Warmer Motor stirbt während der Fahrt ab und springt nicht mehr an.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • BerndEh wrote:

      Der Tipp mit der Zündkerze direkt auf Klemme 4 der Zündspule war echt gut.

      Ergebnis: Zündfunken sind da. Sogar ziemlich stark, soweit man das per Auge erkennen kann.

      Dann Zündkerze an Kerzenstecker, Zündkerze mit Gewinde an die Lichtmaschine gehalten. Ergebnis: Kein Zündfunke!

      Verteilerkappe nochmal abgebaut und nachgeschaut. Widerstand am Verteilerfinger gemessen und nur diffuse Messergebnisse erhalten. Sehr merkwürdig. Zumindest hat der Funke nicht bis auf die Verteilerwelle durchgeschlagen. Das ist schonmal sicher. (Obwohl es in diesem Fall schön wäre, hätte man doch den Fehler gefunden)
      Ansonsten an und in der Verteilerkappe äußerlich nichts feststellbar.
      Aaaber: Als ich die Abdeckung unter dem Verteilerfinger abzog um die Stelle zu inspizieren, an der früher mal der Unterbrecherkontakt war, stellte ich Feuchtigkeit fest. Und zwar fühlte es sich ölig an. Es war sogar eine kleine Pfütze da.

      Nun kann Ölnebel wohl für Verwirrung im Stromkreislauf sorgen und den einen oder anderen Funken fehlleiten.

      Ich habe mir jetzt beim großen Internethandel einen neuen Satz Verteilerkappe, -finger und -kabel von Bosch bestellt. Samstag soll es da sein.

      Und dann bin ich ja mal gespannt....
      Ich auch,
      würde fast Wetten darauf an nehmen, das der Wagen dann läuft. :thumbup:

      ich habe seit nun über 3.000 km die Teile aus purem "Chinesium" (wie vermutlich aktuell Bosch auch, haben Fabriken dort) für 15€ das Set im 1,8er Winterauto verbaut seitdem kein Problem damit, egal Hauptsache es funktioniert.
    • New

      Update:

      Das große Onlinehandelsunternehmen hat die benötigten Teile geliefert.

      Heute hatte ich Zeit für den Austausch.

      Um, interessehalber, herauszufinden welches Teil der Bösewicht war, tauschte ich zuerst den Verteilerfinger aus.

      Zündschlüssel umgedreht, und ehe ich mich versah, nahm der Motor seine Arbeit auf.

      Es war also der Verteilerfinger, die blöde Sau!

      Der Motor lief allerdings ziemlich bescheiden, „Wie ein Sack Nüsse“, wie man so schön sagt.

      Aber ich hatte ja noch Verteilerkappe und Zündkabel.

      Die also auch ausgetauscht. Doch leider verbesserte sich der Motorlauf nicht.

      Zusammenfassung:

      Der Motor startet wie eine Eins! Schon beim ersten Schlüsseldreh.

      Dann steigt die Drehzahl auf rund 2000 U/min um dann umgehend auf knapp 500 - 600 zu fallen. Dabei geht er dann auch aus. Versuche ihn mit Gasstößen am Laufen zu halten quittiert er sehr ungehalten mit Aussetzern / „Verschlucken“. Als alter Vergaser-Kenner hätte ich jetzt sofort die Kaltstarteinrichtung (Choke oder Startautomatik) unter die Lupe genommen.
      Nach und nach läuft der Motor immer ruhiger und nimmt immer besser Gas an.
      Bei erreichen der Betriebstemperatur läuft er, wie es sich gehört. Nimmt sauber Gas an und verfällt auch in einen stoischen Leerlauf bei ca. 800 U/min.
      Wenn man den warmen Motor startet, geht die Drehzahl sofort für ca. 1-2 Sekunden auf ca. 2200 U/min um dann sofort auf Normal zu gehen.
      Das Einlegen einer Fahrstufe geht äußerst geschmeidig vonstatten. Der Motor verliert kaum an Drehzahl und wenn die Handbremse gelöst wird, fängt das Auto sauber an zu „krabbeln“.
      Genauso, wie es sich gehört. Im direkten Vergleich war das Alles mit dem alten Verteilerfinger um Einiges schlechter.

      Gibt es für das Verhalten des Motors eine Erklärung?

      Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für Eure Unterstützung und Hilfestellung bedanken. Das hat mir echt Mut gemacht.
      Was mich persönlich etwas erschüttert hat, ist diese absolut lächerliche Fehlerquelle, und das ich mich davon dermaßen beeindrucken lies.
      Wie ich schon schrieb, ich habe mal Kfz-Schlosser gelernt. Allerdings mehr auf luftgekühlten VW, Unimog 404, MAN und KHD.
      Und zu der Zeit hätte ich keine 5 Minuten gebraucht um den Fehler zu finden.
      Wenn natürlich so ein modernes Fahrzeug wie der W201 seine Arbeit einstellt, vermutet man sofort einen Elektronikfehler und ist blind für das Naheliegende.

      So, ich genieße jetzt den Rest-Sonntag und wünsche Euch auch noch ein schönes Wochenende.
    • New

      Ich sach ja, es sind meist die profansten Sachen, warum la Prinzessa nicht richtig laufen will.

      Da fasst man sich hinterher an Kopf, nachdem man sich den Wolf gesucht hat.

      Aber jetzt sind wir ja wieder an dem Punkt, bevor du in die Waschstrasse gefahren bist. Das ist ja eigentlich mit dem neuen Zündgeraffel und der Batterie erledigt.

      Also Wasser und Elektrik.

      Regenwasserabflüsse unterhalb vom Sicherungskasten etc. checken und freimachen, also im Grunde genommen, überall wo Wasser stehen könnte checken.

      Geht auf über 2000U und hält dann die Drehzahl nicht, ...Motorsteuergerät ?

      Das würd ich mir nochmal genau angucken. Im Zweifel das Gleiche bei ebay kaufen, kosten 30 - 60Euro
    • New

      Also, er springt astrein an und geht dann meist direkt wieder aus.
      Es ist sehr schwierig, ihn am Laufen zu halten.
      Gasstöße gehen gar nicht. Dann ist sofort der Ofen aus.
      Anspringen klappt immer sofort.
      Sachte und gefühlvoll Gas geben funktioniert nach kurzer Zeit.
      An fahren ist in dem Zustand nicht zu denken. Er muss erst auf Temperatur kommen.
      Sobald die Betriebstemperatur irgendwo bei 60 Grad ist, wird es merklich besser.
      Dann läuft er wie es sich gehört.

      Was auffällt: Er qualmt wie Sau (weiß) Bei steigender Betriebstemperatur wird‘s zunehmend weniger.
      Und heute war es nicht wirklich kalt..
      Das Abgas riecht auch bei warmem Motor ziemlich nach Benzin.

      Ich werde die Tage nochmal alle Kabel und Schläuche kontrollieren. Das Problem tritt ja erst auf, seitdem der Verteilerfinger erneuert wurde.

      The post was edited 1 time, last by BerndEh ().

    • New

      BerndEh wrote:

      Was auffällt: Er qualmt wie Sau (weiß)
      Nicht gut.
      Klingt nach Kopfdichtung.
      Angesammeltes Kondenswasser im Auspuff verflüchtigt sich normalerweise binnen weniger Minuten vollständig.
      »Du gehörst irgendeiner "religiösen Vereinigung" an.«
      - Sterntaler 201

      »Ziemlich unsensibel und egoistisch. Ein soziales Jahr würde dir vielleicht mal ganz gut tun.«
      - Midnightstar
    • New

      Moin.

      Gib mal Standgas in die Suchleiste ein.
      z.B. "niedrige Drehzahl bei Kaltstart" von Borste72

      Oder auch Notlauf KE

      Denke, du musst jetzt erstmal hier im Forum nach ähnlichen Symptomen recherchieren.

      Kopfdichtung wohl eher nicht. Hatte ich schon, Symptom weisser Rauch hatte ich auch schon, als meine Prinzessa rumgesponnen hat und ich das Kraftstoffpumpenrelais(KPR) gebrückt hab weil ich mobil sein musste und den Fehler nicht gefunden hab. Da qualmte meiner auch weissen Rauch wenn er kalt war, Motor warm wars weg.

      Kopfdichtung: Erdnussfarbener Schlamm im Ausgleichsbehälter, im Motordeckel, Wasserverlust, undichter Thermostatgehäusedeckel, Kühlmittelgestank etc.
    • New

      BerndEh wrote:

      Also, er springt astrein an und geht dann meist direkt wieder aus.
      Es ist sehr schwierig, ihn am Laufen zu halten.
      Gasstöße gehen gar nicht. Dann ist sofort der Ofen aus.
      Anspringen klappt immer sofort.
      Sachte und gefühlvoll Gas geben funktioniert nach kurzer Zeit.
      An fahren ist in dem Zustand nicht zu denken. Er muss erst auf Temperatur kommen.
      Sobald die Betriebstemperatur irgendwo bei 60 Grad ist, wird es merklich besser.
      Dann läuft er wie es sich gehört.

