Motorschaden und was nun?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • mhh,

      Warum überlässt du die Entscheidung bzw. die Vorschläge auf welche Weise dein defekter Motor am besten und zeckmäßigsten instand zu setzen ist nicht deinem Fachmann, dem Motorenbauer :?:
      Er wird dir sicherlich nach Prüfung der Einzelteile des zerlegten Motors Vorschläge unterbreiten.

      Der hat so was in der Regel mal als Beruf gelernt und in der Regel viele Jahre/Jahrzehnte Berufserfahrung, vermutlich im Gegensatz zu dir, oder hast du auch so was gelernt :?:

      Gruß
      Jo
    • Hi,
      den Beruf Motorenbauer gibt es eigentlich nicht.
      Es gab mal ein KFZ-Mechaniker, der das im Lehrplan hatte, drehen fräsen, schweißen, damit das funktioniert hat.
      Das was sich da heutzutage Motorenbauer nennt, sind nur dressierte Ä....
      Da gibt es 5 oder 10 Stationen mit Computer, wo der Computer vorgibt, was zu tun ist, Denken Fehlanzeige.
      In den Zeiten wo ein KFZ'ler den Motor zerlegt hat, Schrauben geprüft hat und die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen geschmissen hat, sind vorbei.
      - Block und Kopf vermessen... Befund.... etc. pp..
      Beim Zusammenbau, mußte der Kollege auch wissen, wo die einzelnen Schrauben hingehören.
      - das waren viele an einem Motor!
      Immer Alle Schrauben neu machen, das wäre zu teuer.
      Gruß
      R
    • Moin,

      da liegst du leider daneben,

      den Beruf
      Beruf Kfz-Motorenbauer / Kfz-Motorenbauerin
      gab es wirklich, ich habe mal als "Flugtriebwerks-Mechaniker" (umfasst nicht nur Kolben-Schüttler auch Gasturbinen) angefangen, neben "Fluggeräte-Mechaniker" immer noch ein Berufsbild bei der IHK.


      Im KFZ.-Bereich heißt das Heute alles KFZ.-Mechatroniker (-Gedöns), Ahnung haben die leider keine mehr ;( , aber die mit 60+ schon noch.

      Gruß
      Jo
    • Es gibt auch durchaus versierte darunter. Auch Industriemechaniker können diesen Beruf durchaus Ausführen, zumindest welche die bereit sind sich in die Thematik einzuarbeiten. Den Beruf habe ich selbst vor 23 Jahren gelernt und ein Jahr im Vorrichtungsbau gearbeitet. Bereich Feinmechanik, Messgeräte und Lehren. Nicht zu verwechseln mit dem Berufsbild der Montageschlosser.
      Die Bedienung von entsprechenden Maschinen, z.B. Bohrwerken, Fräsmaschinen usw. ist mir daher nicht fremd.
      Die Ausübung dieser Tätigkeit bedarf halt Präzision, Ruhe und Erfahrung da nichts von der Stange gemacht wird. Eigentlich eine interessante Aufgabe die aber heute niemand mehr zu schätzen weiß und entsprechend entlohnen möchte.
    • Mahlzeit,
      der Beruf wird aussterben, da die aktuellen Motoren, so nicht mehr zu überholen sind.
      Man denke da an LDS Beschichtung, bzw. "Nanoslide" oder wie sie sonst Alle heißen.
      Da gilt es dann Kolben oder Ringe zu wechseln und fertig, die 08/15 Motoren sind aber Wegwerfartikel.
      Alles unter dem Deckmäntelchen der Nachhaltigkeit, - wer's glaubt....
      Gleiches bei den Autos. :(
      "Was nützt des kleinen Mannes Zorn?"
      Da hilft nur entsprechend kaufen und wählen....
      Gruß
      R
    • Aber anhand von Dieselpumpen sieht man z.B. dass immer ein paar mutige überleben. Mit dem Youngtimergeschäft lässt sich halt auch Geld verdienen. Das ist bei Motoren nicht anders. In ein paar Jahren ist das Thema Verbrennungsmotor eh Geschichte und umso mehr Arbeit wird auf solche Berufe zukommen.
      Ich war vor einem Jahr auch drauf und dran mir einen Pumpenprüfstand zu kaufen, leider fehlt mir die Zeit für sowas. Den hätte ich sehr preiswert bekommen können, fast geschenkt. Wenn ich nicht so eingebunden wäre würde ich das jederzeit tun.

      The post was edited 1 time, last by patrick8549 ().

    • Moin,

      da ist was dran,
      allerdings wie oben schon geschrieben, der Youngtimer/Oldtimer-Sektor ist real vorhanden und wächst jährlich im zweistelligen Prozent-Bereich
      (sehr zum Leidwesen der Automobil-Industrie :D ). Damit auch die Möglichkeit für erfahrene Mechaniker der alten Technik zu überleben und ihr Wissen an Interessierte weiter zu geben.

