Zu hohe Leerlaufdrehzahl (Leerlaufsteller hält Spannung nicht?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Robenz schrieb:

      eingeschaltener Zündung (und stehendem Motor) eine Linie bei ca. 46% an.
      Der Motor muss aber heiß sein um 70% (30% bei vertauschen) anzuzeigen, bitte daran denken.

      Davon mal abgesehen, wenn die Leerlaufdrehzahl nicht bei ca.750_Umin liegt, kann auch nie eine Regelung der Ke vorliegen, da irgendeine Störgröße die Leerlaufdrehzahl anheben lässt und somit die KE kein Regelbetrieb haben kann.

      Vor Jahren hatte ich einen Patienten, da hat jemand den Stecker DK und Poti vertauscht. Da ist alles Richtig? w201-ev.de/forum/index.php/Thr…en-ganz-neues-thema-haha/ -> Bild ganz unten.

      Wenn das Poti falsch eingestellt ist, weil gewechselt wurde, kann auch der Motor so hoch drehen. Ich würde am Stauscheiben Poti mal suchen, ob die Einsellung passt.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
    • @midnightstar: Nein, so sah das Bild nicht aus.
      Ich versuch es zu beschreiben: Unten gab es (3?) kurze Striche bei der Nulllinie und knapp unter der 50%-Marke gab es einen durchgehenden, geraden Strich. Egal ob Motor an oder aus. Wenn man Gas gibt, dann längen sich die unteren (3?) Striche auf der Nullinie nach links und rechts ein wenig. Möglicherweise haben wir das Oszi auch falsch eingestellt, denn wir haben beide keine Ahnung vom Messen eines TV. Wir machen diese Tage noch einmal einen Test und ich werde Fotos davon machen.

      Nach wie vor stutzig macht mich die Spannung an der Dose X11/4: Auf den Pins 1 und 3 liegen 10,17 statt 3,5-4 Volt an. Werde noch das Steuergerät für eine Minute abstecken und das ÜSR erneut prüfen. Gibt es sonst Gründe für die falsche Spannung X11/4?
    • An Robbenz:

      Du solltest deiner Fehlersuche eine Struktur geben, ansonsten drehst du dich weiter im Kreis. Wenn du keine Ahnung von einem Oszi hast, suche jemand der es bedienen kann oder
      kauf dir ein Multimeter womit du das TV sicher auslesen kannst. Hättest du es vorgestern bestellt, könntest du heute Abend damit arbeiten. Im übrigen, wer solche Oldis fahren möchte, kommt nich umher sich eine gewisse Ausstattung und Wissenstand anzueignen.

      Zu hohe Leerlaufdrehzahl kommt in der Regel von Nebenluftquellen oder von völlig verschobenen Potis. Du hast weder die Gummis gewechselt noch möchtest du die Einstellung vom Poti prüfen, weil du glaubst, der geschnekte Schrott wird schon passen!

      Du hast mit einem Oszi gemesen was kein Anwesender bedienen konnte und kein verwertbares Ergebnis herausgekommen ist. Du rennst einer Spannung am LLR hinterher, die vom Steuergerät herkommt. Was soll das bitte bringen, sich Tage über die Spannung den Kopf zu zerbrechen? Das an deiner KE was faul ist, ist jedem klar. Deinem Steuergerät auch, deshalb steuert es den LLR nach dem Start nicht mehr an (siehe deinen ersten Beitrag) weil die KE in "Notlauf" geht.

      Im Notlauf, ohne Regelungseingriffe der KE, sollte der Motor trotzdem recht normal mit minimal höherer Leerlaufdrehzahl laufen. Deiner macht das nicht, weil dem irgendwas aus dem Tritt bring. Um die Ursache zu finden, muss man seiner Fehlersuch eine Struktur geben und anfangen, alle infrage kommenden Bauteile zu Prüfen. Dabei spielt es keine Geige, was du denkst über das Bauteil. Oftmals verbirgt sich der Fehler in Sachen, die man schon früh ausgeschlossen hatte.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
    • 1.8'er schrieb:

      Der Motor muss aber heiß sein
      Falsch: Normale Betriebstemperatur (80°C Öltemperatur) wird laut Hersteller vorgegeben und ist ausreichend.
      aber nur wenn kein anderer Fehler erkannt wurde,
      Wird ein Fehler schon bei stehendem Motor erkannt, wird er statt dessen angezeigt.

