Längeres Automatikgetriebe möglich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Längeres Automatikgetriebe möglich?

      Hallo liebe BabyBenzGemeinde

      Ich bedanke mich und freue nun auch Mitglied zu sein.
      Ich habe mal eine Frage zu der ich auch hier und im Netz nichts finden konnte.
      Ich habe mir einen 1,8L automatik gekauft weil das Auto einfach Endstufe ist :love: ihr werdet mir nachfühlen.
      Ich habe schon einen Drehzahlmesser nach gerüstet und musste den bis jetzt einigen Makel den ich an dem Auto zu bemängeln hab feststellen.
      Er ist viel zu kurz übersetzt .

      Nun meine Frage, kann ich Ihm ein längeres Automatikgetriebe spendieren? Z.B. von einem 2L oder 2,3L?
      Beschleunigung brauche ich nicht und da er eh immer im 2. anfahrt meine ich das er eine etwas längere Übersetzung schaffen könnte.? Und/oder kann man einfach das Differential eines Größeren Motors nehmen.
      Liebe Grüße
      Sven
    • Hallo und willkommen hier im Forum,

      die Automatikgetriebe 722.4xx sind alle gleich von der Übersetzung (1,8er, 2,0er und 2,3er) soweit mir bekannt, das Diff. hat original eine Übersetzung von 3,46, klar kannst du welche mit längerer Übersetzung einbauen z.B. vom 2,0er oder einem Schaltgetriebe-Fahrzeug.
      Die Diff. vom 2,3er sind größer, da brauchst du auch andere (kürzere) Antriebswellen.

      Vielleicht hättest du dir besser gleich einen W201 mit größerem Motor gekauft?

      Gruß
      Jo
    • Moin,

      wenn du die Übersetzung ändern, aber nicht zuviel Aufwand betreiben willst, bleibt dir nur, Differenzial und Tacho zu tauschen, das Differenzial muss dann aber die gleiche Größe haben, sonst kommt noch ein ganzer Rattenschwanz hinterher.

      Dein 1.8er hat das kleine Differenzial, mit einer 3,46er Übersetzung, wie Jo schon richtig sagt.
      Folgende Optionen hast du:
      3,23 gabs in diversen 190ern, hab auch noch ein kleines 3,23er für ABS und den dazugehörigen Tacho mit 146tkm liegen.
      3,07 gabs im 190D 2,5 Automatik, dürfte schwieriger zu bekommen sein. Den Tacho musst du dann irgendwo anders suchen, der vom Diesel geht nur bis 200.

      Alles andere wäre erheblicher Aufwand.

      Gruß
      Tim
    • Hey danke für die Infos Männer!!!

      Ich hab wegen dem Verbrauch den kleinsten Motor genommen und leistung reicht mir völlig weil ich ein ganz entspannter Fahrer bin.
      Hatte vorher im Netz gelesen das die viel zu lang übersetzt sind und das war ja genau was ich wollte. (Heute denke ich die haben da über die 5Gang Schalter gesprochen....)

      Ein tacho der bis 180 oder 200 Geht würde mir völlig reichen. (Das war sogar total cool!)
      "Ich weiß ich bin ein Sonderling )
      Ich fahre 1-2 mal in Jahr über 140 . Die Frage ist hier, ist das denn legal wenn die Vmax höher als die höchste angegeben Zahl auf dem tacho ist...?
      Ok passt, die Vmax ist 180 hab eben nachgesehen....

      Danke für das Angebot Tim, ich komme ggf. darauf zurück.

      Wie gesagt, danke Männer und bis bald.
    • New

      mhh ?( wer hat dich denn da beraten, bezüglich Verbrauch?

