Laufleistung 1.8er

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Man kann auch anders an die Sache ran gehen....

      Mein Winter 2.3er hat gar keinen Kat drinnen, aber einen KLR und Euro 2.
      Das ganze rostige Auspuffgedöhns sieht so aus, als wäre das schon eeeewig so montiert.
      Demnach besteht man die AU auch ohne Kat. :D

      Ich finde das im Oktober, wenn ich mit ihm fertig sein sollte, von ganz alleine raus.
      MSD bleibt, aber ich aber ich hänge mir noch einen 2.6er ESD drunter und schau mal wieviel Know-how da noch vorhanden ist.

      Beim Ruedi hat das seit 2011 noch keiner gemerkt, nur die ABE der Anschweissrohre ist ihnen richtig wichtig.
      Ablenkung scheint das wichtigste . :D
      Greets Gunna :yo

      Mein Ruedi ist wie ein Käfer, seit 2011 läuft er schon bei mir, und er läuft und läuft und läuft....
    • eskiya wrote:

      Es fällt ja schon sofort durch das Baujahr auf, dass eine Lambdaregelung vorhanden sein muss...
      die AU wird nach FIN Systemgeführt.

      Im System wird erkannt welche Schadstoffklasse vorliegt und entsprechend wird dann geprüft.

      Die Regelung abzuschalten ist ganz easy, du brauchst nur den Kühlmitteltemperatursensor abzuziehen.
      Aber das bringt nichts, denn die Störgröße wird nicht erkannt und rausgeregelt.

      Bringt den Kram einfach in Ordnung, so schwer ist das nicht.
    • Gunna wrote:

      Man kann auch anders an die Sache ran gehen....

      Mein Winter 2.3er hat gar keinen Kat drinnen, aber einen KLR und Euro 2.
      Das ganze rostige Auspuffgedöhns sieht so aus, als wäre das schon eeeewig so montiert.
      Demnach besteht man die AU auch ohne Kat. :D

      Ich finde das im Oktober, wenn ich mit ihm fertig sein sollte, von ganz alleine raus.
      MSD bleibt, aber ich aber ich hänge mir noch einen 2.6er ESD drunter und schau mal wieviel Know-how da noch vorhanden ist.

      Beim Ruedi hat das seit 2011 noch keiner gemerkt, nur die ABE der Anschweissrohre ist ihnen richtig wichtig.
      Ablenkung scheint das wichtigste . :D
      :D

      zur Zeit habe ich in meinem Jeep auch nichts mehr drin, der alte Kat hatte sich gelöst und gescheppert, also raus mit dem Plunder, läuft irgendwie besser und im OFF-Road-Park oder für andere motorsportliche Aktivitäten außerhalb der StVZO nicht erforderlich.

      Der neue liegt aber schon im Regal, ist mir irgendwie zu laut ohne Kat, ein XJ hat nur einen kleinen Schalldämpfer serienmäßig. KLR braucht er nicht, den Zusatzkat hat der Vorbesitzer schon entsorgt.

      The post was edited 1 time, last by jo.corzel ().

    • jo.corzel wrote:

      Macht nix, das System ist so simpel das habe ich mittlerweile im Kopf
      Das glaube ich kaum. Wie eine KE wirklich funktioniert und wo der Unterschied zur K ist, wissen sehr sehr wenig Leute.

      jo.corzel wrote:

      Soweit ich weis kann man im Notfall das Krafstoffpumpenrelais überbrücken (bekommt über KE-Steuergerät Drehzahl/Steuersignal) und die ganzen Sensoren/Elekronische-Adaptierung/Kat. rauswerfen, dann funktioniert es als K-Jetronik (quasi Rückrüstung
      Ja so läuft das Auto. Man kann aber auch einfach das MSG ziehen, hätte den selben Effekt und ist weit von einem Katlosen Betrieb im Sinn eines ECE oder Rüf entfernt. Denn auch im ECE oder Rüf gibt es elektronisch eingegriffen vom MSG um das Gemisch anzupassen.

