KE-Jetronic, Leerlaufsteller, CO-Schraube/ Gemischeinstellschraube, ASR/ "E-Gas"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • KE-Jetronic, Leerlaufsteller, CO-Schraube/ Gemischeinstellschraube, ASR/ "E-Gas"

      Grüß Euch, ich arbeite mich gerade in die korrekte Funktion der KE und aller beteiligter Komponenten ein. Es handelt sich um einen M103 3.0 mit ASR, also ohne Mikroschalter für den Leerlauf (ich hoffe, das ist so richtig formuliert), mit dem Multimeter tue ich mir noch ein bisschen schwer, aber das wird schon. Im Augenblick habe ich einige grundlegende Fragen und bitte um Antwort:

      1. Woher saugt der Motor ohne Ansteuerung des Leerlaufstellers (Stecker abgezogen) Luft für die Verbrennung? Macht das ASR/"E-Gas" die Drosselklappe ein wenig auf oder geht der Leerlaufsteller auch auf Unterdruck auf? Kann ja eigentlich beides nicht sein ...

      2. Kann es sein, dass die CO-Schraube ausschließlich das Stauscheibenspiel justiert bzw. die Leerlaufstellung der Stauscheibe sich ausschließlich innerhalb der Auslenkung dieses Spiels bewegt?

      3. Ein Freund von mir hat Multimeter-Meßleitungen mit "Schlaufenklemmen", die sich prima um die Pins von LMM-Poti, EHS, Leerlaufsteller etc. legen lassen, leider ohne Herstelleraufdruck. Könnt Ihr mir sagen, woher ich solche Kabel bekommen kann?

      Bittebitte ... ich weiß, dass ich mein Problem mit unruhigem Leerlauf systematisch lösen muss, und bin auch dabei (siehe Frage Nr. 3), aber diese Fragen haben sich zwischendurch aufgedrängt.

      Gruß und Danke für Eure Hilfe.
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Jochen L. aus KA ()

    • Hallo Jochen, ich kann leider nur grundlegende Antworten zur KE geben, da ich vom M103 mit ASR im Speziellen kaum Ahnung habe.

      Aber deine Fragen sollte ich dennoch beantworten können.

      Jochen L. aus KA schrieb:

      1. Woher saugt der Motor ohne Ansteuerung des Leerlaufstellers (Stecker abgezogen) Luft für die Verbrennung? Macht das ASR/"E-Gas" die Drosselklappe ein wenig auf oder geht der Leerlaufsteller auch auf Unterdruck auf? Kann ja eigentlich beides nicht sein ...
      Der Leerlaufsteller ist in seiner Grundstellung (unbestromt) nicht vollständig geschlossen, sondern gibt einen Grundquerschnitt frei durch den Ansaugluft fließen kann.

      Jochen L. aus KA schrieb:

      2. Kann es sein, dass die CO-Schraube ausschließlich das Stauscheibenspiel justiert bzw. die Leerlaufstellung der Stauscheibe sich ausschließlich innerhalb der Auslenkung dieses Spiels bewegt?
      Die CO-Schraube wirkt auf den Steuerkolben bei gleichbleibender Stauscheibenstellung.

      Damit veränderst du also die Einspritzmenge obwohl die Stauscheibe an der gleichen Stelle steht.

      Jochen L. aus KA schrieb:

      3. Ein Freund von mir hat Multimeter-Meßleitungen mit "Schlaufenklemmen", die sich prima um die Pins von LMM-Poti, EHS, Leerlaufsteller etc. legen lassen, leider ohne Herstelleraufdruck. Könnt Ihr mir sagen, woher ich solche Kabel bekommen kann?
      Das müssten Hirschmann KLEPS 30 sein.

      Diese Mesklemmen sind super und dafür sehr zu empfehlen.

