Motor beschleunigt sinusartig beim Rollen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor beschleunigt sinusartig beim Rollen

      Hallo,

      mein M102 1,8L Motörchen hat die angewohnheit im Rollbetrieb, d.h. Automatik in D, kein Gas geben und einfach rollen lassen (z.B. Bergab-Fahrt oder vor einer Ampel) sinusartik eigenständig Gas zu geben.
      Mit sinusartig meine ich, dass er kurz Gas gibt, dann wieder nicht, dann wieder Gas, usw. - also so man sich eine Sinuskurve vorstellen kann.

      Kennt dieses Phänomen jemand?

      Danke und Gruß,
      Joey
    • Schreib mal Lukese hier aus dem Forum an, er hat mit großem Aufwand alles durchgecheckt und letztendlich war es wohl das LMM-Poti.

      Der Thread lässt sich hier noch finden.

      Mein Auto macht das auch, Poti auf Rauschen überprüft, war i.O. und ich habe es so gelassen.

      Stört mich nicht weiter aber ist sicher nicht völlig ok.

      Demnächst werde ich es vielleicht mal zusammen mit ner neuen Lambdasonde erneuern.
    • LMM-Poti ist der wahrscheinlichste Kandidat bei Sägen... (Sägt er auch, wenn du den Gang rauholst und auf N schaltet, oder ist der Leerlauf stabil?)

      Am Punkt der höchsten Beanspruchung schleifen die Leiterbahnen des Potis irgendwann durch. Dadurch kommt hier kein Kontakt mehr zustande. Es soll also hierher eingestellt werden, es wird kurz darunter geregelt, die Elektronik stellt fest, dass das Poti etwas höher geregelt werden müsste und der nächste messbare Punkt ist dann über dem Sollwert. Dadurch pendelt der Wert dann und das macht sich in den Drehzahlschwankungen bemerkbar.
      ______________________________________________________


      NNF - NoNameFound - na gut... Teddy
      ______________________________________________________

      Es war einmal...

      Ohne Zähne um die Kurven - ;(
    • Motor beschleunigt sinusartig beim Rollen

      Ich tippe auf Falschluft.
      Drosselklappe ist zu und der Leerlaufregler kann nicht weiter zu gehen.
      Das tritt dann auch unter ca 2500 rpm auf, denn über ca 2500 rpm bekommt der Motor durch die Schubabschaltung auch kein Sprit.

      Wenn bisher am Ansaugtrakt noch nix gemacht wurde kann es vieles sein in dem Alter.
      Da ist dann einfach vieles "fritte" und gehört einfach mal der große Rundumschlag Stichwort "KE Überholung".

      Schöne Grüße,
      Marcel
      Projekte für 2018
      1. M103 Motor in T einbauen
      2. Kombi Upgrade endlich fertig stellen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mallnoch ()

    • Korfox schrieb:

      Am Punkt der höchsten Beanspruchung schleifen die Leiterbahnen des Potis irgendwann durch. Dadurch kommt hier kein Kontakt mehr zustande. Es soll also hierher eingestellt werden, es wird kurz darunter geregelt, die Elektronik stellt fest, dass das Poti etwas höher geregelt werden müsste und der nächste messbare Punkt ist dann über dem Sollwert. Dadurch pendelt der Wert dann und das macht sich in den Drehzahlschwankungen bemerkbar.
      Ehrlich gesagt verstehe ich deine Begründung nicht:
      - im Schubbetrieb ist die DK geschlossen, die Luftmenge die durch den Mengenteiler fließt relativ gering, und die Einspritzung wird wg. zwei Parametern abgeschaltet: Geschwindigkeitssignal und Drosselklappenschalter Leerlauf betätigt. Was hat das mit der erfassten Luftmenge zu tun, die ist erstmal uninteressant? Es sei denn die beiden relevanten Parameter sind DK-Schalter und Luftmenge bzw. Spannung vom Poti, dann könnte es Sinn machen.
      - Am meisten schleift das Poti an der Stelle an der der Lufttrichter bei Leerlauf steht, im Schubbetrieb ist die Luftmenge höher.
      - Das Poti ist ein reiner Signalgeber, das Poti wird nicht "geregelt" sondern wandelt nur eine physikalische Größe in eine Spannung.
      - Warum treten diese Probleme nur im Schubbetrieb auf und der Motor läuft sonst einwandfrei?

