190D Ölwechsel alle 10.000km?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 190D Ölwechsel alle 10.000km?

      Hallo,

      ich habe meinen W201 erst seit März.
      Alle Flüssigkeiten wurden getauscht. Nun hatte ich neulich rein zufällig das Serviceheft in den Händen und bin doch erschrocken. Braucht der 190D alle 10.000km einen Ölwechsel inkl. Ölfilter? Kann das wirklich sein?
      Ich habe jetzt schon 13TKM drauf gefahren da ich nicht damit gerechnet habe dass das Öl so schnell wieder raus muss. Ich bin von 15-20Tkm ausgegangen bzw. 1 Jahr, je nachdem was schneller eintritt.
    • Wenn man sich die heutigen Motoren anschaut wird man feststellen dass diese die langen Intervalle ebenso wenig mögen.
      Nur hier werden die Longlife Intervalle angesetzt damit Onkel Rudolf wenn er sich für ein neues Auto interessiert nicht von den horrenden bevorstehenden Service-Kosten abgeschreckt wird.

      Ich für meinen Teil mache 5-10km den Wechsel, will allerdings auch noch zigtausend Kilometer abspulen.
      190D 2.0 Nelkengrün Metallic
      190E 2.3 Rauchsilber Metallic
    • Sagt ja keiner, dass er gleich 30k - 50k oder noch längere Longlife Intervalle fahren soll, wie viele Hersteller es vorschreiben, 10k ist aber voll in Ordnung. Mit den üblichen 15k/1y haben auch VWs die üblichen Probleme (bspw. Steuerkette) nicht mehr gehäuft, was ja bei 30k/2y LL-Serviceintervall der Fall ist. Mich würd es nicht wundern, wenn moderne Öle nach 5k noch besser sind, als die Plörre, die da vor 30 Jahren reingekommen ist, frisch aus dem Fass.
    • sicher bleibt der Fortschritt in der Oelproduktion nicht zurueck, aber als viel besser wuerde ich es nicht einschaetzen. imho heutige duenfluessige Oele sind eher an moderne Motortypen angepasst. Unsere 5-10-15W40 sind bestimmt auch besser geworden, aber nicht genug um 13TKM zu halten. Unsere hoechere Toleranzen zwischen den Kolben und Zylinder sind zwar robuster auf die Dauer, fuehren aber auch zu staerkerer Oelverschmutzung. Gutes Oel ist fuer den Motor gut, aber kein Anlass die Wechselintervalle zu missbrauchen.

      Es haengt von dem Allgemeinzustand des Wagens, wenn da noch was zu erhalten ist, dann lont es sich 20-30:Euro fuer Extrabehandlung zu opfern.

      wie gesagt, imho
    • mein 190D von 1992 hatte im März, als ich ihn mir zugelegt habe, 90TKM und ich bin das Jahr über damit fast nur Autobahn bzw. Langstrecke gefahren. Da waren die km schnell drauf und ich habe wie gesagt nicht mit 10TKM gerechnet.
      Weil ich was anderes im Handbuch nachschauen wollte habe ich zufällig in das Serviceheft geschaut und die 10TKM gesehen.

      Muss ich mir nun Sorgen machen wenn er jetzt kurz vor 104TKM steht, sprich 14TKM mit dem Öl unterwegs war?
    • blacksun wrote:

      mein 190D von 1992 hatte im März, als ich ihn mir zugelegt habe, 90TKM und ich bin das Jahr über damit fast nur Autobahn bzw. Langstrecke gefahren. Da waren die km schnell drauf und ich habe wie gesagt nicht mit 10TKM gerechnet.
      Weil ich was anderes im Handbuch nachschauen wollte habe ich zufällig in das Serviceheft geschaut und die 10TKM gesehen.

      Muss ich mir nun Sorgen machen wenn er jetzt kurz vor 104TKM steht, sprich 14TKM mit dem Öl unterwegs war?
      Nein, du musst dir da keine Sorgen machen, habe früher den Intervall bei meinem Langstreckendiesel auch auf 15.000 Km hoch gesetzt, hatte fast 600.000 Km drauf beim Verkauf.
      Einfach bei nächster Gelegenheit wechseln und fertig.
      Bei extremen Kurzstreckenfahrten (Motor wird nich betriebswarm unter 70Grad C) ist es sinnvoll den Wechselintervall entsprechend zu verkürzen.

      Meine Frau hat es sogar geschafft an ihrem Ford 60.000KM ohne Ölwechsel zu fahren, habe dann den schwarzen Honig mal gewechselt, die Karre fährt immer noch. :phatgrin:
    • Seh ich auch so, einfach nächste Woche das beginnen aufzugleisen.
      Öl her, Filter her und los legen.
      Und wenn da noch mal 1000 drauf kommen sollte, ist das kein Beinbruch.

      Ich mach zb auch einen 15 tkm Wechsel, das reicht dann . :D
      Greets Gunna :yo

      Mein Ruedi ist wie ein Käfer, seit 2011 läuft er schon bei mir, und er läuft und läuft und läuft....
    • Also wenn die Jahresfahrleistung eher in die Richtung 20000+geht, sollte man schon 2mal machen, das wird hier wohl der Fall sein.
      Bis 15.000km reicht auch einmal im Jahr und am besten wenn die kalte Jahreszeit beginnt, um möglichst schnell einen Schmierfilm aufzubauen.
      Ich nehme einfaches 10w40 mit Freigabe und das seid 30 Jahren.
      Egal ob Benzin, amg oder Diesel mit 500.000km und hatte nie einen Motorschaden.
      DIE MOTOREN und ihre Gleitlager überleben mit ihren Verkokungen auf den Wellen.
      Zu dünnes Öl, oder zu oftes wechseln, spült diese weg und darunter leidet die langlebigkeit.

