KE-Jetronic, Leerlaufsteller, CO-Schraube/ Gemischeinstellschraube, ASR/ "E-Gas"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach einer Weile wollt' ich hier mal wieder was schreiben. Ich mag es auch nicht, wenn Leute Fragen stellen oder Probleme darstellen und die Threads dann im Sande verlaufen.
      Also ... so weit bin ich inzwischen:

      1. Tastverhältnis auslesen ist ja so was von schnell gemacht ... ich war selbst überrascht ... Stecker rein, Multimeter anwerfen und man hat schon mal ne Info ... und wenn man nur sieht ob es pendelt oder nicht. Vom Newbie an alle Newbies, die Probleme mit der KE haben ... MACHEN!!! Wie professionell man es macht (analog, digital, Oszi ... Nebenluft sicher ausschließen) ist für den Anfänger erst mal sekundär. Ich bin jedenfalls der Typ, der früh mal ein kleines Erfolgserlebnis braucht.


      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • ... ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch ein echtes Tastverhältnis war, auch wenn die "Amplitude" recht klein ausschaut, während der Messung war es tatsächlich + und - 5%, also in Summe 10%, außerdem konnte ich das Signal an der CO-Schraube schön einstellen.

      Leerlauf ist jetzt soweit stabil, dass der Wagen an der Ampel nicht mehr ausgeht, aber die Leerlaufschwankungen gefallen mir trotzdem noch nicht.
      LMM-Poti kann ich auf Sollwert gut einstellen, aber wenn ich die Krokodilklemmen danach abziehe und den den Stecker ohne Klemmen dann wieder aufstecke fällt die Drehzahl wieder etwas ab und die Schwankungen werden wieder größer, so als ob der Motor alle 30 Sekunden einmal durchatmet. Liegt das an meiner Methode, dass der Poti-Stecker wegen der Klemmen doch nicht ganz draufgeht und das Signal verfälscht wird? Wie macht Ihr das?

      Gruß, Jochen
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • Na ja, wenn ich messe, ist der Poti-Stecker halt nie wirklich zu 100% aufgesteckt, weil immer die Krokoklemmen im Weg sind. Was ich dann messe ist schon konstant. Aber halt mit Fragezeichen. Kann ich eigentlich auch hinten am stecker, an den Kabeleingängen messen?
      300CE-24 C124 BJ 1990
      300 TE S124 BJ 1993
      ab und zu 190E 1.8 W201 von Mami
      ganz selten 280SL R107 von Papi
    • Hallo Jungs,
      wisst Ihr eigentlich was Ihr da meßt; Schließwinkel, bzw. was der macht?
      Eigentlich ist das Schalter "ein" und "aus" rel./Zeil.
      Und genau so oft macht das EHS den Druckausgleich zw. Oberkammer und Rücklauf auf, bzw. zu....
      Je höher der Druck in der Oberkammer um so mehr wird eingespritzt, geringer = weniger... .
      Jetzt kommt die Lambdasonde ins Spiel; anhand der Sondenspannung ermittelt das Steuergerät, den derzeitigen Restsauerstoff im Abgas, der sollte ca. 1% sein, dann pendelt die Lambdasonde um Ihren Sprungwert.
      google.de/search?q=Sprungsonde…705#imgrc=sws7hJenubOnmM:
      Je öfter die Sonde ein "0" Durchgang hat, um so öfter ändert das Steuergerät den Schließwinkel, - ältere Sonden haben viel langsamere Intervalle, - optimal ist ein Mischungsverhältniss von 1!
      de.wikipedia.org/wiki/Lambdaregelung
      Man braucht im Kat entweder Sauerstoffüberschuß oder Sauerstoffmangel, je nachdem, wird oxidiert oder reduziert um CO in CO2 umzuwandel, entweder lagert sich am Kat Sauerstoff oder Co an.....
      Da gibt es eine Menge Abhängigkeiten!
      Je besser die Verbrennung um so besser funktioniert das, genau wie Gemischbildung, blöd war'n die damals nicht.
      Mal schaun ob das ein Ungelernter versteht?
      Gruß
      R
    • Kann man sich einlesen ja, wenn man es mal Verstanden hat und das richtige Messgerät hat "ganz" einfach.
      Habe jetzt den dritten "Schließwinkelmesser", viele gebrauchte im Netz sind Müll!
      Auch sind die Schließwinkel in ° beim M103 natürlich anderst wie beim M102!

      Das Tastverhältnis aber gleich!

      Schließwikel (°) ist auch nicht gleich Tastverhältnis (%).
      Und wie an eminem Voltcraft muss man dringend Prüfen ob die Tastverhältnisse "verdreht" sind oder nicht, wurde ja aber oben schon genannt...

      Was mir noch einfällt...
      Wennd as LMM Poti verstellt wird (Position) muss die KE Regelung aus sein und der Motor über eine Schlauchklemmung auf Nenndrehzahl gebracht werden!

      Muss bei mir auch noch alles an der KE Prüfen und befasse mich deshalb gerade intensiv damit. Meiner pendelt bei angezeigten 38-45%, also bei um die 55-62%...
      Als Ziel schwebte ihm vor:

      "in den Besitz einer Kraftmaschine zu gelangen, die stehts zur Arbeit bereit,
      keine Zeitverluste durch Vorbereitungen bewirkt und ohne allzu große Kosten zu betreiben ist".