Tuning ohne H Kennung verlust

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tuning ohne H Kennung verlust

      Hallo, ich habe vor mir einen 190er zu holen. Meine Frage ist nun wie weit darf er getuned werden, ohne Probleme mit der H Kennung zu bekommen?

      Ich würde gern ein anders Fahrwerk verbauen und andere Felgen.

      Ich hoffe da kennt sich wer aus und kann mir sagen ob dies so funktioniert.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Alles was es zur Bauzeit +10 jahre gab geht.

      Muss halt ordentlich sein.

      Wozu der stress mit H? Kostet bald mehr als es spart, außer bei den Dieseln. Und nen vernünftiges Radio kannst dir auch abschminken.

      Und ne 60ps Rentnerjet zu tunen macht mMn keinen Sinn

      Gruß
      Manne
      Suche W201 2,6er Mopf: HA-Träger & Nievau, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      :thumbsup: In Betrieb: W123 280CE BJ77; W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)

      Basteln: W111 280C; W116 450SE; W116 450SE; C107 450SEC;
    • Alles was es damals gab.

      Also sind doorboards kein problem.

      DAB+ und Displayradios dafür schon.
      Suche W201 2,6er Mopf: HA-Träger & Nievau, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      :thumbsup: In Betrieb: W123 280CE BJ77; W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)

      Basteln: W111 280C; W116 450SE; W116 450SE; C107 450SEC;
    • Das leidige Problem...
      "...Änderungen, die innerhalb 10 Jahren nach EZ erfolgt sind ODER HÄTTEN ERFOLGEN KÖNNEN..."
      Und jetzt bitte auf deutsch ?!
      Ist eine Tieferlegung also unproblematisch oder nicht zulässig,weil die von mir verwendeten Federn zu der Zeit noch nicht hergestellt waren??
      Soll ich also an sicherheitsrelevanten Baugruppen mit veralteten Teilen arbeiten oder darf ich neue Federn (nat. mit ABE) verbauen?
      Der Vorgang des Tieferlegens ist ja zeitgenössisch, Die Bauteile sind auch die gleichen, also Schraubenfedern mit 9.5 Drehungen etc.
      Wer hat sich da schon mal mit den Prüfern auseinandergesetzt?
      Für was handfestes wäre ich dankbar...
      :fresse:
    • Alles was es damals + 10 Jahre schon gab darfst du dran bauen.
      Wenn es schon drangebaut ist, ist das auch ok.

      Das steht da drin.

      Ja es gibt pedantische Prüfer, die schauen sogar aufs Radio.
      Aber wen juckt das, da steckt man für die H Abnahme halt ein anderes rein.
      Zum Glück kommen aber immer mehr auf den Trichter, dass in einen Oldtimer auch ein zeitgenössisches Radio rein gehört.
      Die originalen Becker und Blaupunkt gehen ja preislich durch die Decke.

      Spannender wird die Sache bei großen Felgen. 17er kamen erst Mitte der 80er raus, 18er in den 90ern.
      Ein früher 190er kann da 10 Jahre drunter liegen. Wird sich aber ein Prüfer finden denke ich.
      Bei meiner 69er Corvette bekomme ich nichtmal 17er eingetragen, das ist bei Mercedes dann genau das selbe Thema.
    • So ist es.
      Hab mich grad mit einem Ingenieur von der Dekra unterhalten...Es gilt
      EZ +10Jahre, auch, wenn das z.B. bei den Federn Schwachsinn ist,aber wir sind in Deutschland, das sagt ja schon alles (..Das darfst du aber nicht haben, das ist ja spitz !)
      Also darf der Typ mit dem identischen Auto meine Federn einbauen, ich darf das nicht,weil mein Auto 13 Monate älter ist.
      Und wo Krieg ich Federn her mit ner ABE von '97 ?
      IKK (Ich könnt kotzen)
      :fresse:
    • Nein, du brauchst keine Federn von 97. Wichtig ist, dass es sowas damals schon gab.
      Man sieht auch Luftfahrwerke an den /8ern usw. alles legal, weil gabs damals schon.
      Zwar nicht so dass man damit auf dem Boden schleifen konnte, aber gabs eben.

      Das sind so Dinger wo ich mir denke, dass das nicht mit den sonst so engen Ansichten zusammen passt.
      Grade wenns jetzt um meine Felgendurchmesser geht.

      Rundum können wir ja froh sein, dass in den 80ern so wild gebastelt wurde, da sollte für jeden was dabei sein *lol*
    • Hi,
      ja das mit der H-Zulassung ist so eine Sache; andere Prüfer haben da andere Standpunkte.
      Rumfragen und zuhören lohnt und auch mal zwischen den Zeilen lesen. :)
      Ob die Federn jetzt aus 1999 oder 1989 sind ist egal, die federn beide, Airride ist Quatsch.
      Zu tief ist suboptimal, - zu Recht, aber das steht auf einem anderen Blatt.
      Bei den Radios gibts ausreichende Auswahl, ich muß während der Fahrt keine Emails abrufen, ich frage mich auch wer so etwas braucht????
      Egal, es gibt ausreichend Motoren, bevorzuge 3,6Liter und sonstige Umbaumöglichkeiten die H-zulassungsfähig sind.
      Gruß
      R
    • Hallo,

      Also ich habe kann aus persönlicher Erfahrung sagen das es, auch sehr stark auf den Prüfer an kommt!

      Habe selbst meinen vor 3 Wochen für H -Kennzeichen zum TÜV gebracht!

      Kleines Beispiel! Bei meinen Fahrzeug waren schon eibach Federn und Alufelgen eingetragen worden in den ersten 10 Jahren!

      Das das Fzg 10 Jahre gestanden hatte waren die Federn gebrochen hab mir dann H&R Federn rein gemacht ca. gleiche Tiefe!

      Da hat er echt ein Problem damit gehabt, Argument war hier das es die gleichen Federn immernoch gibt, das ich mir dann doch nochmal die eibach Federn geholt habe!

      Hab mir noch ein Zeitgemäßes Lenkrad von Momo geholt, kein Problem!

      Bei dem TÜV bei dem ich war ist auch eine aktuelles Radio egal genau so wie der Zustand der Karrosierie!

      Ich red hier nicht von Riesen Rostlöchern aber gegen Patina hat er nichts gehabt!

      Aber alles vorher besprechen habe echt lange mit dem geredet und was nicht, das spart vorallem Zeit und Geld!

      Gruß Manuel
    • Es gilt heisst ja auch das Auto muss in einem erhaltenswerten Zustand sein.
      Wenn die Karosse aus mehr Rost als Stahl besteht wirds nix mit dem H.
      Aber ist halt Ermessenssache.

      Vor Jahren wollte ich auf meiner 69er Corvette hinten die 255er Reifen eingetragen haben,
      die ab 72 Serie waren. Der erst TÜV Heini hat gesagt das geht überhaupt gar nix, ich muss ihm erstmal
      beweisen, dass es das so auch gab. Mit Büchern und Co. bla bla. Der war richtig ablehnend drauf.
      Bin von dort direkt zur nächsten Station gefahren, der hats dort anstandslos eingetragen.

      Inzwischen habe ich einen gefunden, der hilft einem sogar. Hab für die Corvette Alus aus USA beschafft,
      war vorher mit dem TÜV so abgestimmt, für die gibts kein Gutachten. Ohne Gutachten geht normal überhaupt nix.
      Ja was soll ich sagen, der Typ vom TÜV hatte die passenden Unterlagen selbst und alles eingetragen. Ganz zu
      schweigen davon, dass ich hinten jetzt auf 295er rumfahre, mit Distanzscheiben ET -47 *lol* und Verbreiterungen.
      Man stelle sich das beim ersten Prüfer vor, der hätte sofort die Polizei gerufen lol.
    • hatte ich bei meinem 16er auch Diskusion damals bei der H-Abnahme. Sind die nachgemachten 17" Evo räder mit der 170er Teilenummer drauf. Fragte der Tüver ob es den SLK seit 1996 gibt?! Ja, gibt es. Somit innerhalb der 10 Jahre und keine Probleme mit dem H. Sieht aber wie hier schon erwähnt jeder Prüfer anders.
      "Es wird Wagen geben die von keinem Tier gezogen werden, aber mit unglaublicher Gewalt daher fahren!!" [Leonardo da Vinci]

      "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." [Walter Röhrl]


      MfG Daniel