      Gruß Stephan
    • New

      Charlie_Romeo wrote:

      Der W202 hat meines Wissens nach bereits die OM604/5/6 eimgebaut, also die Nachfolger.
      Die T1n fuhren noch mit modifizierten OM602 und hatten zuletzt ein 25tkm Intervall.
      Anfangs (bis zum Modelljahr 1996 ) war der Basisdiesel im W202 der völlig unveränderte OM 601 (601.913) mit gigantischen 75 PS und der guten alten Reiheneinpritzpumpe. Baumuster war 202.120.
      Davon wurden immerhin noch fast 40.000 Stück abgesetzt, gefühlt zu 90% an Taxiunternehmer, aber es gab ihn ganz regulär. In Cascais/Portugal bin ich noch 2016 mit einem gefahren worden. 850.000km, erster Motor, erstes (Schalt-!) getriebe, dritte Kupplung, und das in dieser bergigen Gegend. Wo kein Drehmoment ist kann auch nix abrauchen :)
      Neben dem Sprinter wurde der 602 auch noch in die G-Klasse eingebaut (290GD mit und ohne Turbo, die Motoren waren zuerst bis auf den grösseren Hubraum unverändert und hatten bis 1997 noch die alte mechanische Einspritzung) - auch mit 15.000 km - Ölwechselintervallen auch bei den nur an 'professionelle' Kunden vermarkteten 461er .

      Mercedes hatte gar nix an den Motoren gemacht und einfach die BeVos überarbeitet und die Wechselintervalle von 10.000 auf 15.000 gestreckt, . Das wird sicher nicht nur die Vertriebsabteilung so entschieden haben sondern da sind Tests gefahren worden etc.
      Wie die Zeit gezeigt hat, ist das den Motoren nicht schlecht bekommen, die Dinger gelten als genauso unkaputtbar wie in den älteren Baureihen wo der Schmierstoff noch alle 10.000 gewechselt werden musste.

      MB wurde zu der Zeit auch ob der im Konkurrenzvergleich sehr kurzen Wartungsintervalle kritisiert und hatte im Flottengeschäft deswegen auch Einbussen. VAG hatte seit Mod. '86 15TKM, BMW die Wartungsintervallanzeige die wenns gut lief erst bei 18.000 rot wurde, da waren 10.000er Intervalle nicht mehr zeitgemäss.
      Mein damaliger Arbeitgeber ist zu Audi abgewandert - die damals neuen TDI im 100er und 80er hatten mehr Leistung, verbrauchten über ein Drittel weniger, mussten nur 1x im Jahr zum Service und waren dann noch über 10.000 DM billiger als ein 124/202.
      Das war die Zeit wo MB massive Absatzprobleme hatte.

      Fazit:
      Erst Recht heute, wo Motoröle schon seit 20 Jahren (so lange gibt es den Longlife-Krempel von VW jetzt schon) auf Langzeitstabilität entwickelt werden und z.T. 30 TKM aushalten müssen sind die 10.000er Wechselintervalle ein Anachronismus der wirklich nicht mehr sein muss zumal Mercedes selbst die Intervalle auf 15.000 gestreckt hat.
    • New

      Vielfahrer können auch einen KIt mit Nebenstromölfilter einbauen, dann

      Nie wieder Motor Öl-Wechsel erforderlich :phatgrin:

      Hatte ich mir vor Jahren auch mal überlegt, lohnt für mich aber nicht (350€+).
      Wird in Baumasch. und LKW schon viel verwendet, aber da sind auch andere Füllmengen 50-60 Liter Motoröl :!:

      Quelle:
      autobild.de/artikel/filter-dauertest-43743.html
      trabold.de/v1/

      Erst wenn Sie Angst mit Wissen austauschen können, werden Sie auf den kostenträchtigen und umweltbelastenden Ölwechsel verzichten. Jeder hat Angst um seinen Motor oder technische Anlage. Die Angst wird mit System beim Kauf der Fahrzeuge großzügig beigegeben und in vielen Werkstätten hinreichend gepflegt.
      Wir haben das Trabold Filtersystem entwickelt, um mitzuhelfen gewisse Dinge einer dringenden Änderung zuzuführen.

      Habe bei meinem 2,5er Turbo-Diesel festgestellt, bis 10.000KM kein Nachfüllen erforderlich, bei 15.000Km fast 1,5 Liter Motoröl nachgefüllt,
      ehemalige Taxi-Fahrer-Koll. haben mir das Phänomen bestätigt (alte OM 601,602,603 Dieselmotoren)

      Beim Luftfilter schon, fahre nur K&N Luftfilter, die müssen nie gewechselt werden, nur alle 50.000 Km reinigen und fertig.
      Höheren Luftdurchsatz haben sie auch und sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit. :thumbsup:

      Gruß
      Jo
    • New

      jo.corzel wrote:

      Beim Luftfilter schon, fahre nur K&N Luftfilter, die müssen nie gewechselt werden, nur alle 50.000 Km reinigen und fertig.

      Höheren Luftdurchsatz haben sie auch und sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit. :thumbsup:

      Gruß
      Jo
      Beim Diesel K&N Luftfilter? Bringt das was? Habe selber den 2.0 72 ps... Und ist das ding h-tauglich oder interessiert das keinen? Sonst nie wechseln und nur säubern hört sich schon nicht schlecht an.