W 201 2.3 - 16 V startet kurz und geht danach wieder aus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • W 201 2.3 - 16 V startet kurz und geht danach wieder aus

      Hallo zusammen,

      vor 2 Wochen habe ich einen W 201 2.3 - 16 V , 185 PS Variante ohne Kat , gekauft. Er ist BJ 1985 und hat 130.000 km gelaufen. Bei dem Händler stand er sehr lange und wurde kaum bewegt. Im März wurden bereits durch den Händler einige Teile getauscht:

      - div. Dichtungen, Kettenspanner, Keilriemen, Wasserpumpe, Zündkerzen, Zylinderkopfdichtung, Überspannungsschutzrelais, Kühlmittelpumpe, Elektromotor

      Ich bin dann ca. 300 km heimgefahren und habe festgestellt das der Motor auch nach einigen Kilometern noch nicht ganz so rund läuft. Er nahm kaum Gas an und die Leerlaufdrehzahl war immer wieder am steigen und sinken. Er ist aber immer sofort aufs erste mal angesprungen und nie ausgegangen.

      2 Tage später bin ich mit einem Freund auf die Fehlersuche gegangen. Wir haben die CO Schraube an der KE Jetronic verstellt, in der Hoffnung das der Motor wieder "normaler" laufen würde. Leider mussten wir dann feststellen das der Motor für wenige Sekunden anspringt und dann einfach wieder ausgeht. Wir haben dann die CO Schraube auf Anschlag Mager zurück gedreht und dann Umdrehung für Umdrehung wieder fetter gestellt. Leider blieb der gewünschte Erfolg aus. Nach zahlreichen Versuchen, erreichte der Motor auch Betriebstemperatur. Dies machte aber keinen Unterschied für die Laufdauer. Es war das selbe Phänomen. Der Motor startet, dreht sofort auf 2.000 Umdrehungen, dann fällt er auf 1.000 Umdrehungen ab und kurz danach geht er einfach aus, egal ob der Motor warm oder kalt ist. Gas nimmt er überhaupt nicht an. Egal ob man das Pedal durch drückt oder direkt am Gaszug im Motorraum zieht. Wir haben dann alle Bauteile die für die Zündung zuständig sind geprüft (Zündkerzen, Zündkabel, Zündverteiler). Hier ist alles in Ordnung. Daher war unsere Vermutung, dass Kraftstoffseitig das Problem liegt. Das Auto besitzt eine elektronische Kraftstoffpumpe die klar zu hören ist. Dies kann also nicht der Fehler sein. Daher haben wir den Kraftstofffilter getauscht und einen neuen Kraftstoffdruckspeicher verbaut. Leider brachte dies auch keinen Erfolg. Das Auto startet wieder kurz und geht nach ein paar Sekunden aus.

      Meine erste Frage ist. Kann das verstellen der CO Schraube ausschlaggebend sein, dass das Auto gar nicht mehr läuft? Soweit ich mich jetzt eingelesen habe, soll diese ja in Verbindung mit der KE Jetronic nur den Kaltstart verbessern bzw. den Schadstoffausstoß verbessern.
      Was würdet ihr als nächstes Überprüfen? Ich habe schon oft gelesen das man einige Sachen mit einem Multimeter ausmessen kann. Ich besitze auch das "So wirds gemacht" Buch für den 190er. Leider ist hier immer die Rede, dass das Auto zum ausmessen laufen muss. Aber aktuell scheint dies unmöglich, da er warm wie kalt immer nach ein paar Sec. ausgeht. Bin momentan wirklich ratlos.
    • Hallo Alex

      an der einstellschraube zu drehen war keine so gute Idee

      Du verstellst damit den Abstand zwischen Hebel des Luftmassenmessers und Steuerkolben im Kraftstoffmengenteiler

      um das wieder zum laufen zu bringen wird schwierig

      du hättest den abstand der einstellschraube messen müssen oder zumindest die umdrehungen merken müssen

      deshalb läufft er micht mehr

      an der schraube darf man nur minimal drehen und gleichzeitig das Tastverhältnis messen oder Abgas


      Gruß Harry
    • Hallo Harry

      Unwissenheit schützt nicht vor Fehler. Aber wenn das der Fehler ist, weiß ich zumindest wo ich ansetzen muss. Man merkt mechanisch einen Anschlag wenn er ganz auf mager oder fett gestellt ist. Dann lässt sich die Feder kaum mehr drehen. Wir haben dann auf den Mageranschlag zurück gedreht und immer eine halbe Umdrehung Richtung Fetter gedreht und dann wieder probiert zu starten. Zum Schluss waren wir bei 18 kompletten Umdrehungen Richtung fetter. Entweder hätten wir noch weiter drehen müssen oder es liegt vielleicht trotzdem an etwas anderes.
      Müsste er nicht zumindest laufen? Wenn auch dann vielleicht unruhig?

