W201 Turbo 3.0 24V

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @Manuel26
      vielen Dank für das Angebot. Wenn es keine Umstände macht wäre ein Gewicht mal ganz interessant., hat aber keine Eile.

      Wir haben am WE die Kanäle im Kopf und Block für die neuen Verschlußschrauben vorbereitet und noch einmal gründlich mit einem Hochdruckreiniger gespült.

      Von der Reinigung haben wir auf Grund der riesen Sauerrei keine Bilder. 8|

      Jetzt ist alles fast soweit, dass es zum Motorenbauer zur Begutachtung kann (siehe Frage am Ende des Beitrages).

      Hier die Verschlusschrauben.



      Der Aufbau zum Setzten der Bohrungen.








      Gewinde 18x1,5 schneiden





      Passt



      Und das Gleiche noch zweimal im Kopf



      Jetzt sind die Teile fast bereit für den Motorenbauer






      Wir haben nur noch ein Problem. Die Passstifte des oberen Steuerdeckels im Kopf sind bei der Aktion leider in Mitleidenschaft gezogen worden.

      Damit der Kopf plan auf dem Bohrmaschienentisch aufliegt wollten wie diese einfach mit eine Zange entfernen.

      Das hat leider nicht funktioniert. Also müssen wir diese jetzt tauschen. Aber wie bekommt man die aus dem Kopf?

      Über Tipps oder eine Anleitung würden wir uns freuen.

      Einen schönen Sonntag,

      Der andere Patsen
    • Hallo zusammen,

      wie in Beitrag 282 erwähnt, mussten wir die Passstifte für den oberen Kettendeckel wechseln da wir diese bei unserer Bohraktion für die Verschlussschrauben der Ölkanäle zu stark beschädigt hatten.

      Zusätzlich haben wir noch mit der Teilereinigung weiter gemacht.

      Hier die mit der Zange beschädigten Stifte.





      Wir haben eine Mutter und einen Zughammer angeschweißt und die Stifte ausgezogen.





      Dann die neuen Bolzen vorsichtig einschlagen (Überstand 4mm)




      Dann haben wir den oberen und unteren Steuerdeckel im Ultarschallbad gereinigt.

      Zustand vor der Reinigung.



      Da wir nur ein 10l Becken haben passen die Teile nicht immer komplett rein. Hier ein Zwischenstand nach 5 min Reinigung



      Das Ergebnis.







      Jetzt haben wir eigentlich alle Teile die zum Motorbauer sollen zusammen.

      Mal schauen ob es dieses Jahr noch was wird.

      Grüße
      Der andere Patsen
    • Hallo,

      Habs noch mal in die Garage geschafft und dran gedacht.
      Also auf den Bildern sind mal die alten Hydros die in meinem M104 verbaut waren.
      Die neuen die ich eingebaut habe waren außen etwas kürzer. Vielleicht wären das dann sogar die leichte Variante.
      Habe natürlich vergessen ein Foto vom Karton der neuen Hydros zu machen. Aber das werde ich dann noch mal nachreichen.
      Images
      • IMAG2605_1.jpg

        187.03 kB, 1,654×1,453, viewed 14 times
      • IMAG2606_1.jpg

        277.45 kB, 1,654×1,649, viewed 12 times
    • Hier noch das Foto von der Nummer der neuen, etwas kürzeren Hydros.

      amazon.de/INA-420-0042-10-Vent…%B6%C3%9Fel/dp/B0068MX6HI

      Komischerweiße stehen hier zwei Verschiedene Gewichtsangaben bei der Nummer.
      Aber das ist ja immer so ne Sache bei den Online-Händlern.
      Zur Not vielleicht mal einen einzelnen bestellen und dann wiegen.


      cs-parts.de/Hydrostoessel-leicht-56g-INA-420004310


      Vielleicht hilft das auch weiter.
      Images
      • IMAG2612_1.jpg

        372.98 kB, 2,550×1,338, viewed 13 times

      The post was edited 2 times, last by Manuel26 ().

    • Hallo,

      da der Motor zum bearbeiten gerade nicht im Hause ist, haben wir das Saugrohr fertig gemacht.

      Das letzte mal das Saugrohr geöffnet zur Reinigung. Dann wieder punkten und durchschweißen.









      Kurz mal am Sonntag mit der Poliermaschine drüber (Final wird es wahrscheinlich schwarz matt beschichtet).



      Anschlüsse schön versteckt.



      und ich denke mal das gute Stück kann sich sehen lassen.



      Das war es mal wieder von uns.

      MfG Patsen

    • Hallo zusammen,

      der Motor ist zurück und bei der Teilebestellung für den Neuaufbau sind wir auf ein Problem gestoßen.

      Wir wollen die alten Nüral-Kolben weiter verwenden, aber neue Kolbenringe verbauen.

      Nun die Frage. Welche Kolbenringe sind die richtigen? Im Teilekatalog gibt es verschiedenste Varianten im Standardmaß.

      Wie bekokmmt man da eine Zuordnung zu den Kolben hin?

      Über Hilfe würden wir uns wie immer sehr freuen.

      Gruß
      Der andere Patsen
    • Mal ein paar Fotos vom Block und Kopf nach der Aufarbeitung.

      Kopf und Block wurden geplant. Brennräume flex gehont. Kurbelwelle überprüft. Pleule aus gewinkelt usw......





      Opferzylinderkopfdichtung anprobiert und zum Dichtungsbauer gesendet.



      Ventildeckel vom Strahler geholt und alles scheiße.
      So eine miese Gussqualität habe ich noch nie gesehen. Also Aluspachtel rauf und schleifen bis der Arzt kommt.





      Auch die Firma MB hat Ihren Beitrag zum Motor geleistet. Glücklicherweise sind noch Restbestände verfügbar. Jetzt noch die anderen 50% bestellen und nach den Ferien kann es los gehen.



      Habe noch ein altes Foto gefunden. ;)



      Wir sind also noch dran, aber jetzt geht es erst einmal in die Ferien. Die Familien müssen für so viel Verständnis ja auch mal belohnt werden.

      MfG Patsen
    • Dann haben wir die Spaltmaße der neuen Kolbenringe geprüft und eingestellt.










      und dann die Kolben vervollständigen



      Die neu eingeschliffenen Ventile in den Kopf



      Falls wir mit unseren Selfmade-Ventildrückerbank abrutschen haben wir die Führungen der Hydrostößel geschützt.








      Parallel werden alle Bauteile Zerlegt und gereinigt. Hier der Nockenwellenversteller.



      Es geht also voran.

      Schönes WE und bleibt alle gesund.

      Gruß
      Der andere Patsen
    • New

      Wenn man sonst keine sozialen Kontakte mehr hat, trifft man sich Abends zu zweit in der Halle. ^^

      Hat auch was Gutes, so geht es wenigstens ein wenig voran.

      Gestern haben wir die Kurbelwelle eingebaut.

      Alles vorbereitet.





      Dann die Lagerschalen rein und Montagepaste auftragen.



      Die Axiallager und die KW rein. Alle gut geschmiert.





      Die radialen Lagerspiele hatten wir schon vermessen und berechnet (siehe Excel-Tabelle)
      Das Axiallagerspiel haben wir dann auch noch mal geprüft. Mit 0,13mm in der Toleranz.







      Jetzt noch die restlichen Lagerböcke eingebaut und nach Vorgaben verschraubt.






      Und dann war auch schon wieder Schluss für gestern.

      Gruß
      Der andere Patsen