Dashcam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer hat eine Dashcam in der Frontscheibe 19
      1.  
        Nein (11) 58%
      2.  
        Ja (7) 37%
      3.  
        Wozu soll das gut sein? (1) 5%
      Tag zusammen, aus aktuellem Anlass ( ich habe mir gerade selber eine Dashcam zugelegt), würde mich mal interessieren wer eine in seinem Auto hat. ^^ :D
      Wünsche ein schönes Wochenende.

      Grüße vom Punker
      Es braucht nur den glänzenden Stern auf der Haube und den kernigen 4- Zylinder Sound um mich glücklich zu machen. :love:
    • Punker schrieb:

      Genau das selbe ist mir letztens morgens mal passiet,ne ältere Dame ist immer weiter vor gerollt, hat aber doch noch gebremst, konnte mich noch vorbei drücken, leider hatte ich da noch keine Dashcam.
      Es scheint, daß der erste (Beinahe-)Unfall für die meisten ein Anlaß zur Anschaffung einer Querstrichnocke Dashcam ist.

      April 2018, Rückfahrt vom Geburtstag meiner Mutter: Mir ist im doppelspurigen Stadtverkehr eine ältere osteuropäische Dame mit ihrem Toyota Yaris in die Seite geschreddert.
      Ich fuhr rechts; sie fuhr links neben mir und hat wohl die grellen weißen Linien auf der Fahrbahn nicht gesehen? Sie fuhr, statt geradeaus, leicht quer in meine Richtung, schliff meine Seite und drückte mich leicht gegen den Bordstein. Ehe ich es bemerkte, war es schon geschehen. Fahrertür samt Spiegel komplett fürn Allerwertesten, Kotflügel wenigstens halbwegs rettbar. Sie wußte natürlich laut eigenen Angaben nicht, was sie falsch gemacht hatte.
      Daraufhin konnte die gerufene Polizei vor Ort, auch nach meiner ausführlichen Beschreibung des Hergangs und den unfaßbar verwirrten Aussagen der Frau, keinen Unfalltäter feststellen, obgleich meine rechte vordere Felge (Gullideckel) auch noch vom Bordstein, gegen den sie mich preßte, gebrandmarkt war und ich eine Zeugin in meinem Wagen hatte.
      Pustekuchen. Unfalltäter unklar.
      Wegen dieses groben Unfugs, den diese Beamten damals ihre Arbeit nannten, platzt mir rückblickend immer noch die Hutschnur.
      Es blieb also keine Wahl außer dem Marsche zur Anwaltskanzlei. Das ist völlig überflüssiger Streß. Möcht ich nicht mehr haben.

      Jedenfalls hab ich damals nen Schlußstrich gezogen. Am nächsten Tag zu Saturn, die nächstbeste Rollei eingetütet, und direkt danach noch zum Versicherungsfritzen um eine VRSV abzuschließen.
      Mir war nur eine Fischaugenlinse wichtig, damit auch möglichst viel von der Straße und der Umgebung zu sehen ist.

      An alle, die weder Dashcam noch VRSV haben:
      Es kann sein, daß ihr keins von beiden brauchen werdet. Dann habt ihr schlichtweg Glück.
      Wenn aber der Tag kommt und euch irgendwo ein unaufmerksamer Verkehrsteilnehmer den Wagen demoliert, werdet ihr euch grün und blau ärgern.
      Ich hab's hinter mir und wünsch's keinem.
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Genau das was du sagst ist auch meine Meinung:Lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben!
      Naja wenn dir einer von hinten reinfährt bringt die Dashcam in der Frontscheibe wenig :/
      Ich hab die Z Edge Z3 Auto Cam mit 150 Grad Weitwinkelobjektiv
      Und was ist ne Vrsv?
      Es braucht nur den glänzenden Stern auf der Haube und den kernigen 4- Zylinder Sound um mich glücklich zu machen. :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Punker ()

    • Neu

      ich habe seit ein paar Jahren eine Dashcam.
      Nach einem Unfall an dem ich Schuld war, aber zumindest Zweifel offen blieben, habe ich mir eine der billigen 30Euro Dinger gekauft.

      Die Funktion und Bildqualität ist mehr als ausreichend für die Unfalldoku, wie ich vor 4 Jahren dann nach einen unverschuldeten Unfall an einer Kreuzung feststellen konnte.
      Der Verursacher behauptete zwar er wäre nicht Schuld, aber schon die Polizei sagte klar, dass er den Unfall verursacht habe. Die Aufzeichnungen waren somit nicht notwendig. Im Nachhinein habe ich mir die Aufzeichnung angesehen und daraus ging sein Fehlverhalten klar hervor.
    • Neu

      Moin Bennman777, das kommt auf die Dashcam an. Meine ist über den Zigarettenanzüder mit einem Adapter per Micro Usb mit der Autobatterie verbunden und geht automatisch an sobald man die Zündung einschaltet. Sie hat zwar einen Akku, aber für reinen Akku Betrieb sind die meistens Dashcams nicht ausgelegt. Ganz wichtig ist das die Dashcam eine Loop Funktion besitzt, die Clips in einer bestimmten Länge erstellt und die ältesten Clips überschreibt wenn die Speicherkarte voll ist. Wenn das nicht passiert können die Aufnahmen nicht zur Beweisverwertung benutzt werden, da die Cam die Clips dauerhaft Speichern würde und da das gegen das Datenschutzgesetz und das Recht am eigenen Bild ist. Somit sind die aufnahmen illegal. Meine Besitzt einen G Sensor (einstellbar) der bei Erschütterung eine Energency Aufnahme speichert (in einem Extra Ordner). Solche Aufnahmen kann man auch manuell starten, gibts eigentlich an fast jeder Dashcam einen Knopf für.
      Guck mal die Angaben vom Hersteller durch.

