Radhäuser konservieren und schützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radhäuser konservieren und schützen

      Hallo zusammen,
      Ich wollte euch mal nach Erfahrungswerten fragen was die Konservierung der Radhäuser angeht. der 190er hat ja PVC Unterbodenschutz der ja sehr gut sein soll solange er unbeschädigt ist. In den Radhäusern sieht bei mir noch alles ok aus und damit das so bleibt will ich Maßnahmen ergreifen. Die Radhäuser sind im direkten Schleuderbereich der Reifen also brauche ich etwas festeres. Habe jetzt an ein Sprühwachs gedacht was auf den PVC-Schutz draufkommt. Es muss nicht unbedingt etwas sein was permanent ist. Ich kann das ja beim halbjährlichen Räderwechsel auffrischen.

      Außerdem wollte ich fragen ob jemand Innenkotflügel/Radhausschalen eingebaut hat (Kunststoff oder Alu). Von Lokari gibt es welche aber die sind mit 150 € / Paar teuer. Vielleicht kennt jemand eine günstigere Alternative dazu? Ich finde das Konzept gut, das Steinschläge und der Wasserstrahl so abgefangen werden.

      LG Julijan
    • Hallo,

      wie so oft, einen 100 % Schutz gibt es nicht- schon gar nicht, wenn man noch im Winter / bei Salzeinsatz fährt. Von den zusätzlichen Innenkotflügeln bin ich kein Freund, hier gibt es auch Fugen wo die Salzlauge eindringen kann und dann unbemerkt Schaden anrichten kann.

      Habe bei all meinen Autos ( egal welche Marke ) die Radkästen und Fahrwerksteile immer im September ( solange es noch warm ist ) aufgebockt und dann mit aufgekochter Vaseline ( greift keine Gummiteile an ) ausgepinselt. Bildet einen durchsichtigen Schutzfilm, der ca. 1-2 Jahre hält.

      Grüße

      WIS54
      Originaler 190er, Audi 80, Skoda Forman und Wartburgfahrer
    • Hallo Julian,

      mache es ähnlich wie mein Vorschreiber.

      Ich behandle die Radläufe mit Mike Sanders Korrosionschutzfett. Hält auch nicht ewig, aber besser als nichts.
      Dazu erwärme ich das Fett in einem kleinen Behälter im Wasserbad; wenn flüssig dann mit Pinsel auftragen.
      Ist bissle eine Sauerei. Daher Boden mit Pappe o. ä. abdecken und die Bremsen mit ner Plastiktüte.
      Wenn das Zeugs dann wieder fest ist (geht schnell) tropft da nichts mehr, auch nicht bei Wärme.
      Läuft aber gut in Ritzen und Spalte.
      Hatte mir mal einen 4kg Eimer angeschafft.

      Wenn ich partiell eine schadhafte Stelle sehe schmier ich das zähe Zeug direkt mit dem Finger drauf.
      Ebenso Schraubenköpfe und Gewinde am Unterboden nach Montagearbeiten.
      Diese Verbindungen korrodieren nicht und gehen auch nach Jahren problemlos wieder auf.

      Grüße
      Ralf
    • Bei Fetten und vor allem bei Ölen habe ich die Befürchtung, dass sie im Spritzwasserbereich schnell abgewaschen werden. Wenn man bei stärkeren Regen auf der Autobahn fährt kann man ja hören wie das Wasser in den Radkästen am rauschen ist. Daher habe ich an was festeres wie Wachs gedacht. Öl und Fette werden wohl auch Schmutz anziehen. Auf die Aufhängung mache ich mein Owatrol Öl für Arme (30% Leinölfirnis und 70% Terpentinersatz).
    • Hallo Zusammen. Ich verwende für alle Bereiche Produkte auf Wollwachsbasis (Perma Film und Fluid Film) in verschiedenen Viscositäten.
      Ich bin seit Jahren mit Verarbeitung und Wirkung zufrieden. Seinerzeit war ein rostiger Subaru, der so rostig war wie ein 190er nie werden kann, mein Testobjekt.
      Die Produkte gibt es zum Beispiel hier->korrosionsschutz-depot.de/