      LG
      Alex
    • Moin zusammen. Du sagtest, der Wagen stand sehr lange beim Händler. Ihr seid die 300km nach Hause gebügelt und er lief unruhig... was mir dazu gerade so einfällt, ist oder war da eventuell Dreck/Rost im Tank was sich jetzt abgesetzt hat und den Motor nicht mehr zum Starten veranlasst? Filter dicht, Pumpe hinüber? Mal den kraftstoffvorlauf abschrauben und in ein sauberes Gefäss halten, an pin 8 und 7 (waren es glaube ich *grübel*) vom gezogenen KPR die Pumpe brücken und mal schauen was an Kraftstoff vorn ankommt.

      Wäre zumindest meine erste Handlung

      Gruss Daniel
      "Es wird Wagen geben die von keinem Tier gezogen werden, aber mit unglaublicher Gewalt daher fahren!!" [Leonardo da Vinci]

      "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." [Walter Röhrl]


      MfG Daniel
    • Moin Daniel,

      das war auch mal kurz meine Überlegung. Daher habe ich bereits den Kraftstofffilter und den Kraftstoffdruckspeicher gewechselt. Der hat ebenfalls ein Gummimembran drin, der sich mit der Zeit auflösen kann. Hat aber leider nichts gebracht. Wie gesagt die Benzinpumpe ist zu hören, dass Sie arbeitet. Nichts desto trotz werde ich jetzt am WE vorne im Motorraum messen wie viel Druck tatsächlich in der Benzinleitung ist. Ich denke das wo anders der Wurm begraben sein muss.

      LG
      Alex
    • Also wenn du die 18 Umdrehungen in 1/2 Umdrehungsschritten gemacht hast und dazwischen immer ein Startversuch war, wäre es schon guter Zufall die richtige Position zu finden.
      Man dreht da in 1/4 oder 1/8 Umdrehungen oder weniger.

      Die richtige Stelle zu finden wird schwer. Aber der Motor muss erstmal irgendwie wieder laufen.

      Habe mal folgende Variante gelesen aber nie getestet.

      KPR raus
      LLR abklemmen
      EHS abklemmen
      Eine Leitunng zur ESD öffnen
      KPR brücken
      Jetzt die CO Schrauben von mager nach fett drehen bis die ersten Tropfen kommen.
      Eine 1/4 Umdrehung zurück.
      Motorlauf testen.

      Ohne Garantie und auf eigene Gefahr!
      Vielleicht klappt es so.
    • hfhausen wrote:

      Ich habe es nach der Anleitung gemacht und festgestellt das aus allen Leitungen die zu den Einspritzdüsen führen kein Tropfen Sprit rauskommt. Ich habe die CO Schraube sehr sehr lange nach rechts gedreht, sprich fetter, und es ist nirgendswo ein Tropfen Sprit rausgekommen. Dann habe ich mal zum testen die Kraftstoffleitung vor der KE-Jetronic (siehe Roter Kreis am Bild) entfernt und geschaut ob bis dahin überhaupt Sprit kommt. Hier kam definitiv mehr als genügend Sprit an. Nicht das in der KE-Jetronic der Fehler begraben liegt. Weil es ist doch nicht normal ob richtig eingestellt oder nicht, das in den Kraftstoffleitungen zu den Einspritzdüsen überhaupt kein Sprit ankommt. Ich hab dies einmal getestet wie noch alles abgeklemmt nach der Anleitung war. Und dann einmal alles wieder im zusammengebauten und angeklemmten Zustand und hier kam auch kein Kraftstoff an.


      Was ich bloß nicht verstehe, wie der Motor dann jedes mal startet? Er läuft ja 2 oder 3 sec bevor er ausgeht. Kann ja nicht nur mit Luft starten? Aber Fakt ist das die Sprit zuvor bis zu KE-Jetronic gesichert ist und danach kein Sprit mehr ankommt.
      Images
      • IMG_20201004_150549.jpg

        2.06 MB, 2,736×3,648, viewed 11 times
      • IMG_20201004_150615.jpg

        1.95 MB, 2,463×3,284, viewed 10 times
    • Also wenn tatsächlich genügend Druck am Mengenteiler ankommt (ich würde es an deiner Stelle wirklich mal messen wieviel Bar da ankommt) und an den ESD nichts zu sehen ist vom Sprit... hört sich für mich nach hängenden Steuerkolben oder Membrandruckregler (eher selten defekt) an. Aber alles unter der Voraussetzung der Benzindruck passt...