      Grüße
      Es braucht nur den glänzenden Stern auf der Haube und den kernigen 4- Zylinder Sound um mich glücklich zu machen. :love:
    • Neu

      Benman777 schrieb:

      Ich vermute, dass die Kamera im Bereich des Innenspiegels hängt.
      Muss sie dann immer manuell vor jeder Fahrt bedient werden? Akkustand kontrollieren und Speicherkarte kontrollieren?
      Oder gibt es da Tricks, sodass nichts manuell gemacht werden muss.
      Habe eine dashcam, die ungenutzt rumliegt.
      Meine Rollei 425 (eher eine Action- als eine Dashcam) müßte man normalerweise jedes Mal bei Fahrtbeginn per Knopfdruck einschalten. Ich habe sie stattdessen permanent an der 12V Dose. Heißt: Sobald die Zündung angeht, fährt die Kamera hoch, da sie Ladespannung erhält. Geht die Zündung aus, geht auch die Kamera aus.
      Sie verfügt über ein Klettarmband mit einer Fernbedienung. Bei Knopfdruck startet/stoppt die Aufnahme. Dieses habe ich um den Schaltknauf gebunden.
      Demnach mache ich den Motor an und drücke lediglich 1x auf den Knopf.
      Zugegeben, vielleicht etwas zweckentfremdet, aber eine Autoscheibenhalterung war dabei, und sie paßt perfekt vor den Rückspiegel.
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Neu

      My190E schrieb:

      ich habe seit ein paar Jahren eine Dashcam.
      Nach einem Unfall an dem ich Schuld war, aber zumindest Zweifel offen blieben, habe ich mir eine der billigen 30Euro Dinger gekauft.

      Die Funktion und Bildqualität ist mehr als ausreichend für die Unfalldoku, wie ich vor 4 Jahren dann nach einen unverschuldeten Unfall an einer Kreuzung feststellen konnte.
      Der Verursacher behauptete zwar er wäre nicht Schuld, aber schon die Polizei sagte klar, dass er den Unfall verursacht habe. Die Aufzeichnungen waren somit nicht notwendig. Im Nachhinein habe ich mir die Aufzeichnung angesehen und daraus ging sein Fehlverhalten klar hervor.
      Ergänzung:
      auch ich muss nichts machen. Mit "Zündung an" startet die Kamera, bei "Zündung aus", stoppt die Aufnahme. Die Kamera hat eine Loop-Funktion und überschreibt die alten Daten nach bestimmter Zeit. Ich habe eine Speichererweiterung (ich meine 32GB) und somit werden 1-2 Stunden gespeichert, dann überschrieben.
    • Neu

      Ich finde es extrem abstoßend, wenn da Leute mit Kameras herumfahren und alles aufnehmen, weil es vl. mal einen Unfall geben kann. Oder weil man geschnitten wird, oder jemand den Vogel zeigt oder was weiß ich.
      Ich fahre seit 30 Jahren mit dem Auto und hatte auch schon den einen oder anderen Blechkontakt. Normalerweise kann man das regeln und wenn nicht (einmal unschuldig 2/3 Schuld bekommen), dann muss man halt in den sauren Apfel beißen. Davon geht die Welt nicht unter. Dafür ist man versichert.

      "Leben ist immer lebensgefährlich" und "zu Tode gefürchtet ist auch gestorben".
      Just my two cents …..
    • Neu

      Ob ich etwas privat filme, oder ob es der Staat veranlaßt, da liegen Welten zwischen.
      Im Übrigen ist die permanente Aufnahme nicht gestattet (Urteil des BGH, 15. Mai 2018, VI ZR 233/17). Sonst könnte man wohl davon ausgehen, daß versucht wird, Unfälle zu provozieren.
      »Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute daran ist nicht neu.«
      Johann Heinrich Voß (1751-1826) über die Werke Lessings ... und gewiß auch über die Autos des 21. Jahrhunderts
    • Neu

      Robenz schrieb:

      Ich finde es extrem abstoßend, wenn da Leute mit Kameras herumfahren und alles aufnehmen
      sehe ich auch so.
      Völlig unnötig, aus primitiven Egoismen, für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle.
      Macht ihr mal.

      Punker schrieb:

      Möchtest du damit auf Orwells Buch „1984“ anspielen?
      klar, was denn sonst?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Midnightstar ()