      Jochen L. aus KA schrieb:

      Bittebitte ... ich weiß, dass ich mein Problem mit unruhigem Leerlauf systematisch lösen muss, und bin auch dabei (siehe Frage Nr. 3), aber diese Fragen haben sich zwischendurch aufgedrängt.
      Kein Thema, ich hoffe ich konnte dir helfen.

      Gruß
      Martin
    • Danke Midnightstar,

      die Frage über die CO-Schraube habe ich nicht gut gestellt, war halt schon spät, Deine Antwort ist erhellend, super!

      Ich hatte heute einen Multimeter und passende Klemmen zur Verfügung und habe behelfsmäßig meine CO-Schraube justiert, indem ich am LMM-Poti die Spannung abgegriffen habe und am EHS die Stromstärke. Ich habe eine Stellung der CO-Schraube gefunden, in der die Potispannung eingestellt bei konstant 0,7 blieb und nicht mehr hin und her gependelt ist, gleichzeitig blieb die Stromstärke am EHS auch konstant nahe null (alles Leerlauf). So habe ich es jetzt mal gelassen. Leerlauf ist super (650 P u. N. /550 bei Fahrstufe+Bremse), qualmt auch nicht, eigentlich bin ich soweit glücklich. CO-Wert lasse ich nächste Woche mal testen.

      Kann man tatsächlich die Gemischzusammensetzung im Leerlauf an Hand Potispannung und Stromstärke am EHS prüfen oder ist das zu ungenau? Lamdasondenspannung habe ich heute nicht mehr geschafft...
      Diagnosedose hatte ich ausgeblinkt, ohne Fehlermeldung.
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • Das ist mE. falsch.

      Wenn ich das richtig verstanden habe hast du das Grundgemisch soweit verstellt bis die Regelgrenze erreicht ist und dadurch die KE ihre Regelung einstellt (Strom am Stellglied konstant null).

      Das Poti erfasst nur die Stellung der Stauscheibe, diese verändert sich mit dem Lufdurchsatz des Motors.
      Der Strom durch das EHS ist die Gemischanpassung bzw. Regelung der KE.

      Zu fett oder zu mager wird als Fehler nicht im Steuergerät abgelegt, klar das somit der Fehlerspeicher leer ist.

      Wie bist darauf gekommen das man die KE so einstellen kann?

      Ich empfehle dir die Grundeinstellung unter Messung des Tastverhältnisses durchzuführen.
    • Danke, dass Du Dich nochmal mit meinem Problem gefasst hast.

      Wie ich darauf gekommen bin: Ich habe versucht, mit begrenztem Wissen und ohne Abgastestgerät eine halbwegs taugliche CO-Schraubenposition zu finden und war eher überrascht über das Ergebnis.

      Dass er jetzt ohne Regelung läuft glaube ich eher nicht, die Symptome kenne ich nur zu gut ... aber egal, Grundeinstellung muss sowieo ...

      Muss ich erst an einen Abgastester um meine verstellte CO-Schraube richtig einzustellen, weil sonst eine Grundeinstellung keinen Sinn macht oder muss ich erst die Grundeinstellung vornehmen?

      Gruß aus dem Süden
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • Midnightstar schrieb:

      Messung des Tastverhältnisses durchzuführen
      Bitte genau Lesen und danach googlen.

      Ich denke auch, dein Wagen hängt in der Regelgrenze fest, durch total verstellte CO Schraube. Tastverhältnis prüfen muss aus dem FF kommen, genau wie Luftdruck der Reifen prüfen. Ansonsten Auto verkaufen.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
    • Jochen L. aus KA schrieb:

      Muss ich erst an einen Abgastester um meine verstellte CO-Schraube richtig einzustellen, weil sonst eine Grundeinstellung keinen Sinn macht oder muss ich erst die Grundeinstellung vornehmen?
      Du kannst einfach die Grundeinstellung nach TV-messung machen.
      Abgastester ist nicht nötig, solange dein Messgerät und die Lambdasonde zuverlässig funktionieren.


      Jochen L. aus KA schrieb:

      Dass er jetzt ohne Regelung läuft glaube ich eher nicht, die Symptome kenne ich nur zu gut ... aber egal, Grundeinstellung muss sowieo ...
      Das wird dir dann das TV sagen, aber du siehst ja schon am Stellgliedstrom das ohne Zweifel die Regelung ausgeschaltet ist.

      1.8'er schrieb:

      Tastverhältnis prüfen muss aus dem FF kommen, genau wie Luftdruck der Reifen prüfen. Ansonsten Auto verkaufen.
      So ist es wirklich bei Autos mit KE.
    • Ja und nein. Wenn es bei allen Drehzahlen (die AU pflichtig sind) um 50% +-10% Pendelt solltes der Motor anständig verbrennen. Was der Kat natürlich noch macht, steht auf einem anderen Blatt.

      Das Pendeln ist wichtig und das der Wert nicht bei erhöter Drehzahl zu weit um 50% abweicht/wegläuft
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
    • Danke... Hatte es bei mir (m102) bei 750U/min und bei etwa 2500U/min geprüft. Jeweis nicht mehr als +/-10% Abeichung. Merkwürdig finde ich, dass ich die AU bestanden habe, während das TV auf 80% und EHS Strom auf 10mA konstant fest hing (Baujahr 1991, 80%TV= nicht belegt) .

      Mit pendendlem TV läuft er jetzt jedenfalls so super ruhig und zuverlässig wie noch nie. Ich glaub, ich lass einfach mal die Abgaswerte messen....
      Jeder soll seine Kollegen im Auto mitnehmen, nur ich nicht.
    • Tja, dann werd' ich mal ... Tastverhältnis und so ... Ist wahrscheinlich so wie beim Kätzchen, dem man die Nase erstmal in die Milch tunken muss.

      Das mache ich dann an X11 Buchse 2 und 3(?) und halte mich fürs erste Mal an 1,8'er (März 2018):

      1,8 schrieb:

      Also so ein Hexenwerk ist es nicht. Wenn die KE keine Nebenluft bekommt und alle Teile wie Poti, Lambda, Temp. Sensoren, etc. noch / wieder funktionieren kann man nicht viel falsch machen.

      Wenn du ein TV Meessgerät hast, also den Duty Cycle misst, ist das Ziel um 50% eine Pendelung zu haben.

      Diese wird erst im Leerlauf eingestellt, ist sie da vorhanden und stabil (Sprünge bzw. zeitweiliges anhaltendes Pendeln war bei mir meist die Sonde) Wwird das Pendeln um 50% noch einmal bei ca. 2500Umin gemessen. Meist läuft die Anzeige in eine Richtung raus (Fett oder Mager). Soll ist +- 10% bei erhöter Drehzahl, enger ist besser. Wenn die Regelung stark wegläuft beim erhöhen der Drehzahl oder sogar Anschlag geht, stimmt was nicht.

      Als Beispiel, knallt er schnell und hoch in den Magerbereich, hast du oft noch irgendwo ein Nebenluftquelle.

      Wenn du bei den +-10 bist oder vielleicht doch noch etwas höher, kann man über das EHS die Werte wieder zusammen bringen. Die in den Jahren geänderte/ verstellte Vorspannung im EHS der Ventilplatte lässt die Werte auseinander gehen.
      Das kann man am EHS einstellen, dazu abschrauben und die Schlitzmutter herausdrehen. Dahinter ist eine Innensechskannt Madenschraube die auf die Vorspannung der Ventilpaltte einfluss hat. Wenn man jetzt weiß, wohin sein Gemisch wegläuft, kann man da in die richtige Richtung gedreht gegensteuern.