      1.8'er schrieb:

      Davon mal abgesehen, wenn die Leerlaufdrehzahl nicht bei ca.750_Umin liegt, kann auch nie eine Regelung der Ke vorliegen, da irgendeine Störgröße die Leerlaufdrehzahl anheben lässt und somit die KE kein Regelbetrieb haben kann.
      Falsch: Das TV zeigt entweder einen erkannten Fehlercode an, oder - wenn kein Fehler erkannt wurde - ein äquivalent des Lambdawerts, unabhängig von Leerlauf oder sonstigem.

      1.8'er schrieb:

      Wenn das Poti falsch eingestellt ist, weil gewechselt wurde, kann auch der Motor so hoch drehen. Ich würde am Stauscheiben Poti mal suchen, ob die Einsellung passt.
      Das macht doch keinen Sinn wenn die Probleme genau so da sind, wenn der Motor im Notlauf läuft, denn dann ist wie gesagt die gesamte Elektrische Motorregelung ausgeschaltet.

      1.8'er schrieb:

      noch möchtest du die Einstellung vom Poti prüfen, weil du glaubst, der geschnekte Schrott wird schon passen!
      Ich würde auch nicht ans Poti gehen, daran kann es in dem Fall nicht liegen (s.o.)

      1.8'er schrieb:

      Deiner macht das nicht, weil dem irgendwas aus dem Tritt bring.
      Falsch: Vermutlich ab der KEIII (Fahrzeug ist BJ 1992!) wird die Leerlaufdrehzahl im Notlauf nicht angehoben.
      Das ist zumindest bei meinem 91er auch so.

      Ich würde zuerst das TV bei eingeschalteter Zündung und stehendem Motor sowie im Leerlauf zuverlässig messen.
      Und dann mal - je nach Ergebnis - nach Falschluft prüfen.
    • @1,8er: Ich habe Erfahrung in der Haltung alter Autos, aber die waren eben bislang älter als der Benz (1978er Landrover fahr ich seit 18 Jahren und hab daran alles selber repariert; das war nicht wenig!). Die Welt der Elektronik ist mir aber völlig fremd. Und das was ich hier im Forum gerade mache, ist genau das was Du von mir forderst: ich versuche zu lernen. Ich suche auch "nach Struktur", aber eben nur so weit ich die Struktur mit meinem mangelnden Elektronikverständnis erkennen kann. Das wird aber immer besser.
      Ich verstehe nicht, warum Du auf mir herumhackst! Du schreibst etwa "Du hast weder die Gummis gewechselt, noch möchtest Du das Poti messen". Woher weißt Du das? Tatsächlich hab ich Gummis gewechselt (z.B. den vom LLS zur Ansaugung). Der kam mir verdächtig vor (in wie weit die Gummis vom Ventildeckel zur Ansaugung bzw. zum Luftfilter eine Rolle spielen können, würde mich interessieren. Eigentlich sollten die für den Motorlauf irrelevant sein, oder???) und ich hab mit Bremsenreiniger mehrmals erfolglos Falschluft gesucht. Poti könnte ich messen, ist meiner Meinung nach aber strukturell gesehen derzeit nicht erstgereiht. Wieso unterstellst Du mir, dass der neu eingebaute LMM "geschenkter Schrott" ist? Hast Du den praktisch neuwertigen (!) LMM gesehen? Und meiner Struktur entspricht es sehr wohl, einen alten LMM gegen einen neuwertigeren versuchsweise zu tauschen und zu schauen, was passiert. Die Symptome waren genau (!) gleich, wodurch ich das Poti als Fehlerquelle als unwahrscheinlich betrachtet hatte. Seit kurzem weiß ich dank midnightstars Hilfe auch, dass das Problem darin liegt, dass die Elektronik generell nicht eingreift, also versteh ich inzwischen auch, dass das Poti ganz sicher nicht die Ursache sein kann.....wenn wir schon von "Struktur" reden.
      Du schreibst "Im Notlauf, ohne Regelungseingriffe der KE, sollte der Motor trotzdem recht normal mit minimal höherer Leerlaufdrehzahl laufen. Deiner macht das nicht, weil dem irgendwas aus dem Tritt bring." Wie kommst Du drauf, dass das meiner nicht macht? Ich hab schon in der Eingangsfrage beschreiben, dass der Kleine sehr schön läuft. Das allereinzige Problem ist der zu hohe Leerlauf.