      Hatten neulich einen 2.6er, der startete nur sporadisch und wenn er dann lief nur sehr unruhig. Da war einer der beiden Pumpen (die kleine) vom Kraftstoffpumpenpaket nicht mit voller Leistung dabei.
      "Es wird Wagen geben die von keinem Tier gezogen werden, aber mit unglaublicher Gewalt daher fahren!!" [Leonardo da Vinci]

      "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." [Walter Röhrl]


      MfG Daniel
    • 357Magnum wrote:

      hört sich für mich nach hängenden Steuerkolben oder Membrandruckregler (eher selten defekt) an.

      hfhausen wrote:

      Hängt evtl der Steuerkolben?
      aber 300km ist der Motor ja gelaufen, zwar mit deutlichen Problemen, aber 300 km sind 300 km.
      Wenn der Steuerkolben festsitzt läuft der Motor gar nicht.

      Das würde ja heißen das der Kolben vom verstellen festgegangen ist, und das kann ich mir nicht vorstellen.

      Das Problem liegt erstmal an der verstellten Stauscheibe, ist das behoben muss der Motor wieder so laufen wie vorher, dann muss weiter nach dem eigentlichen Fehler gesucht werden.

      hfhausen wrote:

      KPR brücken und Stauscheibe nieder drücken, kommt dann was an den ESDs an?
      interessante frage.
      Denke ja.
    • Den Kraftstoffdruck vor der KE Jetronic wollte ich eigentlich schon gestern messen, aber wir hatten keinen passenden Schlauch parat der die Verbindung zum testen dicht gemacht hat. Wir haben dann so einen Messbehälter hingehalten und wie gesagt, es kam richtig viel Sprit an. Ich kann die Tage nochmal probieren den Druck zu prüfen, aber ich glaube nicht das es das Problem ist.

      Heute Abend werde ich dann mal kurz den Vorschlag von hfhausen prüfen. Die Stauscheibe komplett runter drücken, die KPR brücken und schaun ob jetzt Sprit bei den ESD ankommt. Diese Erkenntnis sollte ja uns schon weiterbringen. Eine Sache nach der andern auschließen, ist wahrscheinlich das beste.

      Ich habe euch mal den Auszug aus meinen Buch geschickt, wo drin steht wie man die Stauscheibe verstellt. Da steht, dass man des über 2 Bolzen machen kann. Diese habe ich aber noch nie angerührt. Weil die CO Schraube hat ja keine direkte Auswirkung auf die Stauscheibe wie Sie steht oder?
      Images
      • IMG_20201005_073308.jpg

        2.02 MB, 2,736×3,648, viewed 6 times
      • IMG_20201005_073317.jpg

        2.07 MB, 2,463×3,284, viewed 2 times
    • Alex 97 wrote:

      Den Kraftstoffdruck vor der KE Jetronic wollte ich eigentlich schon gestern messen, aber wir hatten keinen passenden Schlauch parat der die Verbindung zum testen dicht gemacht hat.
      der Kraftstoffdruck wird stimmen.

      Jetzt muss erstmal der Status quo hergestellt werden, statt sich in Fehlersuche zu verzetteln.

      Und das geht nur in dem die Einstellung an der CO-Schraube korrigiert wird.

      Alex 97 wrote:

      Eine Sache nach der andern auschließen, ist wahrscheinlich das beste.
      Nochmal : Das primäre Problem ist das ihr die CO-Schraube verstellt habt.
      Das ist der Grund warum der Motor nicht mehr anspringt.
      Ist die Einstellung wieder i.O. muss weiter gesucht werden, bzgl. der anderen Probleme.

      Alex 97 wrote:

      Ich habe euch mal den Auszug aus meinen Buch geschickt, wo drin steht wie man die Stauscheibe verstellt.
      was für einBuch ist das?

      Alex 97 wrote:

      Da steht, dass man des über 2 Bolzen machen kann.
      geh jetzt bloß nicht auch noch an den Bolzen.
      Das wäre so ziemlich das Verkehrteste was du machen kannst.
    • @Midnightstar

      Anspringen tut er ja. Für so 3 sec. läuft er, bevor er aus geht. Nicht das wir aneinander vorbei geredet haben.

      Bild vom Buch ist im Anhang. Wie man was prüfen kann ist wirklich gut beschrieben. Aber man muss schaun das man auf den richtigen weg ist. Das steht leider nicht im Buch :D
      Images
      • IMG_20201005_103309.jpg

        2.44 MB, 2,736×3,648, viewed 2 times
    • Ich hab mal nen 6-Zylinder aus der Revision zurückbekommen und eingebaut.

      Der Motor lief so schlecht, als hätte ich die Zündfolge falsch gesteckt.

      Letztendlich war es der CO-Gehalt. Nach der korrekten Einstellung lief der Motor tadellos.

      Ich schreib das, um zu veranschaulichen, welche gravierenden Folgen sich aus falschen Abgaswerten ergeben können.

      Ohne ordentliche Grundeinstellung ist alles Andere vertane Zeit und kann niemals zielführend sein.
      Grüße
      Mario