      jo.corzel wrote:

      Bei meinem W124 könnte ich lt. TÜV-Onkel ein RÜF-Auto daraus machen, ohne Kat-Regelung, weil er ohne Kat. vom Band gelaufen ist.
      Sehe ich aber keinen Sinn drin, solange alles einwandfrei funktioniert, die 10 PS
      Das glaube ich nicht, eine verschlechterung der Abgasnorm wird oft untersagt. Dann werden die 8 PS im 300er auch nicht in der Einspritzanlage mobilisiert. Es sind andere Zündkennfelder die den Hauptteil tragen. Der Kat oder nicht Kat ist da auch untergeordnet.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
      BMW 528i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de
    • Aus dem leeren Katgehäuse ein Absorptionsschalldämpfer zu bauen, das ist hier der Königsweg. :D
      Ein bisschen Lochrohr und Auspuffwolle bekommt man ja günstig bei Sandtler.de .
      Dann wäre auch ein Jeep wieder im gesitteten Bereich.


      Habe nicht gesagt, das ich das so tun würde, aber man könnte das durchaus so machen. :rolleyes:

      Ist gerade eh am Thema vorbei, sorry. ^^
      Greets Gunna :yo

      Mein Ruedi ist wie ein Käfer, seit 2011 läuft er schon bei mir, und er läuft und läuft und läuft....
    • 1.8'er wrote:

      jo.corzel wrote:

      Macht nix, das System ist so simpel das habe ich mittlerweile im Kopf
      Das glaube ich kaum. Wie eine KE wirklich funktioniert und wo der Unterschied zur K ist, wissen sehr sehr wenig Leute.

      jo.corzel wrote:

      Soweit ich weis kann man im Notfall das Krafstoffpumpenrelais überbrücken (bekommt über KE-Steuergerät Drehzahl/Steuersignal) und die ganzen Sensoren/Elekronische-Adaptierung/Kat. rauswerfen, dann funktioniert es als K-Jetronik (quasi Rückrüstung
      Ja so läuft das Auto. Man kann aber auch einfach das MSG ziehen, hätte den selben Effekt und ist weit von einem Katlosen Betrieb im Sinn eines ECE oder Rüf entfernt. Denn auch im ECE oder Rüf gibt es elektronisch eingegriffen vom MSG um das Gemisch anzupassen.

      jo.corzel wrote:

      Bei meinem W124 könnte ich lt. TÜV-Onkel ein RÜF-Auto daraus machen, ohne Kat-Regelung, weil er ohne Kat. vom Band gelaufen ist.
      Sehe ich aber keinen Sinn drin, solange alles einwandfrei funktioniert, die 10 PS
      Das glaube ich nicht, eine verschlechterung der Abgasnorm wird oft untersagt. Dann werden die 8 PS im 300er auch nicht in der Einspritzanlage mobilisiert. Es sind andere Zündkennfelder die den Hauptteil tragen. Der Kat oder nicht Kat ist da auch untergeordnet.
      mhh,

      ich hab`s nicht so mit "dem Glauben", ich weis oder weis es nicht.

      Das Steuergerät der KE (meinst du wohl) kann man nicht einfach ziehen, da die Kraftstoff-Pumpen von diesem das Signal bekommen "Motor dreht", andernfalls stoppen diese nach wenigen Sekunden. Man muss zusätzlich das Kraftstoff-Pumpenrelais Pin 7 und 8 überbrücken, dann läuft die Kiste ohne Elektronik.

      Die Steuergeräte KE der RÜF-Fahrzeuge haben zwei Software-Modie, einmal ohne Kat und einmal mit Kat, durch den wechselbaren kodierten Stecker wird für das Steuergerät der KE festgelegt welcher Mode aktiv ist.