      Zusammenfassend: Ich bin am lernen und bin für alle Tipps sehr dankbar. Aber bitte mach keine Unterstellungen! Es macht keinen Sinn, mir dies oder jenes vorzuwerfen, Mutmaßungen über den Zustand von Teilen, den Motorlauf oder darüber was ich gemacht habe, zu tätigen. Man kann nachfrage. Das finde ich gut. Wenn mich wer fragt, ob ich Gummis getauscht oder wie der Motor genau läuft; super!
      Ich versuche in Eigenregie und mit Unterstützung eines guten Mechanikers (der sich aber mit der KE auch nicht auskennt), sowie nun mit den Kollegen hier im Forum, das Ding besser und besser zu verstehen zu lernen und (hoffentlich) bald auch den Leerlauf (bzw. die KE) in den Griff zu bekommen.

      Next step (danke midnightstar) : Das Oszi verstehen und richtig auswerten. Und wieder (!) nach Falschluft suchen.
    • Neu

      Lamdasonde?????

      Wir kommen mit der TV-Messung nicht weiter. Der Grund ist, dass wir uns mit der Einstellung des Osziliskops nicht auskennen und mit der Aussage nichts anfangen können. Auf 10 Volt eingestellt bekommen wir zwei "Linien" (eigentlich kürzere Striche) übereinander. Einer auf der Nullinie und einer bei 100% (mit Einstellung auf 5V ist die obere Linie bei 50%. Nachdem sich nichts ändert (bis auf die Länge der Striche) bestätigt das aber die Annahme, dass die KE im Notlauf ist und daher es dort derzeit gar nichts zu messen gibt.

      Daher noch einmal Nebenkomponenten angeschaut. Falschluft ist nicht zu finden. ABER: Die Lamdasonde liefert keine richtigen Werte. Die Werte bleiben auch beim Gasgeben gleich. Das müßte doch der Fehler sein, oder? Defekte Lamdasonde. Mein Kumpel meint, die müsse unabhängug von der Stromversorgung regeln.

      Was haltet ihr davon, einfach eine neue Lamdasonde zu probieren? Für 20.- versuchsweise eine Universallamdasonde von RUF oder Denso?
    • Neu

      Du darfst nicht auf die %-Anzeige auf der y-Achse achten, die sagt nichts aus.

      Robenz schrieb:

      Die Lamdasonde liefert keine richtigen Werte. Die Werte bleiben auch beim Gasgeben gleich.
      Die Sonde liefert nur wechselnde Werte um Lambda 1 wenn die Einspritzanlage dazu auch regelt.
      Ansonsten schwanken die Werte nur minimal, da sich die Anfettung bzw. Differenzen in Grenzen hält im Leerlauf und ohne Last.

      Robenz schrieb:

      Mein Kumpel meint, die müsse unabhängug von der Stromversorgung regeln.
      Die Heizung sollte schon funktionieren damit Spannung anliegt.

      Es bringt nichts dazu die ganzen Grundlagen zu erklären, etwas Grundverständnis und Routine muss vorhanden sein, sonst ist das zu umfangreich und komplex. Die Thematik ist nichts für Einsteiger die zum ersten Mal mit einem Oszilloskop arbeiten.
      Du solltest das vielleicht jemandem anvertrauen der Erfahrung hat und das schon ein paar mal gemacht hat.
      Vielleicht geht es sonst so nicht weiter.

