächlich aus optischen Gründen.
    • Herzlichen Glückwunsch zum Benz! Du scheinst ein Schnäppchen gemacht zu haben :thumbsup:

      Die Hinterachsstreben - und Gummis zu überholen ist auf jeden Fall richtig, ob du die Teile Pulvern lässt, ist ne rein optische Sache.

      Ich habe auch ALLE Achsteile Vorn und Hinten neu gemacht, nach 7 Monaten Alltagsfahrt sehen diese nach wie vor aus wie neu - auch ohne Pulvern.

      Lass uns an deiner Restauration teilhaben, ich bin gespannt auf Bilder.

      PS: Schaut doch auch mal in meinen Restaurationsthread rein :D
    • KevinZZ schrieb:

      Herzlichen Glückwunsch zum Benz! Du scheinst ein Schnäppchen gemacht zu haben :thumbsup:

      Die Hinterachsstreben - und Gummis zu überholen ist auf jeden Fall richtig, ob du die Teile Pulvern lässt, ist ne rein optische Sache.

      Ich habe auch ALLE Achsteile Vorn und Hinten neu gemacht, nach 7 Monaten Alltagsfahrt sehen diese nach wie vor aus wie neu - auch ohne Pulvern.

      Lass uns an deiner Restauration teilhaben, ich bin gespannt auf Bilder.

      PS: Schaut doch auch mal in meinen Restaurationsthread rein :D

      Wenn ich mit der Achsrevision starte, werde ich euch natürlich auf dem laufenden halten. Deine Restaurationsthread guck ich mir gerne mal an :)


      Ich habe jetzt auch endlich meine Scheinwerfer "gepimpt". Die Scheinwerfer wurden ausgebaut und gereinigt. Die Streuscheiben sind einmal durch den Geschirrspüler gefahren. Außerdem habe ich noch eine Relaisschaltung verbaut. Das ganze ist fast unsichtbar und auch zu 100% rückrüstbar. Und als dritten Punkt habe ich die Osram Night Braker verbaut. Das Licht ist jetzt richtig gut :) Das bringt wieder richtig spaß im dunkeln zu fahren und Fernlicht zu benutzen :thumbsup: Kann ich jedem nur empfehlen.
    • Mein 190er hat jetzt die 30 Jahre erreicht! :bday:

      Die große Überarbeitung steht immernoch an. Ich habe schonmal alle Teile zusammengesucht und mir entsprechende Betriebe gesucht die mich unterstützen können. Im großen und ganzen ist die Substanz gut, die größte Schwachstelle sind bei mir jedoch alle 4 Türunterkanten. Diese sind alle schon sehr stark angefressen und teilweise schon komplett durch. Zusätzlich werde ich auch noch die Zylindekopfdichtung instandsetzen, weil diese schon Öl am Block rausdrückt. Öl im Kühlwasser ist noch nicht vorhanden.

      Hat jemand schon seine Türen repariert? Sollte man das schweißen oder lieber nach neuen gebrauchten Türen gucken? Wird beides leider nicht sehr günstig, weil leider alle vier betroffen sind.

      Gruß
      Frank
    • Moin Helmut, Moin Kalle,

      Danke euch :) Also mit dem Thema Oldtimer Zulassung habe ich mich erhlich gesagt noch nicht so sehr befasst. Nur wegen den Steuern lohnt sich das nicht denke ich. Das werde ich mir später nochmal überlegen ob das Auto ein H-Kennzeichen bekommt.

      Studiert habe ich in dem Bereich Energietechnik/Leistungselektronik. In welchem Bereich bist du denn tätig Kalle?

      Gruß
    • Nevo schrieb:

      Hat jemand schon seine Türen repariert? Sollte man das schweißen oder lieber nach neuen gebrauchten Türen gucken? Wird beides leider nicht sehr günstig, weil leider alle vier betroffen sind.
      Bei mir sind auch alle vier Türen Blätterteig unten und ich setz zu 100% auf gebrauchte Teile.
      Jeder Karosseriebetrieb hat auf Anfrage bzgl. Instanzsetzung der rostigen Türen einen Kostenvoranschlag genannt der den Preis des Autos übersteigt.
      147 ist als Farbe ziemlich häufig, weshalb ich eher auf gebrauchte Türen setzen würde (ca. 100€ pro Stück? Wenn du Glück hast weniger)
      Vorm Austausch die neuen Türen gut konservieren und dann haste Ruhe. Kannst auch bei der Gelegenheit die Fensterheber reinigen und schmieren.
      Wenn du eine abschließbare Garage hast umso besser, dann brauchste dich nicht stressen. :D
      Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte!