Unrunder Leerlauf schütteln etc. - aber nur im kalten Zustand bis ca. 50 Grad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unrunder Leerlauf schütteln etc. - aber nur im kalten Zustand bis ca. 50 Grad

      Hallo zusammen,

      mein 84er 2.0E Aut. läuft im Leerlauf recht unrund, aber nur bis ca. 50 Grad Motortemp. Wenn er warm ist, dreht er im Leerlauf wunderbar. Anspringen tut er auch einwandfrei. Züngeschirr etc. ist alles neu, auch der zweipolige Temp.sensor ist neu. ;(

      Vielleicht hat einer von euch eine Idee wo ich noch suchen könnte? Besten Dank!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fra_Jo ()

    • Unterdruckschläuche habe ich heute mit Bremsenreiniger abgesprüht, ÜSR habe ich auch heute nachgelötet, keine Veränderung bzw. Auffälligkeiten.

      Leerlauf ist so: Kalt kurz nach dem Start läuft er gut, mit zunehmender Temperatur kommen sporadisch "Aussetzer", mit weiter steigender Temperatur wird der Leerlauf "gleichmässiger" unrund, dann ab ca. 50-60 Grad alles wieder gut und er läuft stabil.
    • Hab die Tage genutzt und mich ein wenig hier im Forum und im WIS in das Thema eingelesen, alles sehr kompliziert :)

      Mit altem analogen Schliesswinkel/Drehzahl Tester dann versucht zu messen, kam aber nix ....

      In meiner Diagnose-Dose X11 ist leider der Pin3 nicht belegt, da war auch nie eine Buchse drin am Pin3.

      Was mir aber zusätzlich aufgefallen ist: Das EHS hat einen Ruhestrom mit "Zündung an" von 8mA, lt. allen Quellen sollten aber 20mA fliessen. Wäre das ein sicheres Zeichen für EHS defekt?
    • Fra_Jo schrieb:

      In meiner Diagnose-Dose X11 ist leider der Pin3 nicht belegt, da war auch nie eine Buchse drin am Pin3.
      Sicher das du an der richtigen Dose geschaut hast (Fahrerseite nähe Zündsteuergerät)?

      Fra_Jo schrieb:

      Wäre das ein sicheres Zeichen für EHS defekt?
      Ein defektes EHS selbst ist unwahrscheinlich.

      Gehe die Diagnose über das TV an, nicht über den Stellgliedstrom.
      Das Stellglied ist nur ein Aktor mit wenig aussagekraft über den Zustand der KE.
    • Fra_Jo schrieb:

      mein 84er 2.0E
      Der alte M102 hatte doch noch eine TSZ Zündung. Ich glaube nicht, dass dieser eine TV Ausgabe hat.

      Ein Fehlerspeicher gabs vor 87 schon einmal nicht. Hat der einen Kat? Was für einen? Wurmkat? Wieviel Leistung ist im Schein angegeben? Wenn da 90KW stehen ist es ein ECE. Da läuft alles nur im Steuerbetrieb.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Hallo Fra_Jo,

      Deine KE ist sicher nicht "diagnosefähig".

      Du hattest geschrieben, dass Du die Unterdruckschläuche mit Bremsenreiniger abgesprüht hast.
      M.M. reicht das nicht. Die Unterdruckschläuche sind beim Motor ohne Kat noch um einiges wichtiger, da nicht über die Lambdasonde nachgeregelt werden kann.
      Am Besten alle neu machen - runter bis zum Automatikgetriebe (auch gleich prüfen ob kein Automatikgetriebeöl angesaugt wird).
      Hast Du das ÜSR nach dem nachlöten auch geprüft bzw. mal gegen ein neues getauscht bzw. wie läuft der Wagen wenn das ÜSR ausgesteckt ist?
      Hast Du alle Wiederstandswerte der ganzen Fühler und des Potis nachgemessen und was sagt das CO (M.M. ist der CO Wert bei Fahrzeugen ohne Kat der Wert der noch am Meisten über den Zustand der KE aussagt)?
      Wie ist der Zustand der Nockenwelle?

      Erst wenn das alles passt kannst Du an die eigentlichen Bauteile der KE gehn - Ich denke Du musst dich da Schritt für Schritt rantasten.

      Viele Grüße
      Der Franzose
    • Hallo,

      mit und ohne ÜSR, die Symptomatik bleibt die gleiche.

      Temperaturgeber für das ZSG/KVS ist neu, original von Bosch.