      Was auffällt: Er qualmt wie Sau (weiß) Bei steigender Betriebstemperatur wird‘s zunehmend weniger.
      Und heute war es nicht wirklich kalt..
      Das Abgas riecht auch bei warmem Motor ziemlich nach Benzin.

      Ich werde die Tage nochmal alle Kabel und Schläuche kontrollieren. Das Problem tritt ja erst auf, seitdem der Verteilerfinger erneuert wurde.
      Hallo Bernd Eh,

      ich würde dir diese Anleitung zur weiteren Fehlersuche empfehlen (habe ich von Martin75),
      die KE-Jetronik ist von der Konstruktion bei allen Modellen wie W126, W201, W124 und R129 (bis Ende 92) gleich.

      w126-wiki.de/index.php?title=KE_Einstellungen_vornehmen
      w126-wiki.de/index.php?title=Leerlaufproblematik_M117
      w126-wiki.de/index.php?title=L…laufdrehzahl/_Vorspannung

      Würde an deiner Stelle mit den Komponenten die den Kaltlauf des Motors beeinflussen (Kaltstartventil Kraftstoff, Kühlmittel-Tempssensor für KE) beginnen, wie`s geht ist da gut beschrieben.

      Viel Erfolg bei der Fehlersuche und Behebung.

      Gruß
      Jo

      The post was edited 1 time, last by jo.corzel ().

    • New

      Hurra! Der Benz läuft!

      Der Schuldige ist (war) der HJS-Leerlaufregler.

      Ich habe ihn provisorisch abgeklemmt und die beiden Originalstecker wieder an ihren Platz gesteckt.

      Schlüssel rum.... der kleine 4-Zylinder schnurrt wie ein kleines Kätzchen.

      Ganz abgeklemmt ist er allerdings noch nicht. Der Motor geht aus, wenn ich den Stecker am Leerlaufregler ziehe.

      Irgendwo ist er also noch im System integriert.

      Da ja nun die HU ansteht, ist die Frage, ob es bei der Abgasuntersuchung auffällt?

      Die Steuerrechtliche Sache ist mir durchaus bewusst. Aber ich würde das Teil am liebsten abgeklemmt lassen.

      Ich gehe auch davon aus, dass der Wagen ein H-Kennzeichen zugeteilt bekommt. Bis auf das Radio steht der Wagen nämlich original so da, wie er 1988 bestellt und ausgeliefert wurde.

      Und dann ist der Steuersatz ja erträglich, wenn der Kaltlaufregler offiziell ausgetragen wird.

      Gruß

      Bernd
    • New

      BerndEh wrote:

      Hurra! Der Benz läuft!

      Der Schuldige ist (war) der HJS-Leerlaufregler.

      Ich habe ihn provisorisch abgeklemmt und die beiden Originalstecker wieder an ihren Platz gesteckt.

      Schlüssel rum.... der kleine 4-Zylinder schnurrt wie ein kleines Kätzchen.

      Ganz abgeklemmt ist er allerdings noch nicht. Der Motor geht aus, wenn ich den Stecker am Leerlaufregler ziehe.

      Irgendwo ist er also noch im System integriert.

      Da ja nun die HU ansteht, ist die Frage, ob es bei der Abgasuntersuchung auffällt?

      Die Steuerrechtliche Sache ist mir durchaus bewusst. Aber ich würde das Teil am liebsten abgeklemmt lassen.

      Ich gehe auch davon aus, dass der Wagen ein H-Kennzeichen zugeteilt bekommt. Bis auf das Radio steht der Wagen nämlich original so da, wie er 1988 bestellt und ausgeliefert wurde.

      Und dann ist der Steuersatz ja erträglich, wenn der Kaltlaufregler offiziell ausgetragen wird.

      Gruß

      Bernd
      Glückwunsch, :yo

      wenn du eh eine H-Zulassung bekommst kannst du den Plunder getrost aus bauen, am besten machst du die AU einfach separat kurz vor der HU mit H-Zulassung nach §21,
      dann gibt es da keine Diskussionen mehr. Preis bleibt der Gleiche.

      Gruß
      Jo