      Übrigens Kolben-Flugmotoren wie sie in einer Cessna 172/182, Piper PA-28/32 usw. verwendet werden sind Stand der Technik von 1943,
      "Ultra-Leicht-Flugdinger" sind neuzeitlicher S... und haben damit rein gar nichts zu tun, wir haben immer unsere Witze darüber gemacht,
      z.B.
      Frage: Was ist der Vorteil bei einem Unfall/Crash mit einem UL.?
      Antwort: Mit zwei Mann kann man den Schrott schnell von der Landebahn räumen. :yo

      Neuere Fahrzeuge sind für mich persönlich gänzlich uninteressant, mir graust schon davor gelegentlich noch mal einen Mietwagen nutzen zu müssen ;( ,
      verlange dann immer das günstigste Fahrzeug, muss nur vier Räder und ein Dach haben und mich von A nach B bringen, mehr nicht. :D
      Ich kann diese Fahrzeuge meist nicht mehr zuordnen/unterscheiden, wenn man die die Markenabzeichen untereinander austauschen würde, ich würde es nicht mal erkennen.
      Ist aber nicht schlimm, finde ich. ;)

      Der Elektro-S... wird sich auch nicht wirklich durchsetzen (denke ich), ändert am Stau und sonstigen Verkehrsproblemen gar nichts, nicht mal am Feinstaub, denn Reifen und Bremsen haben die Kisten auch.
      Macht meiner Meinung nach nur im Stadtverkehr (DHL-Fahrzeuge usw.) wirklich Sinn, wer braucht schon so eine "Protzkiste" wie Porsche Panamera, Audi Q-irgendwas oder Tesla als E-Auto :?:
      Wird im Augenblick nur so forciert weil Xi Jinping (Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas) und damit die dt. Autoindustrie das so will.

      Etwas einmal als Lehrberuf erlernt zu haben sagt meiner Meinung nach wenig aus, die langjährige Erfahrung ist entscheidend, kennen wir alle.
      Wer gerade den Führerschein neu gemacht hat darf zwar Auto/Motorrad fahren, können tut er/sie es aber noch lange nicht, da braucht es noch die sprichwörtliche Erfahrung.

      Gruß
      Jo
    • Es gibt Leute die können soviel Erfahrung haben wie sie wollen und es kommt nur sch..ße bei raus und es gibt andere, die haben einen Faible dafür und die notwendige Leidenschaft und man kann sie schon nach Monaten alleine laufen lassen.

      Gelernt ist nun mal gelernt. Insofern weiß man im Gegensatz zu anderen schonmal was man tut ;)
      Mit der Routine geht's irgewann dann halt erheblich schneller von der Hand. Das ist dann aber der Faktor Produktivität und nicht Genauigkeit. Denn ich würde es noch heute hinbekommen, würde aber vermutlich 20xso lange dauern und es wäre unbezahlbar :D
      Wenn der gelernte Mechaniker seit 20 Jahren in Versicherungen macht sieht die Welt dann wahrscheinlich anders aus. Aber das ist ja dann auch eher nach Sache der Berufsethik.

      The post was edited 3 times, last by patrick8549 ().

    • Motorschaden und was nun?

      New

      Ich komme mal wieder auf mein Thema zurück.

      Momentan komme ich zeitbedingt nicht groß voran.

      Wie berichtet wollte ich mir einen passenden Rumpfmotor mit exakt passender Motornummer kaufen. Da hat sich aber zerschlagen, weil die Detailfotos dann doch nicht so vielversprechend waren wie anfangs gedacht.

      Heute habe ich mir dann nochmal minen bereits gekauften Block für Simplexkette angesehen.
      Ich muss sagen, der macht einen so vielversprechenden Eindruck, dass ich nochmal in Erwägung ziehe, den als Basis zu nehmen.

      Hier mal einige Fotos nach der ersten groben Säuberung.



















      Allerdings hat die Zwischenwelle deutliches Spiel. Ich denke das darf nicht sein.


      share.icloud.com/photos/00A2nDlteRdVtpzEVCRGzmlFw#Hamm

      Da ich aber sowieso auf Duplex umbauen müsste könnte ja der Motorenbauerein neues Lager einpressen und „That‘s it“, oder?

      Was mir aber nicht ganz klar ist:
      Warum wird von Mercedes Benz eine neue Teilenummer vergeben, wenn sich der Block als solches ja nicht verändert hat.

      Hat das allein mit der Ölspritzdüse zu tun oder gibt es da doch noch Abweichungen derer man sich bewusst sein sollte?


      Gesendet von iPad mit Tapatalk
    • New

      Anfangs alle rostige Gewindebohrungen mit wd40 sanft, aber gruendlich saebern! Gebrochenem Gewinde folgt eine unzuverlaessige Reparatur! Die ZKD wird schliesslich duerch Anziehen der Schrauben dicht. Wenn die Schrauben im Gewinde klemmen, oder Schrauben zu lang sid, dann kann die ZKD nicht fest zusmmengedruckt werden. Nach dem Planen wird die Schraubenlaenge noch bedeutender
    • Motorschaden und was nun?

      New

      Ich habe es heite dann doch noch geschafft den Kopf runterzunehmen.
      Es ist wie bereits vermutet. Der Block ist so ungünstig korrodiert, sodass die Kopfdichtung zwischen Zylinder 1 und 2 nicht dicht hält. Planen wird da nicht wirklich helfen, da der Kühlschlitz nach unten weiter korrodiert ist.
      Ich werde den zwar nochmal beim Motorenbauer nachfragen, aber ich denke der Block ist Schrott.







      Gesendet von iPad mit Tapatalk
    • Motorschaden und was nun?

      New

      @ Gazell!
      Natürlich waren alle Kolben/Zylinder gesäubert.

      Der jetzige Unterschied kommt dadurch, dass Wasser in den ersten Zylinder eingeströmt ist. Das hat den Zylinder ordentlich gewaschen.

      Aufschweißen an dieser Stelle halte ich für eher schwierig.

      Aber mal sehen


      Gesendet von iPad mit Tapatalk