      Ein Auto (Oldtimer) das bereits ab Werk schon den Kat serienmäßig hatte, kann man nichts austragen. das geht nur und ausschließlich wenn der Kat nachgerüstet worden ist.
      Bei US-Cars ein großes Problem, da die schon 1982 verschärfte Abgasnormen und damit oft Katalysatoren verbaut hatten.
      Leider haben viele TÜV Prüfer wenig Ahnung von Oldtimern, da sie selten damit zu tun haben.

      Serienkat muss für H-Kennzeichen bleiben, bei nachträglichem Ausbau - also nach H-Zulassung - des Kat´s entfällt die H-Zulassung da das Fahrzeug nicht mehr dem entsprechenden Zulassungskriterien entspricht und damit begehst Du u.a. Steuerhinterziehung.
      Der Betrieb eines Fahrzeuges ohne Zulassung im Bereich der StVZO bedeutet dann auch Kennzeichenmissbrauch, somit ohne Versicherungsschutz......

      Kurzform :
      Serienkat vor H-Zulassung raus => kein H-Kennzeichen
      Serienkat nach H-Zulassung raus => Verlust des H-Kennzeichen

      Nachrüstkat/MInikat usw. nach H-Zulassung raus=>kein Problem

      Wer unsicher ist vorher einen kompetenten TÜV-Prüfer fragen, bevor gehandelt wird. :!:

      Gruß
      Jo
    • jo.corzel wrote:

      Das Steuergerät der KE (meinst du wohl) kann man nicht einfach ziehen, da die Kraftstoff-Pumpen von diesem das Signal bekommen "Motor dreht", andernfalls stoppen diese nach wenigen Sekunden.
      aber nicht im 190e.
      Das Drehzahlsignal kommt vom Zündsteuergerät und geht parallel zum KPR.
      Motor läuft ohne MSG hydraulisch.

      Bei welcher KE / Fahrzeug ist es so wie du schreibst?
    • <X
      da habe ich mich wohl nicht korrekt/eindeutig ausgedrückt, das Kraftstoffpumpenrelais KPR (Steuergeräte für KE,=zwei Stück) ist eigentlich auch ein Steuergerät und gemeint, das muss gezogen und Kontakt 7 und 8 überbrückt werden um das Drehzahlsignal zu umgehen und die Pumpen und die Kraftstoffeinspritzung rein hydraulisch-mechanisch (ohne Elektronik) zum laufen zu bringen.

      Ja bevor das TD-Signal (unter anderem) im KPR landet wird es vom Zündschaltgerät erzeugt.

      guckst du hier,

      kfz-tech.de/Biblio/Benzin-Einspritzung/KE-Jetronic.htm

      ich meine die KE ohne Motronik, wie sie z.B. in meinen Fahrzeugen verbaut ist, auch im W201

      Kraftstoffpumpenrelais: war das Relais der K-Jetronic teilweise noch ein einfaches Arbeitsstromrelais, so ist das Relais der KE-Jetronic ein kleines Steuergerät für sich. Für die Abschaltung bei einem Unfall erhält das Relais ein Signal vom Zündschaltgerät, das TD-Signal. Dieses wird auch für die Drehzahlerkennung bei der KE-Jetronic genutzt, z.B. für die Leerlaufregelung. Zudem steht es auch für den Drehzahlmesser und etwaige Sonderausstattungen parat. Am Relais befinden sich ein Anschluss für Zündung an (Klemme 15), Dauerplus (Klemme 30), Startsignal vom Starter (Klemme 50) für das Kaltstartventil und für das Anziehen des Relais beim Starten solange das TD-Signal noch fehlt, Anschluss vom Temperaturfühler vom Steuergerät (TF für die Ansteuerung des Kaltstartventiles) und Anschluss für Masse (Klemme 31). Als Ausgänge sind dann Klemme 87 für die Kraftstoffpumpe, Lambdasondenheizung und das Kaltstartventil. Bei den Modellen 300E24 ist es ein Relais mit Zusatzfunktionen für Klimakompressor und die Nockenwellenverstellung.
      Die KE-Jetronic verfügt über eine Fehleranzeige, die am Diagnosestecker oder über eine Fehlerlampe ausgeblinkt werden konnte.