Projekt 190E 2.0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt 190E 2.0

      Servus Community!

      Zu allererst etwas zu meiner Personalie: Ich heiße Marius, bin 24 Jahre alt und komme aus dem Umland von München, in Richtung Starnberger See. Momentan befinde Ich ich mich noch in der Ausbildung im Automobilbereich und möchte mir nach absolvierter Ausbildung einen 190er zulegen.

      Ich wende mich mit einem schon 1000 Mal durchgekauten Thema an euch, und hoffe das Ihr mir trotzdem einige Tipps geben könnt.
      Durch mehrere Einträge habe Ich mich bereits gekämpft, jedoch nie wirklich etwas gefunden, das meiner Vorstellung entspricht.

      Im Großen und Ganzen möchte Ich einen grundsoliden 190E mit einer 2.0 oder 2.3 Liter Maschine, als Automatik unter 100.000 Kilometern.

      Durch diverse Modifikationen die Ich nach dem Kauf vorhabe, liegt mein Budget für das Auto ohne Fahrwerk, Felgen usw. bei ungefähr 5.000 Euro.

      Folgende Dinge werde Ich verändern: Fahrwerk, Felgen, Folie/Lackierung und Innenraum (Lenkrad, Sitze evtl.)

      Welche tatsächlichen Schwachstellen ausser dem Rost hat der 190er vorallem? Gelenke? Getriebe? Elektrik?

      Habt Ihr Tipps für mich bezüglich eines Fahrwerkes, bzw. bis zu welcher Tiefe man maximal gehen kann mit TÜV Eintragung? Ich möchte bei einem herkömmlichen Gewindefahrwerk bleiben, und nicht auf Luftfahrwerk umrüsten.

      Ich weiß, mit meinen geplanten Änderungen am Baby Benz spreche Ich nicht jeden hier an, jedoch erhoffe Ich mir einige Leute mit fundiertem Wissen bezüglich meines Anlieges.

      Vielen Dank im Voraus an die Community und vielen Dank für die Antworten! 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von pzero ()

    • Servus,

      ich möchte dich jetzt nicht enttäuschen, aber einen 190er wie du ihn beschreibst um unter 5000€ wirst du kaum finden. Momentan sind die Preise für solche (Fast-)Oldtimer, die früher Gang und Gebe im Straßenverkehr waren (W123, W201, W124, Volvo 200er, ...) exorbitant hoch.
      Ja, es sind schöne Autos, aber es sind weder Sammlerkisten, noch haben sie einen theoretischen Sammlerwert, außer die Spezialmodelle von AMG.
      z.B. grade gestern einen 123er OHNE TÜV, dafür mit 200.000km um 2200€ gesehen. Und wir reden hier von einem alten Auto mit Rost????

      Aber zurück zum Thema :D (Ausschweifungen!!)

      Für den 2.0 gibts zu sagen, dass nach, je nach Baujahr bis zu 30 Jahren, die Gummis porös und rissig werden, betrifft Dichtungen im Kühlergrill, vom Motor, Hardyscheibe, Aufhängung Auspuff.

      Zwecks Rost: Achte auf die Radkästen innen, Einstiege und Wagenheberaufnahmen ganz besonders.
      Leider sind auch die Querlenker anfällig für Rost.

      Motor: Der ist eigentlich fast unzerstörbar, achte, wie bei jedem Fahrzeug, dass er rund läuft, nicht spuckt, nicht schlägt (defekte Einspritzung) und dass nach dem Starten das geklackere der Hydrostößel nach ca. 1 Sekunde aufhört.

      Bei der Probefahrt:
      2-3000 U/min für ca. 2 Sekunden vom Gas, dass wieder schlagartig Gas geben und dabei auf Klopfgeräusche achten. Die entstehen dann, wenn Lagergummis des Motors oder Getriebes kaputt sind, denn dann stoßen die beiden wo an, da sie durch den Gasstoß ein wenig verrücken.
      Beim Gas wegnehmen selbst, darf der Motor nicht spucken. (Rrrrrrr-Gas weg-Bam bam bam bam darf nicht sein).

      Mehr fällt mir grade nicht ein.

      Viel Erfolg beim Kauf und LG!
      Upright Bass Slapper