      Man sieht dann nach dem Einbau,(über das TV), dass sich das Gemisch im Leerlauf verstellt hat. Hat man das EHS etwas fetter gedreht, läuft er jetzt auch fetter im Leerlauf. Läuft er magerer, hat man flasch herum gedreht.
      Dann bringt man das TV über die CO Schraube wieder auf 50% Pendelung im Leelauf. Danach prüft man wieder, wie weit man von den 50% bei 2500Umin entfernt ist. Das kann 2-3 Versuche dauern bis man zufrieden ist.

      Im Netzt gibt es viele Erklärungen zum TV Messen, aber fast keine zum Abgleich via dem EHS.

      Wichtig noch: Multimeter mit Duty Cycle (wie meins auch) haben oft die Eigenheit den % Wert zu negieren. Daher muss ersteinmal geprüft werden, wie sein eigenes Meßgerät tickt. Dazu richtig anschließen und bei Warmen Motor Zündung ein. Es sollte 70% anzeigen, zeigt es 30% (aber richtig angeschlossen) ist ein solches Gerät. Das stört nicht wenn man auf 50% Pendeln stellen möchte. Aber wenn die Pendelung wegläuft, muss man wissen dass es fett anzeigt aber mager meint!

      Danke an Euch, ich werde berichten. Wenn ich gar nicht klar komme, fahr' ich bei Hans190e auf den Hof, bringe Bier mit und bettle um Hilfe ... Gruß aus dem Süden
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • Hi Jochen,

      Jochen L. aus KA schrieb:

      Beide Texte Teil sind bereits Teil meiner umfangreichen Linksammlung, irgendwann muss ich alles mal ausdrucken und in nen Ordner packen. Laptop in der Garage hat sich nicht bewährt. Trotzdem Danke.
      Karlsruhe welcher Stadtteil?? Ich Mühlburg ...
      gut ist das. Damit bekommst du das wieder hin.
      Südlicher Landkreis.
      Gruß,
      Dave.
    • Neu

      Jochen L. aus KA schrieb:

      Macht das ASR/"E-Gas" die Drosselklappe ein wenig auf oder geht der Leerlaufsteller auch auf Unterdruck auf? Kann ja eigentlich beides nicht sein ...
      Hallo Jochen. Da ich seit Kurzem einen W124 M103 Bj. 90 mit ASR fahre beschäftig mich die Sache auch:
      Ich glaube das das ASR in Verbindung mit KE- Motoren kein E Gas hat- das kam später mit der neuen Motorengeneration. Die Reglung erfolgt mittels Bremseingriff an der Antriebsachse. Ich kann mir beim Anblick der Gaskulisse nicht vorstellen wo und wie etwas Einfluss auf die Drosselklappe haben kann ausser der Tempomat und eben mein Gasfuß.
      Wohlgemerkt ist das meine Interpretation und keine unumstössliche Tatsache.

      Gruß micha
    • Neu

      micha201 schrieb:

      Hallo Jochen. Da ich seit Kurzem einen W124 M103 Bj. 90 mit ASR fahre beschäftig mich die Sache auch:Ich glaube das das ASR in Verbindung mit KE- Motoren kein E Gas hat- das kam später mit der neuen Motorengeneration. Die Reglung erfolgt mittels Bremseingriff an der Antriebsachse. Ich kann mir beim Anblick derGaskulisse nicht vorstellen wo und wie etwas Einfluss auf die
      Drosselklappe haben kann ausser der Tempomat und eben mein Gasfuß. Wohlgemerkt ist das meine Interpretation und keine unumstössliche Tatsache.
      Ich habe das "E-Gas" in erster Linie erwähnt, weil ich eine Frage zum Leerlaufsteller hatte und darauf hinweisen wollte, dass mein TE keinen Mikroschalter für den Leerlauf hat. Der Begriff "E-Gas" taucht immer mal wieder auf, ist aber - da hast Du Recht - weder hilfreich noch wirklich richtig. Manche nehmen ihn als Synonym für die Regelungseingriffe von Tempomat und ASR (über Tempomat), wenn ich es richtig verstanden habe.
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi