m102 2.3 Turbo Abgasgutachten + Eintragung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mahlzeit,
      sportliche Ziele!
      Um auf die Verstärkung der HA zurückzukommen, die von einem vorangegangenen Post gefordert wurde:
      Am Umfang des HA-Deckels gibt es nur begrenz Raum um Stifte zu setzen.
      Wir haben uns passende ausgesucht, angespiegelt und M6 Schrauben (4x) gesetzt/verklebt.
      Mit einer Radialbohrmaschine funktioniert das sehr gut und ist werkstatttechnisch einfach umzusetzen, bzw. funktioniert
      Bei höheren Drehmomenten ist die Temp. der HA auch ein Thema, das haben seinerzeit auch schon Brabus erkannt und die HA beim den leistungsstarken 3,6er/3,5Turbo mit einem Ölkühler versehen.
      - so aufwändig würde ich es nicht machen, ein Ölkühler im geschützten Bereich hinter der Achse angebracht, mit Zuleitung von der Öleinfüllschraube und einem Ablauf zum Ölablassstutzen, würde reichen, das Tellerrad pumpt ausreichend und +~1Liter Ölvolumen würden dem Ganzen zugutekommen.
      -
      Meine Umbauten zielten immer auf Straßengebrauch mit entsprechender Lebensdauer und da ist ein 3,6er schon grenzwertig.
      Geht man von einem rel. serienmäßigen W201 aus haben wir an der Hinterachse eine Normalkraft zw. 300 und 350Kg (~3250N) pro Rad.
      Folglich sind die übertragbaren Kräfte begrenzt, grade im Hinblick auf den Gebrauch im normalen Straßenverkehr.
      Nur selten hat man optimale Bedingungen und wer schon mal auf der BAB unverhoft gg die Leitplanke geschaut hat, weiß was ich meine. :D
      Rennwägelchen oder Ausstellungsfahrzeuge möchte ich an der Stelle ausdrücklich nicht bewerten.
      Gruß
      R
    • Man sollte halt immer Ursache und Wirkung im Auge haben. Wenn ein Diff so stark belastet wird, dass es einer Verstärkung des Gehäuses bedarf, dann ist grundlegend etwas nicht in Ordnung. In diesem Fall eine erhebliche Überbelastung. Diese resultiert aber nicht aus der Elastizität des Gehäuses sondern aus viel zu hohen Kräften an den Zahnflanken. Das Tellerrad versucht sich vom Kegelrad wegzudrücken infolge des Hohen Eingangsmoments. Unterdrückt man diesen Effekt, verschiebt sich diese Energie, die ohne Versteifung durch Deformation die des Gehäuses abgebaut wird wieder zurück auf die Zahnflanke. Möglicherweise verzögert das den Tot des Diffs um einige Zeit, dennoch ist das gesamte Diff hoffnungslos unterdimensioniert.
    • Raggna wrote:

      Wir haben uns passende ausgesucht, angespiegelt und M6 Schrauben (4x) gesetzt/verklebt.
      Hallo, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.
      Habt ihr nun verstiftet oder nur 4 M6 Gewinde geschnitten und ein paar Schrauben M6 verbaut die ihr eingeklebt habt?
      Also ohne Passung zwischen Schraube und Deckel (ist bei eine Schraube ja eigentlich nicht sauber möglich)?
      Falls ihr nur Schrauben verwendet habt, kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass die 4 M6 die 8 M10 Schrauben in irgendeiner Weise untertützen können da in den M6 Deckellöchern ja keine wirkliche Passung zur Kraftaufnahme vorhanden ist.
    • patrick8549 wrote:

      Man sollte halt immer Ursache und Wirkung im Auge haben. Wenn ein Diff so stark belastet wird, dass es einer Verstärkung des Gehäuses bedarf, dann ist grundlegend etwas nicht in Ordnung. In diesem Fall eine erhebliche Überbelastung. Diese resultiert aber nicht aus der Elastizität des Gehäuses sondern aus viel zu hohen Kräften an den Zahnflanken. Das Tellerrad versucht sich vom Kegelrad wegzudrücken infolge des Hohen Eingangsmoments. Unterdrückt man diesen Effekt, verschiebt sich diese Energie, die ohne Versteifung durch Deformation die des Gehäuses abgebaut wird wieder zurück auf die Zahnflanke. Möglicherweise verzögert das den Tot des Diffs um einige Zeit, dennoch ist das gesamte Diff hoffnungslos unterdimensioniert.
      Mahlzeit,
      vielen Dank für diese Erkenntniss, nur frage ich mich, warum einige noch behaupten, das ist Alles kein Problem und die Getriebe halten?
      - bzw. ich für die Aussage fast "gesteinigt wurde"?
      Um Patsen noch zu antworten;
      - eine klassisches Verstiften ist das nicht, aber fast.
      Das Gewinde durch Deckel und Gehäuse geschnitten übernimmt die Kraft so gut, daß ich danach sehr lange damit fahren konnte.
      Bislang waren es fast 150.000Km ohne das das HA-Getriebe mir Anlass zur Sorge gegeben hätte.
      Das war für mich ein Verbesserung, ggü 5000Km ohne die Maßnahme.
      Wenn ich mich richtig erinnere, haben das noch ein Paar, so erfolgreich umgesetzt.
      Je nachdem was man vor hat, ein moderater Umbau mit Erfolgsaussichten.
      Gruß
      R
    • Raggna wrote:

      Bislang waren es fast 150.000Km ohne das das HA-Getriebe mir Anlass zur Sorge gegeben hätte.

      Das war für mich ein Verbesserung, ggü 5000Km ohne die Maßnahme.
      Also nur fürs Verständnis, weil ich gerade auf dem Schlauch stehe.
      Die 4 M6 Schrauben im Deckel erhöhen die Lebensdauer von dem Diff um ein 30 (dreißig) faches?
      Ist es tatsächlich das was du damit ausdrücken möchtest ?

      Bitte korrigieren wenn ich falsch liege.
    • Der HA-Träger wäre nicht so schlimm.
      Den kann man ja tauschen.
      Beim W201 müsste man aber nach unseren Messungen den Kofferraumboden nach oben eindrücken wenn man den Eingangsflansch auf der originalen Höhe behalten will.
      Das 210er Diff baut halt deutlich höher.

      Aber vielleicht sollten wir für das Diff einen anderen Beitrag benutzen.


      Wir diskutieren hier gerade ganz schön am Thema des Erstellers vorbei. :|

      Gruß
      Der andere Patsen
    • New

      moOlZz wrote:

      Raggna wrote:

      Bislang waren es fast 150.000Km ohne das das HA-Getriebe mir Anlass zur Sorge gegeben hätte.

      Das war für mich ein Verbesserung, ggü 5000Km ohne die Maßnahme.
      Also nur fürs Verständnis, weil ich gerade auf dem Schlauch stehe.Die 4 M6 Schrauben im Deckel erhöhen die Lebensdauer von dem Diff um ein 30 (dreißig) faches?
      Ist es tatsächlich das was du damit ausdrücken möchtest ?

      Bitte korrigieren wenn ich falsch liege.
      Hi,
      der Einfall ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern war eine Änderung wärend der DTM-Zeit.
      Reglementsbedingt wurden die original homologierten HA der Fz mit Passschrauben verstärkt.
      Nach div. Hinterachsschäden nach der letzten Ausbaustufe der Motoren, verendeten die HA reihenweise.
      Daraufhin wurden sie zerlegt und der HA-Körper vermessen.
      Dabei hat sich rausgestellt, das sie völlig aus der Form war, s.o. schön beschrieben, durch die Kräfte der Kegel/Tellerräder.
      Weil eine "Kugel" deutlich verwindungssteifer ist wie eine Halbkugel, wurde die Änderung durchgeführt, mit Erfolg, danach hielten die HA.
      Das ist mir nach drei def. HA wieder eingefallen und habe es bei meiner HA angewendet,
      Es hat funktioniert und seit dem hielt die HA.
      Die Problematik hatte ich angesprochen, da der Themenstarter noch die original HA verwendet und ich da ein Problem beim avisierten Drehmoment des Kollegen gesehen habe und ihm diese Möglichkeit genannt habe.
      Rel. preiswert und rel. einfach umzusetzen.
      Ob er das annimmt bleibt ihm überlassen, ich wollte ihm nur die Möglichkeit nennen.
      Gruß
      R
    • New

      0815 wrote:

      ...da wird von verstiftetem Diff gesprochen und dann stellt sich raus, dass nur ganz primitiv 4 6er Schrauben dazu gekommen sind, und dann auch noch, dass diese Schrauben die Lebensdauer vom Diff exorbitant erhöhen....

      Raggna, deinen Humor möchte ich auch mal haben. :D
      Raggna hat doch erklärt, vor welchem Hintergrund sich der Ansatz entwickelt hat.

      Auch wenn es keine Verstiftung im eigentlichen Sinne ist, hat er damit eine Möglichkeit dargestellt, die Lebensdauer überdurchschnittlich stark beanspruchter Differentiale mit verhältnismäßig geringem Aufwand zu verlängern.

      Für welche Methode sich der Einzelne entscheidet, bleibt doch jedem selbst überlassen.

      Ich kann in Raggnas Beitrag nichts Negatives erkennen.
      Grüße
      Mario
    • New

      moOlZz wrote:

      Leider ist diese Info frei erfunden und hält keiner seriösen Überprüfung stand.
      Wer behauptet das 4 M6 Schrauben die Lebensdauer eines stark belasteten Diffs verdreißigfachen disqualifiziert sich hier für weitere Aussagen.
      Für solche Utopie ist hier kein Platz.
      Bitte realistisch bleiben.
      Woher weißt du, dass die Info frei erfunden ist und wo steht, die Lebensdauer würde sich verdreißigfachen? Raggna hat lediglich geschrieben, wie lange seine Differentiale gehalten haben.

      Wenn du schreibst, du kannst Raggna nicht glauben, ist das eine Sache...ohne Beleg zu behaupten, jemand lügt, ist schon etwas ganz anderes.

      Aber du wirst das ja sicher aufklären.
      Grüße
      Mario
    • New

      Wo ist der Nachweis für diese absurde Behauptung, so wie es von jeder leistungsangabe auch verlangt wird?

      Also er darf jeden als Lügner hinstellen wie er will, andersrum ist es aber heikel ?
      Außerdem kann man eine negative nicht beweisen, in der Beweispflicht steht allein das große R.

      Er hat geschrieben ohne "verstiftung" war das diff nach 5000km platt, mit Stifte hält es seit 150.000km. Das ist Faktor 30.
      Relativ einfach nachzurechnen.
    • New

      moOlZz wrote:

      Wo ist der Nachweis für diese absurde Behauptung, so wie es von jeder leistungsangabe auch verlangt wird?

      Also er darf jeden als Lügner hinstellen wie er will, andersrum ist es aber heikel ?

      Er hat geschrieben ohne "verstiftung" war das diff nach 5000km platt, mit Stifte hält es seit 150.000km. Das ist Faktor 30.
      Relativ einfach nachzurechnen.
      Ich bin dir keine Nachweise für irgendwelche Behauptungen schuldig, die ich selbst nicht abgegeben habe und sehe deine Frage als Ablenkung von deinem eigenen Fehlverhalten.

      Wenn man der Meinung ist, jemand wird unberechtigt als Lügner dargestellt, sollte man darauf reagieren.

      Genau das habe ich in deinem Fall getan...nicht mehr und nicht weniger.

      Was Raggna geschrieben hat, habe ich selbst gelesen und ich sehe im Moment keinen Anlass, daran zu zweifeln.

      Mir ist schon klar, dass du deine eigene eigene Aussage, die Lebensdauer würde sich nach zusätzlicher Verschraubung verdreißigfachen, daraus abgeleitet hast.

      Tatsächlich hat Raggna dies allerdings nicht geschrieben.

      Du siehst selbst, wie schwer deine eigenen Behauptungen zu verteidigen sind und ich halte sie ehrlich gesagt auch für nicht angemessen.
      Grüße
      Mario
    • New

      Von dir hat ja auch keiner geredet.
      Und warum du hier den R verteitiger spielst weiss ich auch nicht.
      Was hat er denn dann geschrieben wenn nicht das was ich erwähnt habe ?

      150.000 durch 5000 zu teilen ist nicht schwer und nichts anderes wurde gesagt oder könnte anders ausgelegt werden.
      Daher wurde auch nichts abgeleitet, nur zitiert.

      Wenn dir die "Lügner" so sehr am Herzen liegen dann schreite doch bitte auch bei seinen posts und Beschuldigungen so selbstlos und großzügig ein.

      Und jetzt können wir mit dieser unnötigen Diskussion auch gerne abschließen und zurück zum Thema kommen. Danke.
    • New

      ach der Typ schreibt halt viel Müll

      umgibt sich immer mit Fachbegriffen wie Elastokinematik, dass es möglichst studiert und klug wirkt und ist nicht in der Lage eine Stift von einer Schraubenverbindung zu unterscheiden...als das Argument kam, fiel ihm dann ein, dass es ja auch Stiftschrauben gibt...ich kann nicht mehr vor lachen

      das Bsp mit Kugel und Halbkugel alleine...als ob 4 Stifte an der Form etwas ändern

      so ein Dahergelaufener





      Nicht nur ich habe folgendes schon mehrfach geschrieben: Raggna zeig mal her was du so gebaut hast !

      Ebenfalls wurden dir Mitfahrten und Vergleiche angeboten...du Hanswurst hast halt nur an der Mattscheibe was zu melden :D

      The post was edited 1 time, last by motorsport_oberelbe ().