      Jetzt einfach eine neue Sonde einzubauen ist nichts als ein blinder Versuch ohne konkreten Hinweis auf eine defekte Sonde.
      Ich würde das nicht empfehlen.
    • Neu

      Das haupt Problem ist, das du nicht alles was du tust und machst kommunizierst.

      Wenn man nur ne hand voll puzzelteile von einem 1000Teile Puzzel sieht, kann man das Bild nur mit Glück erraten.

      Das fängt mit der phrasologie an, geht weiter über das unterschlagen von getauschten Teilen, das nicht machen von "messvorschlägen" weil du meinst das das geschenkt erhaltne Teil so toll ist. Ich sag dir was, ja, ich habe sogar schon neue Sensoren von Mercedes oder AuWeh nachgemessen und siehe da, defekt.

      Fur die KE gibts wie für fast alle systeme, einen Diagnoseleitfaden. Wenn man den minutiös abarbeitet, funktioniert am Schluss der Motor wie er soll.

      Muntiös heißt, jeder Schritt exakt so wies da steht. Wobei, wenn man mit der phrasologie schon probleme hat, wunderts mich nicht das hier das thema: wer viel misst misst mist, zuschlägt.

      Frage, wieso versteifst du dich auf Oszilloskop und nen Freund, der das zwar hat aber es scheins ne bedienen kann und ihr beide keine Erfahrung mit der KE habt.

      Auch bei dir in der nähe gibts nen erfahrenen 190er foriker, der sicher gegen Bier vorbei kommt und dir beim Messen hilft. Und der das passende Messgerät (was nebenbei nur 25% einer Lambdasonde kostet) hat.
      Suche W201 2,6er Mopf: HA-ASD-Diff autom &HA-Träger, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      In Betrieb: W123 280CE BJ77; W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)
      Basteln: W111 280C; W116 450SE; W116 450SE; C107 450SEC;
    • Neu

      Midnightstar schrieb:

      Du darfst nicht auf die %-Anzeige auf der y-Achse achten, die sagt nichts aus.

      Robenz schrieb:

      Die Lamdasonde liefert keine richtigen Werte. Die Werte bleiben auch beim Gasgeben gleich.
      Die Sonde liefert nur wechselnde Werte um Lambda 1 wenn die Einspritzanlage dazu auch regelt.Ansonsten schwanken die Werte nur minimal, da sich die Anfettung bzw. Differenzen in Grenzen hält im Leerlauf und ohne Last.

      Robenz schrieb:

      Mein Kumpel meint, die müsse unabhängug von der Stromversorgung regeln.
      Die Heizung sollte schon funktionieren damit Spannung anliegt.
      Es bringt nichts dazu die ganzen Grundlagen zu erklären, etwas Grundverständnis und Routine muss vorhanden sein, sonst ist das zu umfangreich und komplex. Die Thematik ist nichts für Einsteiger die zum ersten Mal mit einem Oszilloskop arbeiten.
      Du solltest das vielleicht jemandem anvertrauen der Erfahrung hat und das schon ein paar mal gemacht hat.
      Vielleicht geht es sonst so nicht weiter.

      Jetzt einfach eine neue Sonde einzubauen ist nichts als ein blinder Versuch ohne konkreten Hinweis auf eine defekte Sonde.
      Ich würde das nicht empfehlen.
      Du hast Recht, wir kommen so nicht weiter. Der einzige in der Umgebung der auf 190iger schraubt und als Spezialist gilt, ist über Monate ausgebucht. Hatte keine Zeit für mich, daher die vielen Eigenversuche und immer wieder die Hoffnung, dem Rätsel doch auf die Schliche zu kommen.
      Werde mal schauen, ob ich in der Umgebung sonst wen finde, der mir helfen kann mal das TV richtig auszulesen.

      (Anm.: Die Sondenheizung geht übrigens, aber die Sonde regelt nicht wie sie soll. Kumpel meinte, eine fubktionierende Sonde müsse immer auf plötzliche Anfettung (Gasstoß) reagieren. Ich weiß aber nicht, ob er recht hat...)