Kühlmittel im Getriebeöl

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kühlmittel im Getriebeöl

      Hallo Zusammen,

      Das Getriebeöl am Peilstab ist weiß und schmierig, sieht für mich klar nach Kühlwasser aus.
      Beim W124 ist es ja nun so, dass das Getriebeöl auch vorne durch den Wasserkühler läuft. Hier gibt es wohl häufiger Haarrisse wo sich das Öl dann mit dem Wasser vermischt.
      Ist das bei unserem W201 genau so? Ist das der einzige Weg wie sich das Getriebeöl und das Kühlwasser vermischen können, oder gibt es noch andere Möglichkeiten ?
      Reparatur wäre in dem Fall ja nicht SO aufwendig; Öl ablassen, Wasser ablassen, neuen Kühler rein, Getriebe spülen, Getriebe auffüllen, Wasser auffüllen... richtig ?

      Es geht um einen W201 1.8 mit 109 PS und 4-Gang Automatik.

      Danke schon mal für die Hilfe.
    • Hallo Johannes,

      ich würde nur noch ergänzen:
      wie üblich am Automaten immer super penibel und sauber arbeiten, damit möglichst nicht das kleinste Fitzelchen Dreck ins Getriebe gelangen kann. Das kann den Schaltkasten stören und dann wird's doof.
      Getriebe lieber öfter spülen und nach einiger Zeit / einigen hundert km nochmal Filter + Öl wechseln. Eklig aufwändig aber Wasser im Getriebe könnte Langzeitschäden verursachen. Ich würds definitiv machen.
      Vielleicht gibt's nen speziellen Ölzusatz, der beim Spülen das Wasser noch besser bindet?

      Grüßle Jo
    • Moin,
      ich empfehle aus eigener Erfahrung, nicht mehr mit dem Auto zu fahren und Getriebeölwechsel und Spülung wie oben beschrieben zu machen.
      Bei mir hat das Kühlwasser im Getriebe sowohl die Bremsbänder als auch die Kupplungspakete zerlegt.
      Ich habe es halt nicht rechtzeitig bemerkt.
      War sehr ärgerlich/teuer.
      Gruß
      Alex
    • Moin zusammen,

      Kühler, Öl, Sieb und Dichtungen sind besorgt.
      Problem: ich muss das Auto irgendwie in die Heimat bekommen, wo ich die Reparatur auf der Hebebühne machen kann.
      ... Etwa 120 km durchgehend Autobahn mit 90km/h ohne viele Schaltvorgänge.. Meint ihr das Getriebe schafft das? Könnte ja vorher noch etwas frisches Öl auffüllen..
    • So siehts aktuell aus. Ich hab hier leider keine Möglichkeit das selbst zu machen.
      Ich müsste ich eine Werkstatt.. und das ist teuer.
      Images
      • IMG_20191129_081654.jpg

        2 MB, 1,984×3,968, viewed 12 times
      • IMG_20191129_081705.jpg

        1.53 MB, 3,968×1,984, viewed 12 times
      • IMG_20191129_081757.jpg

        1.37 MB, 1,984×3,968, viewed 12 times
    • Mahlzeit,
      ich bin im ADAC und würde mein FZ kostenlos nach Hause bringen lassen.
      Normalerweise fahren die nur 100Km weit, sollte es mehr sein leg, halt noch 50€ drauf.
      -
      Aber was mich am Wasser im Getriebeöl interessiert ist, wie ist es da rein gekommen?
      Im Getriebe liefert ein Ölpumpe Druck, wieviel der WTvorlauf hat weiß ich nicht... modulationsdruck 3,xbar oder Arbeitsdruck von 13,y bar? .
      Im Wasserkühler sind max. 1,1bar, das ist weniger.
      Eigentlich müßte dann der Wasserkühler/Ausgleichsbehälter schnell überlaufen?
      Wie geht das bei Dir?
      Gruß
      R
    • Hallo Raggna,

      ich vermute, dass das schon länger so ist und die Drücke in den Systemen sind ja nichts Statisches, auch im Stillstand wäre eine allmähliche Durchmischung denkbar.
      Der Druck auf der Ölleitung wird nur der Schmierdruck sein und ist hängt nicht direkt mit Modulier- oder Arbeitsdruck zusammen. Weil das aber Panzerschläuche sind, würde ich schon mindestens von 5-10bar ausgehen, die anliegen können.

      Wenn möglich ADAC - da gibt's schon eine Lösung.

      Soll jetzt keine Anweisung sein aber wenn ich nicht sicher wäre, dass das noch ein ganz frischer Zustand ist, würde ich mir klarmachen, dass das möglicherweise schon länger so ist und einfach auf eigener Achse in Richtung Heimat fahren - nachdem andere Möglichkeiten (ADAC) ausgeschlossen wurden. Vernünftig wäre das allerdings nicht, denn:

      Aber mit einer leicht tropfenden Wasserpumpe hatte ich das auch mal versucht, heimzukommen. "Fährst ja erstmal am Neckar entlang und kannst nachfüllen, dann reichts über den Schurwald", dachte ich mir. Nach 20km an der Ampel zeigte ein Kind unter mein Auto und wies seine Mutter darauf hin, dass da was ist. Offenbar sah es die tropfende dampfende Brühe. 3km später fing die Temperatur an zu steigen. Motor aus, ausrollen, rechts in die Haltebucht, ADAC geholt und daheim in aller Ruhe die Wasserpumpe getauscht.

      Grüßle Jo
    • Mahlzeit,
      da wollte ich drauf raus.
      I.d.R. ist beim Fahren der Druck im Getriebe höher wie im Kühlsystem.
      Folglich kann das noch nicht lange sein, sonst wäre das Getriebeöl im Kühler.
      Zurückdrücken kann das Wasser nur nach dem Abstellen im Stand.
      Damit fahren würde ich auch nicht, wozu bin ich seit 1980 ADAC Mitglied.
      Die haben fast jedes meiner Autos mal nach Hause gebracht. :)
      Gruß
      R
    • Morgen Raggna,

      da hast du ziemlich sicher Recht und Fahren ist eine blöde Idee.
      Wie hoch der Druck fürs Durchlaufen des Ölkühlers sein muss, wird hier letztlich niemand sagen können. Fakt ist, dass auch im Kühlsystem der Druck im kalten Zustand gegen Null geht, ich würde den Druck vom Öl daher auch als generell deutlich höher als den vom Kühlsystem annehmen (im Betrieb).

      Bitte berichten wies hier weitergeht und ob das Spülen und so gut klappt.

      Grüßle Jo