      CO-Wert ist 1

      Nockenwelle kann ich nix zu sagen, da fehlt mir der Vergleich bzw. die Erfahrung. Laufleistung ist seriös 125tkm.

      Das ganze Problem spielt aber auch nur im Bereich nachdem die Startanreicherung weg ist und vor 60 Grad, also in der Warmlaufphase.
    • Hallo,

      wenn die Laufleistung stimmt, dann wurden vermutlich nie die Unterdruckschläuche gewechselt.
      Somit kann man das guten Gewissens tun und es hilft zumindest, dass der Wagen nicht im Wartungsstau verendet. Zündspule könnte auch ein Kandidat sein, aber Du merkst schon: Die Diagnose ist schwierig - ich würde mal warten was Midnightstar noch rausfindet.
      Wenn keine Historie (Werkstattrechnungen) über das Fahrzeug existiert und du den noch lange fahren und behalten willst, würde ich auf jeden Fall die Nockenwelle anschauen - und zwar mit abgebautem Ventildeckel und einem abgebauten Kipphebel. Die Nockenwellen neigten bei frühen Baujahren zum Einlaufen - hatte das erst letztes Jahr beim M103 BJ86 - da waren quasi keine Nocken mehr da.

      Viele Grüße und viel Erfolg - Respekt dem der es selber macht.
      Der Franzose
    • Nockenwelle macht sich ganz anders bemerkbar. Hat sehr sehr sicher nix danit zutun.

      Die Ströme am EHS vom ECE kann ich nicht sagen aber die werden komplett anders zum Kat sein. Also bitte nicht mit Kat Werte verwechseln. Die 20mA kommen mir bei Kat Fahrzeugen bei Zündung ein bekannt vor.

      Grundsätzlich wird wohl das Gemisch nicht stimmen. Unrund kenne ich von zu Fetten lauf im Warmlauf an meinem 16V mit RÜF Kennfeld.

      Ich meine auch die ersten 102er hatten noch irgendwas zusätlich für den Warmlauf drin. Das gabs dann später nicht mehr. Aber da kenne ich mich zu wenig mit den 8V aus.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Habe paar Stromwerte in einem 124er Buch gefunden.

      Da hat der 230E ECE (sollte analog zu deinem nicht viel anders sein) folgende Werte am EHS:

      Zündung ein: - nicht meßbar
      Leerlauf Motor warm: 0mA
      Leerlauf 20° simuliert am Temp. Fühler ( SteckerMikroschalter ab): 11-15mA
      bei 20° in der Nachstartanhebung: 20-28mA

      Zum EHS: Um so höher der Positive Strom, desto Fetter wird das Gemisch!
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Die Ströme vom EHS sollten laut Korp (und in Klammer den gemessenen) sein: Kalt Zündung ein 0mA (von 15mA schnell fallend bis 3mA), ZSG Temperaturfühler abgezogen 75-85mA (81mA).
      Bei den 3mA nur Zündung ein vermute ich derzeit den Defekt.

      Aber: In meinem Bemühen mit einer Zündlichtpistole den ZZP zu überprüfen (was durch den Riemen verbauten Zugang zum Schwingungsdämpfer fast nicht möglich ist), habe ich versucht, mit einer Endoskopkamera wenigstens die ZZP-Markierungen zu entdecken. Plan war, den Motor von Hand auf OT zu drehen, den Verteiler auf OT zu stellen und dann einwenig zu drehen. (Bei meinem T4 sind 5mm Verteilerdrehung genau 7 Grad vOT).

      Nur, wie kriege ich den Motor (190E Automatic) von Hand gedreht? 27er Nuss passt irgendwie nicht ...

      Also wieder Kamera rein und mit vielen Verrenkungen und Schleifspuren im Strobogehäuse vom Riemen und der Klimascheibe meinte ich, den ZZP im Leerlauf auf 50 Grad zu erkennen. Wow, fand ich viel und mit Verteilerdrehung bis fast zurück an den Anschlag kam ich auch auf 30 Grad. Lief dann aber besser und ruckelte deutlich weniger. Dafür steht die Eco-Anzeige jetzt im Leerlauf auf Vollanschlag.

      Aber, das ist keine HD Superspezial Kamera und ich bin mir nicht sicher, wie die Markierungen eigentlich aussehen sollen. Im Korp ist da auch nur eine grobe Übersichtszeichnung zu. Hat vielleicht jemand ein genaues Bild oder eine genauere Zeichnung der Markierungen?

      Besten Dank und Gruß,
      Franz

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Fra_Jo ()