W201 Turbo 3.0 24V

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach dem planen der Grundflächen, habe ich heute mal den Adapter montiert.





      Problem Platz gelöst. Führt aber dazu, dass 2 Schrauben nicht mehr zu montieren gehen.
      Also Gewindestäbe mit der notwendigen Festigkeit besorgen und Standbolzen schaffen.

      Ein gelöstes Problem führt zu 2 weiteren Herausfoderungen. Aber das ist halt so.

      Ich warner nur alle Leute. Das was wir hier zeigen, sind noch nicht einmal 20 Prozent der gesamten Wahrheit/Probleme. ?(

      Aber das macht für uns den Spass aus. Auch wenn so etwas wenige Leute verstehen. :D

      Schönen Abend noch.

      MfG Patsen
    • Hallo,
      es gibt Zeiten wo man so etwas probieren muß. :)
      Ein Tip dazu, es gibt "Gewindestifte" in allen möglichen Größen, Längen und Festigkeiten, das sind eigentlich Stehbolzen mit durchgehendem Gewinde.
      Nur das sie am Ende ein Sechskant drin haben, die sind für so was perfekt.
      Gewindestangen haben meißt zu wenig festigkeit.
      Bei den Turbo's hätte ich auch zu den Turbo's vom Diesel tendiert.
      Zwei kleinere Turbos sprechen besser an...... hätte hätte.....macht mal und lernt......
      Und schaut auch mal auf's Gewicht, nicht das Ihr nacher vor lauter Turbogeraffel 200Kg reingebaut habt! :)
      Gruß
      E
      PS: Past der BKV noch?
    • Habe jetzt eine Gewindestange 10.9. vz. bestellt. Denke mal das wird passen.

      Zum Versuch habe ich unsere normalen M8 4.4. angepasst.

      Sicherlich werden mehrere Zusatzkilo den Weg in den Frontbereich finden.

      Natürlich ist das Ansprechverhalten von 2 kleinen Turbos deutlich besser. Das war aber nicht der Vater des Gedanken. Da ich mit meinem Lader eher im Mittelfeld spiele, bei den Projekten unserer kleinen Familie, bin ich mir aber über das Ansprechbarkeit des Setups bewusst.

      Wir wollten die Standfestigkeit der MB-Komponenten siehe z.B. Turbobanditen. Gepaart mit der Kompatibilität von MB Produkten zum 190er.

      Und dann halt noch, dass es im W124 existiert und wir, nicht nur das ganze in einen 190er bringen, sondern auch noch alles so verbauen das der Originale Anschein von Außen erhalten bleibt.

      BKV müsste passen.

      Na mal sehen.

      MfG Patsen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patsen ()

    • Zwei Turbos machen die Sache noch komplizierter und enger als es jetzt schon ist. Zwei mal Ansaugung, Downpipe, Öl und Wasserversorgung, usw.

      Ausserdem ist der Wirkungsgrad eines kleineren Laders fast immer schlechter als der eines Großen da das Verhältnis zwischen dem Spaltmaß zum Gehäuse und dem Verdichterraddurchmesser meist schlechter ist. Damit erkauft man sich ein evtl. etwas früheres Ansprechen (schließlich erhält ja jeder Lader auch nur den halben Abgasmessenstrom) mit weniger Potential bei hohen Luftmassenströmen.

      Auch sind Diesellader am Otto eher kontraproduktiv da die Legierungen der Dieselabgasgehäuse nicht für die hohen Abgastemp. am Otto ausgelegt sind.

      Gruß
      Der andere Patsen
    • Guten Morgen,

      Samstag war wieder Arbeitstag. BKV passt auch mit Adapterplatte für Ölfiltergehäuse.

      Heute war der Krümmer dran, jedenfalls das Grundkonstrukt.



      Erste Bögen werden an den Sammler geheftet.



      Nach dem der Rohrverlauf grob fest gelegt wurde beginnt das puzzeln.




      Der Chef selbst bei der Arbeit.



      Zum ersten mal hängt der Lader frei am Krümmer.

      Die Styrodur-Abstandshalter wurden entfernt und die Freigängigkeit überprüft.



      Jetzt noch schnell ein paar Verstrebungen zur vorderen Platte gesetzt.



      und so sieht das Ergebnis aus. Man kann es sich kaum vorstellen aber das waren ca. 3 Stunden Arbeit.

      Jetzt kann Christoph von Wig-Art den Lader und den Krümmer einladen und alles in Ruhe fertig machen.

      Was für uns heißt: Motor raus und aufgemacht die Perle.

      Das war es mal wieder. Schönen Sonntag noch.

      MfG Patsen
      Bilder
      • 18.JPG

        856,15 kB, 2.500×1.406, 18 mal angesehen
    • @ Cupzedes

      Es hat alles mind. 1,5 cm Platz zu allen Bauteilen. Wurde gestern alles ausprobiert.

      Die Lima bleibt da wo sie ist. Kein Problem. Der Halter wird nur ein bißchen bearbeitet aber eigentlich nicht notwendig.

      @ Manuel26

      Es gibt solche Krümmer mit dem Lader nach unten schon bei anderen Fahrzeugtypen. Der größte Vorteil besteht im Hosenrohr. Wenn du den Lader nach oben setzt, mußt du die Schottwand bearbeiten/raustrennen damit man gerade mal ein 76-Rohr rein bekommt. Siehe Turbodanditen usw. und das bei einem W124.
      Bei unserer Variante kann man ein 3" Hosenrohr durch werfen weil du schon unten bist und das in einem W201.
      Dann die Abfuhr der entstehende Wärme usw.