      Gruß micha
    • Hallo Micha,
      FluidFilm werde ich für die Hohlräume benutzen. Überzeugt hat es mich, als ich mir mal testweise eine Sprühdose gekauft habe und die auf den Bügel, der in der Nähe des Auspuffs über die Kardanwelle geht, gesprüht habe. Der war vorher komplett stark rostig aber ein paar Tage später fast wieder blank. Ich hege aber die befürchtung, dass FluidFilm, in Verbindung mit dem Permafilm, auf nicht saugfähigen Untergründen wie PVC nicht so gut hält.
    • Der beste Schutz ist, im Winter nicht zu fahren. Dennoch habe ich meinen auch von unten und in den Radhäusern geschützt. Wichtig ist erst mal die Kunststoff - Radläufe rauszumachen und dahinter alles mit einem Kärcher sauberzumachen. Das ist das A und O. Danach habe ich alles mit Fluidfilm eingesprüht, die Radhausschalen sauber gemacht, die Gummis der Schalen eingefettet und wieder eingebaut.
      Unten herum alles gekärchert, auf Schadstellen geprüft ( Gott sei Dank alles in Ordnung) und dann auch alles mit Fluid Film eingesprüht. Wird wie neu und hält ( auch bei Spritzwasser).

      Gruß
      Tom
      Mehr Luxus braucht kein Mensch ^^

      W 201 190 E 1.8 /91 54.000 km rauchsilber
      W 123 230 E / 82 118.000 km silberblau
      BMW 120 i Cabrio 27.000 km kashmirmetallic
    • Basti1990 schrieb:

      Von Permafilm würde ich abraten, zumindest nachträglich auf den werksseitigen UBS aufgetragen. Es scheint nicht wirklich vor Unterrostungen zu schützen, hatte bei meinem leider große Löcher unter dem UBS, die sich (auch dank der nachträglich aufgetragenen Schicht Permafilm) sehr lange Zeit im Verborgenen ausbreiten konnten :(
      Wenn da schon Rost unterm UBS ist kann auch Permafilm nicht mehr helfen! Das sollte doch klar sein.
      Ich Sprüche meine Radkästen vor jedem Winter mit UBS Wachs von Elaskon ein. Vorher natürlich alles vom Schmutz befreien. Aller 2 Jahre werden die Radhausschalen rausgemacht und der Dreck entfernt und da auch mal Wachs rein. Die Kotflügel hatte ich auch schon mal ab. Darunter alle Nähte die mit Dichtmasse versehen waren ab gekratzt und neu versiegelt. Auch die Kotflügel von innen 3x Brantho Knorox und 1x Permafilm. Das hält jetzt wieder 20 Jahre.
      Mfg Kay
    • Wenn da schon Rost unter dem werksseitigen UBS ist, hilft es natürlich nicht, einfach noch mehr UBS drüberzustreichen... schon klar.
      Was ich meine ist: Das Permafilm härtet relativ stark aus und hat eine hohe Schichtstärke beim Streichen, was den Vorteil hat, dass es sehr beständig gegen Steinschlag usw. wird. Im Radhaus natürlich sehr wichtig. Nachteil davon ist allerdings auch, dass es dann, anders als vielleicht ein anderes Produkt, welches elastisch bleibt und dünner ist, es nicht so gut sichtbar ist wenn sich dann doch mal ein Rostnest bildet.
      Wenn man alles konsequent alle 2 Jahre alles auseinanderbaut. kontrolliert und ggf. den Schutz auffrischt, passiert das natürlich erst gar nichts bzw. man erkennt es so früh, dass das Schweißgerät nicht gebraucht wird und man mit Abschleifen+Neu Versiegeln hin kommt.
      Wenn man mal ein paar Winter lang jeden Winter 20k Kilometer draufspult, dann das Abwaschen vom Salz vernachlässigt und darauf vertraut dass Permafilm den Rost schon irgendwie abhält... naja, dann passiert das, was bei mir passiert ist. Es rostet natürlich doch, du siehst es aber nicht, weil das Permafilm weiter schön aussieht.