Wiederaufbau 190e lohnenswert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wiederaufbau 190e lohnenswert

      Hallo,

      ich habe seit ca. 5 Monaten einen 190e 2.6l aus dem Baujahr 1990. Er hat ABS und das 5 Gang Getriebe.
      Technisch ist das schon so ziehmlich alles. Ausstattungsmäßig: Er hat die blaue Innenausstattung, keine elektr. fensterheber, keine lange Mittelkonsole, jedoch das elektrische Schiebedach.
      Zu machen wären die Schweller auf beiden Seiten vorne und hinten, ein neuer Wärmetauscher, Servopumpe tauschen da diese defekt ist und den Wagen komplett lackieren ( Nur außen also keine Einstiege usw.), da jemand sich an vielen Stellen mit einer Spraydose versucht hat. Außerdem hat die Handbremse keine Funktion mehr. ( Denke mal Handbremsseil korrodiert und Handbremse im Gesamten tauschen)

      Jetzt ist meine Frage: Würdet ihr den teilweisen Neuaufbau als lohnenswert bezeichnen?

      Danke für eure Meinungen.
    • Wieviel km hat er auf der Uhr und wie lange TÜV? War der letzte TÜV - Bericht ohne Mängel? So scheint es nicht viel zu sein, was gemacht werden muss, aber der Teufel steckt im Detail. Der gesamte Pflegezustand ist auch ausschlaggebend.
      Motor, Getriebe und Diff. trocken? Wenn da einer mit Spraydose schon mal rumgemacht hat, vermute ich eher eine Bastler als Vorbesitzer, der nicht viel Wert auf einen guten Erhaltungszustand gelegt hat. Also lieber nochmals genauer hinschauen, bevor der Neu-Aufbau Unsummen verschlingt. Eine neue und vor allem gute Lackierung kostet nämlich schon mal ein paar Euronen.
      Mehr Luxus braucht kein Mensch ^^

      W 201 190 E 1.8 /91 54.000 km rauchsilber
      W 123 230 E / 82 118.000 km silberblau
      BMW 120 i Cabrio 27.000 km kashmirmetallic
    • Der Tüv müsste neu gemacht werden. Das Auto besitzt spanische Papiere. Er lief aber die ersten 10 jahre in Deutschland, was bedeutet, dass man wenn man den Tüv neu macht neue deutsche Papiere bekommt.
      Diff. und getriebe sind erschreckend trocken und Rost sind wie gesagt nur die Schweller und unter den saccobrettern ( Bei den Türen aber nicht durch). Allgemein ist unten nicht viel Rost zu sehen. Bis letztes Jahr war er noch in Spanien was denke mal den Rost durch fehlenden Winter nicht beschleunigt hat.
      Also ist die Ausstattung für dich nicht ausschlaggebend ?
      Achso und Kilometerstand: Also ich vermute dass der Vorgänger mal einen anderen Tacho reingemacht hat, da mein 190er eigentlich keine ATA hat aber ein Tacho drin ist mit einer. Sollte er aber trotzdem stimmen sind es 345 000km

      The post was edited 1 time, last by w201aus1991 ().

    • Meist sind die Fahrzeuge aus dem Süden in der Tat besser als bei uns durch den Wegfall von Streusalz und Split. Doch ganz ohne ist es auch hier nicht, denn die salzhaltige Luft und gelegentlich Regen hinterlassen auch Spuren. Der KM-Stand ist schon etwas heftig, dürfte bei einem 6-Töpfer jedoch nicht ganz so problematisch sein. Wenn alles trocken ist, scheint es in Ordnung zu sein. An den Saccos rostet er nur deshalb, da die Dichtung an den Brettern angebracht ist. Dort reibt sie mit der Zeit auch durch Staub und Schmutz. Wenn du diese wegmachst, bringe die Dichtung direkt auf der Karosserie an. Dann reibt nichts mehr.
      Die Ausstattung: Gut, es ist Ansichtssache. Einige hier im Forum legen viel Wert darauf, dass alles drin und dran ist, tiefer, breiter, schneller. Doch für sowas kaufe ich mir eher ein anderes Fahrzeug, als einen 190er. Ich habe mich für meinen Benz entschieden, da eben nicht viel dran und drin ist, außer E-Schiebedach und E- Spiegel rechts. Das wars eigentlich. Kopfstützen hinten und Mittelarmlehne habe ich mit Originalteilen selbst nachgerüstet. Ansonsten kann halt nicht viel kaputt gehen. Ich hab keine Lust, ständig im oder unterm Auto zu liegen und nach Fehlerquellen zu suchen. So bleibt mir das erspart und ich kann das machen, für was ich den Benz gekauft habe: genießen, cruisen, pflegen und original zu erhalten. Ich müsste mir ein Bild machen können von Deinem Benz, um zu beurteilen, ob es sich lohnt. Hier ist es ein wenig schwierig. Hab mir vor kurzem einen angeschaut( möchte nochmals einen haben), der stand äußerlich top da, 124.000km auf der Uhr. Doch bei genauem Hinsehen war das Blech des Batteriefachs unter dem Halteblech durch und der Auspuff hatte auch diverse Löcher. Das zu einem Preis von über 4 Mille ein bisschen heftig. Somit ist zu befürchten, dass da noch ein wenig mehr Mängel auftreten. Also ist eine genaueste Sichtung unumgänglich.

      Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen.

      Grüße
      Thomas
      Mehr Luxus braucht kein Mensch ^^

      W 201 190 E 1.8 /91 54.000 km rauchsilber
      W 123 230 E / 82 118.000 km silberblau
      BMW 120 i Cabrio 27.000 km kashmirmetallic
    • Schade dass aus Stuttgart bist aber ich werde ihn denke mal wieder hübsch machen und als Sommerauto nehmen. Mein Lackierer meinte er würde mir ihn für 2000€ lackieren.
      Also bekommen habe ich ihn ohne Mittel und Endschalldämpfer, Kein Kühlwasser: Er hatte kein Frostschutz im Motor und kam dann letzten Winter nach Deutschland um seine Familie zu besuchen mit dem Auto.
      Ja was soll ich sagen die Froststopfen waren alle draußen und der Heizungskühler war geplatzt. Jetzt habe ich ihn aber schon wieder so weit, dass neue Froststopfen drin sind, ein Auspuff dran ist und er Kühlmitteldruck, Kühlumlauf und Temperatur hält. Motor ist dicht und sogar die Zylinderkopfdichtung hat es überlebt...
    • Guck ihn dir auf jeden Fall auf der Bühne an. So Dinge wie die Aufnahmen für die Topflager rosten gerne, da dort eigentlich 2 Stopfen reingehören, die aber nach 30 Jahren gerne mal weg sein können.
      Ebenso die Wasserabläufe im Kofferraum von innen unter der Verkleidung links und rechts. Falls du es nicht schon gemacht hast :)

      Die Laufleistung setzt sich natürlich an allem ab und deswegen würde ich vielleicht vorm Lackieren( wegen der Kosten) mal den Antriebsstrang zerpflücken und schauen, wie das Diff, die Hardyscheiben, Radlager und solche Kleinigkeiten aussehen. Stichwort "Kleinvieh macht auch Mist". Besonders wenn dort eh schon "gebastelt" wurde und alles so "erschreckend" trocken ist wie du sagst.

      Kostet nicht so viel, wenn du selber ne Bühne hast oder einfachen Zugang, aber ansonsten wirds da auch teuer und da wäre der Wagenwert leider schnell überstiegen.

      MfG
    • w201aus1991 wrote:

      Hallo,

      ich habe seit ca. 5 Monaten einen 190e 2.6l aus dem Baujahr 1990. Er hat ABS und das 5 Gang Getriebe.
      Hallo,

      Jetzt nur mal in die Runde gefragt:

      Was würdet ihr bezahlen für einen 2.6 mit 300.000+X km? ohne TÜV und mit wenig Ausstattung?
      Und für sagen wir mal einen 2.6 mit TÜV, sehr guter Ausstattung und 120.000?

      Mir erscheinen hier die Kosten für den Aufbau mit ca 3.000Eur? inlusive Lackierer recht hoch. Das würde ich nur machen, wenn ich eine persönliche emotionale Bindung an das Auto hätte, wei es von Opa, Vater, Mutter... stammt...

      Gibt es denn Fahrerfahrungen, oder jault das Diff, und der Motor braucht einen Liter öl/100 km?

      schönen Abend, Rainer
    • cynomolgus wrote:

      Jetzt nur mal in die Runde gefragt:

      Was würdet ihr bezahlen für einen 2.6 mit 300.000+X km? ohne TÜV und mit wenig Ausstattung?
      Und für sagen wir mal einen 2.6 mit TÜV, sehr guter Ausstattung und 120.000?

      Ich muss immer wieder mit dem Kopf schüttel wenn ich so etwas lese. Leider glauben 90% der Leute ein Auto was über 20, sogar 30 Jahre alt ist nach dem KM Stand zu bewerten!

      Der KM Stand spielt keine Rolle! Es zählt nur der Zustand.

      Was ist ein 2.6 Wert, der 350 000Km gelaufen hat und wo Kopfdichtung, KE, Fahrwerk und Schweller schon instandgestzt sind?

      Was ist ein 2.6 Wert, der (angeblich) 120 000 Km gelaufen hat und wo die Kopfdichtung drückt, die Wagenheberaufnahmen weg sind, die Düsen der KE Tropfen, die komplette Zündanalge original noch die erste und marode ist?

      Der KM Stand ist das unwichtigste am alten Auto überhaubt. Da ist die Farbe der Blinker wichtiger!
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Rein betriebswirtschaftlich betrachtet halte ich den Kauf eines möglichst hochwertigen Autos zum verhältnismäßigen Preis immer für die sinnvollste Variante.