      mallnoch schrieb:

      Ich tippe auf Falschluft.
      nicht bei mir, 100%ig keine Falschluft.
    • So, das Thema ist noch nicht vergessen.
      Habe gestern endlich mal das LMM-Poti getauscht.
      Das alte (Laufleistung ca. 190T km) war auf der einen Schleifbahn tlw. komplett blank geschliffen (schwarze Schicht ab).
      Das neue (ein Nachbau) habe ich nun eingebaut und ersteinmal auf 0,85V zwischen Pin 1 und 2 eingestellt.
      Jetzt läuft die Karre so schlecht wie nie, u.a. Ruckeln im Leerlauf, ausgehen beim Rollen, etc.
      Da muss ich also nochmal ran.
      Unabhängig davon war es gut, das Poti zu tauschen, weil das alte eben deutliche Abnutzungsspuren hat (Foto kommt noch).
    • So, ich glaube das neue Poti ist defekt.
      Ist eines der erhältlichen Nachbauten, es lässt sich hervorragend einstellen und liefert die korrekten Messwerte.
      Es ist allerdings das einzige Teil, welches ich gewechselt habe - und nun läuft der Motor echt schlecht.
      Das TV zeigt 10% an - also entweder Drosseklappe oder eben das Poti. Die DK ist aber in Ordnung, also Poti.
      Werde morgen das alte mal wieder einbauen...
    • So, gerade mal eben geprüft. Ohne Stecker am Poti läuft die Möhre gar nicht. Geht sofort wieder aus.
      @Midnightstar: das Poti liegt bereits ein paar Jahre hier herum (ca. 3-4), hatte ich damals für meinen M103 im W126 gekauft.

      Komisch ist: das Poti lässt sich auf den korrekten Wert einstellen und verändert diesen auch gleichmäßig beim bewegen der Stauscheibe.
      Kann es trotzdem so defekt sein?

      Das TV springt beim starten des Fahrzeuges wild hin und her, bis es sich dann nach einigen Sekunden bei 10,7% einpendelt.
      Kann es auch sein, dass das TV nicht richtig eingestellt ist? Ich wollte da nichts verschlimmern und habe noch nicht dran rumgedreht.

      Danke Euch!
    • beetle-fan schrieb:

      Ohne Stecker am Poti läuft die Möhre gar nicht. Geht sofort wieder aus.
      Das ist fehlerhaft.

      Bei einer korrekten Grundeinstellung soll der Motor auch ohne elektrischen Eingriff einwandfrei laufen.
      Zuerst die Stauscheibenlage und Zentrierung prüfen, dann Grundeinstellung nach CO-Werten bei warmem Motor vornehmen.

      beetle-fan schrieb:

      Komisch ist: das Poti lässt sich auf den korrekten Wert einstellen und verändert diesen auch gleichmäßig beim bewegen der Stauscheibe.
      Kann es trotzdem so defekt sein?
      Möglich aber unwahrscheinlich.
      Ich würde es erstmal mit dem alten Poti versuchen, wenn der Motor damit noch lief.

      beetle-fan schrieb:

      Kann es auch sein, dass das TV nicht richtig eingestellt ist? Ich wollte da nichts verschlimmern und habe noch nicht dran rumgedreht.
      ja, das muss so sein, sonst würde der Motor laufen.
    • Du meintest zwar mit deinem DK-Schalte ist alles in Ordnung, ich hatte aber auch schonmal das Problem mit TV 10 und schlechtem Lauf. Bei mir war es der DK-Schalter der manchmal nicht erkannt hat, das nun die DK bei 0% also Standgas steht. Das TV war dann 10%. Wenn ich mit Gewalt die DK noch mehr zugedrückt habe, bzw. das Gestänge auf Spannung gedrückt habe, war wieder 50% +-10 pendelnd. Lösung war bei mir ein wechsel des DK-Schalters.