      Aber dazu kann der andere Patsen vielleicht noch viel mehr sagen.

      Bisher sieht alles sehr gut aus. Bis das nächste Problem auftritt. ?( :D

      Schönen Sonntag.
    • Edit: Mist, der real Patsen war schneller, trotzdem hier noch meine Antwort.


      Hallo zusammen,

      Ja, dass ist Alles ziemlich eng. Die Lima sitzt noch an der originalen Position. Sieht auch so aus als wenn sie da bleiben könnte. Allerdings haben wir einen Halter an dem auch die Luftpumpe sitzt. Das macht es enger als nötig.
      Gibt es für diesen Motor auch einen Halter ohne Luftpumpe?

      Die Positon des Laders ist ein Ergebnis mehrer Überlegungen. Als erstes der Platz für das Hosenrohr. Wenn der Turbo über dem Krümmer sitz, muss man auch wieder am Krümmer vorbei nach unten. Jetzt können wir einfach gerade nach hinten raus. Da passt ganz locker ein 90 mm Hosenrohr.

      Dann noch eine thermische Komponente. Abgesehen von der Strahlungswärme steigt die warme Luft immer nach oben . Also ist ein Turbo über dem Krümmer ungünstiger als unter dem Krümmer (Erwärmung Verdichtergehäuse verringert ). Auch der Verdichterausgang muss nicht am Krümmer vorbei.

      Und drittens, weils anders ist als Standard. :D

      Die 180 Grad Bögen für Zylinder 3 und 4 sind zwar nicht ganz optimal dafür haben wir aber mit 48 mm einen großen Rohrdurchmesser gewählt.

      Mfg
      Der andere Patsen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patsen ()

    • Hallo,

      da wir parallel bei allen Projekten bzgl. der Zulassung auch immer den TÜV ins Boot holen und ich nächste Woche Montag den ersten Termin habe mal folgende Frage.

      Gab es schon Umbauten mit einem M104 sowie einem Turbo. Am besten zeitgenössisch durch einen Tuner.

      Auch schon erfolgte Eintragungen oder Einzelabnahmen wären interessant.

      Aber bitte nur mit Turbo da es zu Sauger Umbauten genügend Informationen gibt.

      Einfach mal alles schreiben. Ob es hilft werden wir dann sehen.

      Danke.

      MfG Patsen
    • Patsen schrieb:



      Gab es schon Umbauten mit einem M104 sowie einem Turbo. Am besten zeitgenössisch durch einen Tuner.

      Auch schon erfolgte Eintragungen oder Einzelabnahmen wären interessant.
      Willy Mosselman aus Arkel /Holland bot M104-Turboumbauten an die recht bekannt /verbreitet waren. Der baute zwei kleine Lader an die im Inneren unveränderten Maschinen und beschied sich mit 0.4 bar Ladedruck, was im 2.8l gut für 285 PS / 405 Nm waren, und das standfest und mit TÜV. Leider haben die sich vor Jahren schon rein auf BMW spezialisiert und Mercedes aufgegeben. Aber vielleicht gibts noch Infos: https:mosselmanturbo.com
    • babybenzfan schrieb:

      Patsen schrieb:

      Gab es schon Umbauten mit einem M104 sowie einem Turbo. Am besten zeitgenössisch durch einen Tuner.

      Auch schon erfolgte Eintragungen oder Einzelabnahmen wären interessant.
      Willy Mosselman aus Arkel /Holland bot M104-Turboumbauten an die recht bekannt /verbreitet waren. Der baute zwei kleine Lader an die im Inneren unveränderten Maschinen und beschied sich mit 0.4 bar Ladedruck, was im 2.8l gut für 285 PS / 405 Nm waren, und das standfest und mit TÜV. Leider haben die sich vor Jahren schon rein auf BMW spezialisiert und Mercedes aufgegeben. Aber vielleicht gibts noch Infos: https:mosselmanturbo.com
      Hi,
      es ist schon seltsam wie mit der Zeit Märchen entstehen.
      Die ganzen Turboprojete aus den 90igern sind alle in Rauch aufgegangen.
      - keine Klopfregelung, - keine LDR, - keine Ladeluftemperaturüberwachung, usw..
      Und nur die Auto's die nicht gefahren wurden, haben überlebt.
      Geade der Lotec Schund und MTM stand da ganz vorne an.
      Vergesst den Schund, ich habe die Motoren Live platzen sehen!
      Gruß
      R
    • Guten Abend,

      das sind genau die Beiträge, warum wir den Admin gebeten haben, unseren Beitrag zu bereinigen.

      Hört doch mal bitte auf damit.

      Falls Chris das liest, nimm mal die letzten 4 Beiträge raus. Danke.

      Jetzt wieder zum Projekt.

      Heute kam der LLK mit einem Seitenkasten an und trotz schwerer Grippe von uns Beiden, mußten der leitende Ingenieur und ich, gleich probieren ob es passt.





      Und so sieht es aus, wenn die Motorhaube geschlossen ist.





      Sollte alles passen. 3 Wochen bauen von Pappe-LLK's haben sich anscheinend ausgezahlt.





      Ein weiter Schritt ist getan. Morgen wird das Saugrohr an der Tanke gereinigt und der "Leitende" ist heute Nacht mit dem Thema Einspritzdüsen beschäftigt.

      Schönes Wochenende noch.

      MfG Patsen