W202-Bremse auf 190er

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • W202-Bremse auf 190er

      Ich bin in Annäherung an den 2,3K-Umbau heute mit der Bremse des 202 beschäftigt.

      Scheiben und Sättel passen mit 3mm distanzen soweit drauf.
      Da es 1-Kolben-Sättel sind ist auch „relativ“ egal, ob ich die links oder rechts verbaue. Nur die Entlüftung sollte passen.

      Dummerweise kann ich die Bremsleitungen nicht anschließen, egal welchen Sattel ich nehme.

      Einmal hab ich wegen der Spurführung keinen Platz.



      Einmal hab ich zu wenig Platz wegen des Dämpfers.



      Hat jemand schon mal eine 288er Bremse vom W202 montiert?
      Ggf mit Stahlflexleitungen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spaetbremser ()

    • Hallo Spätbremser,
      die Bremse vom W202 kannst Du nicht einfach drehen!
      - die Entlüftungsschraube müßte im 201 nach unten zeigen, - ist auch blöd!
      Die Sättel sind Laufrichtungsgebunden, der Bremskolben sitzt nicht mittig auf dem Bremsklotz, damit die gleichmäßig ablaufen.
      Eine 284er Bremse gibts im 16V oder im W124 300E.
      Überleg Dir das gut ob Du bei jedem Entlüften den Sattel abbauen willst!
      Gruß
      R
    • @mallnoch:
      So viel Rost ist das gar nicht für ein 27 Jahre altes Auto. Da war seit 27 Jahren niemand dran ausser Spurstangen und vordere Federn (sind vor einem Jahr neu gemacht worden).
      Man darf sich auch nicht von dem vielen Dreck verunsichern lassen.

      Das Fahrwerk wird angepasst, und erneuert, wenn der Motor drinsitzt. Dann kennen wir die genauen Achslasten.
      Vorher macht das wenig Sinn.
      Und die Achsschenkel und Querlenker werden in dem Zug dann auch sandgestrahlt und gepulvert und mit neuen Lagern versehen.

      @Raggna:
      Das mit dem mittigen Kolben muss ich nochmal checken.
      Den Anschluss vom Bremsschlauch hab ich vermutlich heute zusammen mit Fischer-Hydraulik gelöst. In dem Zug kommen dann voraussichtlich gleich noch Stahlflex-Bremsleitungen (zumindest an der VA) mit rein. Ist in jedem Fall günstiger als eine gescheite grössere Bremse.
      Im Zweifelsfall schaut man nach was besserem, wenn wieder Geld da ist. Sowas wie 330x32 auf 4-Kolben-Festsattel, passend für 16" Winterräder. Ideen hab ich da schon.
      Aktuell ist das enge Budget ein nerviger Faktor.
      Wäre auch nicht die erste Bremsanlage, die ich TÜV-reif konstruiert und gebaut habe.

      Die Entlüftung unten ist natürlich nicht so prickelnd, ist aber auch kein soooo großes Problem. Ist nicht der erste Umbau, bei dem wir das so lösen mussten.

      PS: Der W202 hat die 288er Scheiben und nicht die 284er...
      Da hab ich mich verlesen.
      :bang
      ________________________

      Warum versuche ich diese Bremse da reinzubringen?
      1. Scheiben und Beläge sind aus dem Schlachter für umsonst dabei gewesen und haben noch keine 800km gesehen. Und es sind keine Billigartikel gewesen.
      2. Weil es für die Eintragung ein bisschen einfacher ist.
      3. Weil das Budget meines Azubi-Bruders nicht gerade auf den Bäumen wächst und er auf das Auto angewiesen ist. Soll ein "Low-Budget"-Projekt sein.
      4. Weil es mich einfach reizt! Ich selbst hab schon die ein oder andere Upgrade-Bremsanlage konstruiert und gebaut und auch legal auf die Straße gebracht (zB: W211 mit 400x38 Stahl; W210 mit 390x36 Stahl; W212 mit 420x39 Carbon...).
    • Hi,
      ja schau mal genau nach, da wird der Effekt eines "auflaufenden Belags" mit kompensiert.
      Baut man die Sättel falsch rum ein, nutzen sich die Bremsbeläge schräg ab und können den Kolben verklemmen.
      Es gibt die preiswerte Variante der 16V Bremse, die entspricht der des 202.
      Eine große Bremse verspricht eine bessere Wirkung, das ist richtig.
      - ABER, weniger ist oft mehr!
      Es geht um die ungefederten Massen an den Achsen und da zählen die Bremsen und Felgen dazu.
      Drum gilt es an der Stelle nicht zu übertreiben.
      Eine Bremsscheibe+++ von ü10Kg ist suboptimal und ist deutlich an Fz zu spüren.
      Ein Knackpunkt bei den Bremsen(kühlung) ist die Entlüftung der Radhäuser, wer überstehende Rad/Felgenkombi fährt, drückt zusätzlich Luft in das Radhaus.
      Dadurch wird nix mehr entlüftet, Bremse wird zu heiß und außerdem bekommt das Fz obenraus, richtig Auftrieb, an der VA!
      Drum - Weniger ist oft mehr - so wie bei der Dämpfung: - so weich wie möglich so hart wie nötig!!!!
      Gruß
      R