      Wer allerdings Spass am Schrauben hat, kann alles machen...des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

      Sollte die Freude an der Bastelei nicht im Vordergrund stehen, würde ich fast abraten.

      Bei einem 190er mit rund 350.000 km ist so ziemlich alles fällig.

      Das fängt bei Steuerkette und Gleitschienen an...und hört bei sämtlichen verschleißträchtigen Fahrwerksteilen auf.

      Wer allerdings konsequent am Ball bleibt und -unter Einsatz von Blut, Schweiß und Tränen- die einzelnen Baustellen geduldig abarbeitet, wird mit einen tollen Auto belohnt, das man sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst erarbeitet hat.

      Unbezahlbar... :thumbup:
      Grüße
      Mario
    • 1.8'er wrote:

      Der KM Stand spielt keine Rolle! Es zählt nur der Zustand.

      Was ist ein 2.6 Wert, der 350 000Km gelaufen hat und wo Kopfdichtung, KE, Fahrwerk und Schweller schon instandgestzt sind?
      Hier sind aber die Schweller nicht "instand gesetzt" sondern durchgerostet und zwar auf beiden Seiten vorne und hinten und der Motor war eingefroren.
      Natürlich ist ein permanent gepflegtes und immer wieder instand gesetztes Auto auch mit 350.000 noch gut, ich hatte es nicht allgemein gemeint, sondern bezogen auf die Beschreibung dieses Autos.
      Anhand des Gesamtzustandes ist nicht anzunehmen - mit Spraydose Lack ausgebessert und vieles defekt - von Handbremse bis Türen, Servopumpe und Wärmetauscher dass es sich um ein permanent gewartetes und gepflegtes Auto handelt.
      Einiges ist unbekannt, weil das Auto ohne TÜV nicht einfach mal 1000 km gefahren werden kann um es kennen zu lernen uns solche trivalen Dinge wie Ölverbrauch und Dichtigkeit festzustellen.
      Da zählen dann nicht nur die Jahre, sondern eben doch auch die km. Abnutzen kommt eben auch von benutzen.

      Dennoch wünsche ich dem TE natürlich viel Spaß und Erfolg mit seinem Auto, das ist doch klar.

      schönes WE, Rainer
    • 190E 2.5-17 wrote:

      Bei einem 190er mit rund 350.000 km ist so ziemlich alles fällig.
      Es war darauf bezogen, dass viele nur nach dem KM Stand schauen und denken wenn ich einen mit 150TKM habe, ist alles paletti. So ist es nicht, gerade da fangen die Wagen an am Verschleiß zu humpeln. Nach 150TKM und 30 Jahre sind Fahrwerks Buchsen und Gelenke, Verteilerkappen, Zündkabel, O² Sonden usw. alle durch und zum Austausch bereit. Wenn ich einen mit 300 oder 350TKM kaufe, der immer halbwegs gepflegt worde, ist das alles schon gewechselt. Da hat man mehr Freude mit, als mit einen Wagen der 150TKM ausser Öl Wechsel keine Zuwendung bekommen hat.

      Es gibt genau so tot Pferde mit 350TKM, die KM Leistung war nur ein Beispiel.

      Deshalb: Kauf nach Zustand und nicht nach Laufleistung.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Guten Morgen an Alle


      Ich habe momentan die servopumpe ausgebaut und mal die Kompression auf allen Zylindern gemessen.
      Es bis auf den 6. Zylinder ( 6 Bar) bewegte sich der kompressionsdruck bei 8-9 bar .
      Das denke mal lässt auf große Reparaturen am Motor verzichten .
      Ich danke euch alle nochmal für eure Meinungen und Posts

      Gruß Florian
    • w201aus1991 wrote:

      Es bis auf den 6. Zylinder ( 6 Bar) bewegte sich der kompressionsdruck bei 8-9 bar
      Wenn du wirklich richtig gemessen hast, ist es ein toter Gaul.

      Ziel muss warm und gebraucht 11 Bar sein. Selten ein Motor bei 9,2:1 gemessen der mehr hatte, schlechte Zylinder hatten kanpp über 9 Bar. Kalt kann man 1 Bar großzügig abziehen. Untereinander darf der Unterscheid nicht größer wie 1.5 Bar sein.

      Du hast 3 Bar Unterschied und 6 Bar ist kurz vor dem Ausfall der Verbrennung. Ich hatte jetzt an meinem M103 durch ein defekt an der Ventilfeder nur 4 Bar am 2 Zylinder und es hat keine Verbrennung mehr stattgefunden.

      Nach der Reparatur habe ich wieder kalt 12.5 Bar, der Motor hat aber auch erst 10TKM gelaufen und 10,3:1 verdichtet.

      Bei den M103 verschleißt die Abdichtung am Ventil zum Sitzring. Die Erodieren förmlich aus und es war an allen 4 M103 die ich zerlegt habe zu beobachten.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de