W 201 2.3 - 16 V startet kurz und geht danach wieder aus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • hfhausen wrote:

      Ich habe euch mal den Auszug aus meinen Buch geschickt, wo drin steht wie man die Stauscheibe verstellt. Da steht, dass man des über 2 Bolzen machen kann. Diese habe ich aber noch nie angerührt. Weil die CO Schraube hat ja keine direkte Auswirkung auf die Stauscheibe wie Sie steht oder?
      Die Stauscheibe hatte heute bevor ich die co schraube wieder verdreht habe, keinen gleichmäßigen Widerstand wie in meinem Buch beschrieben. Jetzt Schluss aber wieder schon. Ich denke das ich nah dran bin.

      hans190e wrote:

      Hatte das Problem mit dem Tastverhältnis auch. Motor lief schlecht und ging auch manchmal aus. Habe es dann eingestellt und ein Video dazu gemacht...



      Gruß Hans

      Über dein Video bin ich auch schon gestolpert. Aber leider muss er erstmal dafür laufen. Ich brauche eine Anleitung zum einstellen wo der Motor nicht laufen muss

      The post was edited 1 time, last by Alex 97 ().

    • ich würd da knallhart einen reinsetzten, der den Karren versucht zu starten, also den Anlasser dauerhaft orgeln lassen und dann die Schraube langsam reindrehen... irgendwann sollte der Punkt kommen, wo der anspringt. Dann fein einstellen.

      War übrigens nach dem Einstellen beim TÜV. ASU waren Traumwerte laut TÜV....

      Gruß Hans
      Jeder soll seine Kollegen im Auto mitnehmen, nur ich nicht.
      :thumbsup: mein youtube Kanal :thumbsup:
    • Midnightstar wrote:

      Alex 97 wrote:

      Anspringen tut er ja. Für so 3 sec. läuft er, bevor er aus geht. Nicht das wir aneinander vorbei geredet haben.
      Nein, wir haben nicht aneinander vorbei geredet.
      Drei Sekunden sind nichts, das sehe ich jetzt nicht als anspringen.

      Jetzt überbrücke erstmal das KPR und drücke die Stauscheibe von Hand runter.

      Wird dann eingespritzt?
      Das habe ich gestern ebenfalls gemacht. Wenn ich die Stauscheibe von Hand runter drücke kam Sprit bei den ESD an.
    • hfhausen wrote:

      Also wenn du die 18 Umdrehungen in 1/2 Umdrehungsschritten gemacht hast und dazwischen immer ein Startversuch war, wäre es schon guter Zufall die richtige Position zu finden.
      Man dreht da in 1/4 oder 1/8 Umdrehungen oder weniger.

      Die richtige Stelle zu finden wird schwer. Aber der Motor muss erstmal irgendwie wieder laufen.

      Habe mal folgende Variante gelesen aber nie getestet.

      KPR raus
      LLR abklemmen
      EHS abklemmen
      Eine Leitunng zur ESD öffnen
      KPR brücken
      Jetzt die CO Schrauben von mager nach fett drehen bis die ersten Tropfen kommen.
      Eine 1/4 Umdrehung zurück.
      Motorlauf testen.

      Ohne Garantie und auf eigene Gefahr!
      Vielleicht klappt es so.
      Ich habe es nochmal nach deiner Anleitung probiert. Gestern ist Kraftstoff bei den ESD angekommen. Leider am Anfang ein bisschen zuviel. Dann waren die Zündkerzen zu nass um einen Start versuch heute noch hinzubekommen. Probiere es heute gleich nach der Arbeit. Auf 1 bis 2 sec ca kommt aktuell ein Tropfen aus der Benzin Leitung zu den ESD , ohne das ich Stauscheibe nach unten drücken muss. Sowie es also sein sollte. So mal als groben Richtwert. Könnte hinkommen oder?
    • Midnightstar wrote:

      Alex 97 wrote:

      So mal als groben Richtwert. Könnte hinkommen oder?
      keine Ahnung.
      Wird denn jetzt eingespritzt wenn du die Stauscheibe runterdrückst bei überbrücktem KPR?

      Das ist Grundvoraussetzung damit der Motor laufen kann.
      Wenn ich die Stauscheibe nach unten drücke kommt definitiv Sprit an. Mittlerweile aber auch ohne das die Stauscheibe drücken muss. Ich bin glaube ich schon nah an der Grundeinstellung dran, dass er wieder läuft.

      Ja ich denke schon. Es gelangt Sprit zu den ESD was am Sonntag noch nicht der Fall war. Weil ich gestern die CO Schraube noch einmal verstellt habe. Wie gesagt pro 1 sec kommt ein Tropfen aus der Benzinleitung zur ESD. Heute abend muss sich zeigen ob das jetzt ausreicht. Vielleicht kannst du mal eine Benzinleitung zur ESD abschrauben und die KPR brücken oder orgeln lassen. Das ich eine Vergleichswert habe was so an Sprit ankommen sollte, damit er nicht zu mager oder fett. Dann hab ich einen Richtwert wo ich ungefähr hinkommen kann, wenn ich die CO Schraube noch weiter verstellen muss.
    • Ich würde die ESD mit rausschrauben und an die leitungen montieren, so wie die normal verbaut sind und dann mal brobieren

      die müssen dann schön zerstäuben und dann bist auf dem richtigen weg

      dann siehst du gleich ob die überhaupt noch richtig zerstäuben/abspritzen

      mach vier gläser unter die düsen damit es keine große sauerei gibt

      gruß
    • hans190e wrote:

      aber müsste das nicht funktionieren, wenn man den dauerhaft orgeln lässt und dann von mager langsam nach fett dreht? Man müsste doch dann sehr leicht den Punkt herausfinden, an dem genügend Kraftstoff ankommt, oder?
      Nun ich würde das nicht machen.

      Zum einen ist das weder gut für Batterie, Anlasser und Motor

      Zum anderen ist es schon ein weites Spectrum an Umdrehungen und möglicher Einstellung und es ist schwierig an der CO-Schraube zu drehen wenn der Motor schwankt (durch die Kompressionspunkte und den Anlasser).

      Kann sein das es geht, aber ich würds so nicht empfehlen (ohne es selbst ausprobiert zu haben).

      Was ist denn hiermit? ->

      Midnightstar wrote:

      seinen Mengenteiler abschrauben und mit nem Messschieber messen wie viel mm zwischen Hebel und Gehäuseoberteil sind?

      Dann kann er darauf einstellen.

      Müsste funktionieren wenn die Grundeinstellung der Stauscheibe korrekt ist
      So hätten wir mal einen Richtwert bzw. eine Lösung falls mal jemand in die gleiche Lage kommt.
    • Ich habe gute und schlechte Nachrichten.

      Die guten zu erst. Heute habe ich es geschafft das der Motor wieder anspringt und läuft. Bei zwei Versuchen hat er sogar die Drehzahl auf 1000 Umdrehungen genau gehalten ohne das es Schwankungen gab. Nach ein paar weiteren Versuchen ist er auch immer noch an geblieben, aber das leidige Thema vom Anfang war wieder da, dass er massive Leerlauf Schwankungen hat. Er hat immer auf ca. 1400 Umdrehungen hochgedreht dann wieder auf 700 runter, dann wieder hoch usw. Das ständig im Wechsel. Habe schon ein paar mal gehört das ein hängender Steuerkolben ausschlag gebend sein kann?



      Jetzt die schlechte Nachricht. Ich hab den Luftfilter wieder eingesetzt, den Luftfilterkasten wieder drauf gesetzt und wollte eine kurze Probefahrt machen und zack bum sprang er wieder nicht mehr an. Vielleicht liegt es dran, weil er durch den Filter und geschlossenen Kasten "weniger" Luft bekommt als wenn die Stauscheibe offen ist und ich deswegen an der CO Schraube nochmal nach justieren muss. Das halte ich für wahrscheinlich. Ich denke das ich in den nächsten Tagen nochmal die CO schraube verstelle, sodass er mit geschlossenen Luftfilterkasten dann auch läuft. Wenigstens weiß ich, das ich schon nah dran bin.
    • Servus zusammen,

      ich habe Ihn wieder zum laufen bekommen, wenn Luftfilter und co. ebenfalls wieder verbaut ist. Ich hab Ihn gestern dann in eine Werkstatt von einen Bekannten gebracht, die sich vor allem auf alte Mercedes spezialisiert haben. Wenn ich es Kleinigkeit werden Sie es schnell finden, warum er so unruhig im Leerlauf läuft und kein Gas an nimmt. Wenn es doch was größeres ist, braucht man mehr Fachkompetenz als ich habe. Vielen Dank für die ganzen Beiträge. Immerhin habe ich Ihn selber wieder zum laufen gebracht. Ist schon einmal ein Erfolg.
    • Alex 97 wrote:

      die sich vor allem auf alte Mercedes spezialisiert haben.
      :shit: ... und da mit dem 16V hin :wacko:

      Beim 16V sind zwischen Poti und LMM Stecker jeweils ein Zwischenkabel zum Saugrohr verbaut. Das Ende des Kabel am Saugrohr wird in den Motorkabelbaum gesteckt. Diese Zwischenkabel sind häufig defekt. Die gabs früher von MB neu für paar euro und müssen alle 10-15 Jahre neu gemacht werden. Ich hatte dieses Jahr ebenfalls wieder solche Schwankungen mit ausgehen am 16V. Es war dann das Poti Zwischenkabel, war 2009 schon Mal gewechselt.
      300CE-24 '92
      190E 2.3-16 '87
      190E 2.6 '93 (3.0-->3.3)
      E320 T '99
      BMW e30 320i
      BMW 528i

      Bilder M103 3.3 photos.google.com/share/AF1Qip…DR3NWczTlhQQ2hEOXJ3&hl=de