      Mein 1,8er braucht im Winter und Stadtverkehr (mit Webasto 5Kw Standheizung) locker 11-12 Liter, ist mir aber egal,.
      Auf Strecke ca. 10 Liter (im Sommer fahre ich ihn nicht), mein W124 300TE auch (ca. 10,5 Liter) hat aber geringfügig mehr Potenzial. :D

      Wenn du einen sparsamen Wagen möchtest hättest du besser einen Diesel gekauft, die Benziner brauchen fast alle das Gleiche , egal ob 1,8er oder 2,3er, nur bei der Fahrweise kann man etwas eingreifen.
      Fahr doch einfach langsamer und behutsamer damit dann braucht er weniger Sprit, das mit der Übersetzung würde ich mir ersparen, der Effekt ist gering.
      Ist nur meine ganz persönliche Meinung.

      Der 2,5 turbo D. (126PS 225Nm) ca. 7-8,5 Liter je nach Fahrweise und Einsatzspektrum.
      Der 2,0 D (Schwungradauto) (72-75PS 125Nm) ca. 6-7Lliter ...


      Gruß
      Jo
    • New

      Schön für dich, das dein Wagen fast umsonst fährt :phatgrin:
      Die geschönten Herstellerangaben sehen anders aus:
      baureihe201.de/W201/fwbenzin.htm

      dort liegt kein Modell unter min 8,5 Liter, max.11,4 Ltr. Euromix, da ich keinen Mix habe in der Großstadt (nur Kurzstrecken und Stadtverkehr+ Heizung) passt das bei mir auch zusammen.

      Hier die realen Angaben eines Users der Sprit-Tagebuch geführt hatt, ich denke das hatten wir alles schon mal gehabt. :wacko:

      spritmonitor.de/de/detailansicht/108799.html

      im Mittel 9,93 Ltr. auf 100km bei einem 1,8er mit Schaltgetriebe (ohne Stammtisch-Latein)
    • New

      Moin,
      ein längeres HA-Getriebe oder sogar eine 5Gang-Autom. würde an der Endgeschwindigkeit nichts ändern.
      Die Fahrwiderstände bestimmen das.
      Würdest Du nur das HA-Getr. ändern, wird der 1,8er sehr zäh und beschleunigt noch schlechter.
      Ein 5G-Autom vom 300E24V wäre möglich, wenn Du die nötige Elektronik vom 24V übernimmst.....
      Im 5.Gang mit 0,8, wäre das dann 3,46x0,8 = i2,77 als Gesammtübersetzung.
      Das ist ein riesen Aufwand und macht sich nicht bezahlt.
      Fah das Fz so weiter und hohl Dir im Zweifel, als nächstes, einen 5Gang mit 2,3 Liter.
      Wenn Du ein entspannter Fahrer bist ist der 2,3Liter sparsamer wie der 1,8Liter, sofern die KE nicht spinnt.
      Gruß
      R
    • New



      spritmonitor.de/de/uebersicht/…109&gearing=1&powerunit=2

      Der Liter mehr oder weniger hängt maßgeblich von der Art des Verkehrs, der Fahrweise und dem Gasfuß ab. Ich schaue regelmäßig nach meinem Verbrauch, damit mir auffällt, falls bei der Gemischaufbereitung was nicht läuft. Ich fahr wie der letzte Opa und komm damit halt auf meine 8 Liter

      The post was edited 2 times, last by yasiris672 ().

    • New

      Der Liter mehr oder weniger hängt maßgeblich von der Art des Verkehrs, der Fahrweise und dem Gasfuß ab. Ich schaue regelmäßig nach meinem Verbrauch, damit mir auffällt, falls bei der Gemischaufbereitung was nicht läuft. Ich fahr wie der letzte Opa und komm damit halt auf meine 8 Liter
      So schauts aus. Schön, dass du da ehrlich bist und die Opafahrweise benennst.

      Mein /8 240D Automatik (noch kein Wandler, nur hydraulische Kupplung) hatte das kurze Diff vom 200D drin (3,92), der 240D hat normalerweise ein etwas längeres Diff ( 3,69). Mich hatte die kurze Übersetzung immer gestört.
      Irgendwann habe ich das zu kurze Diff dann gegen eins vom 230er Benziner getauscht (3,58).

      Obwohl die Fuhre KEINEN Wandler und somit keine Drehmomenterhöhung beim Anfahren hat, mach das Ganze auch mit Hängerbetrieb keine Probleme, solange man mitdenkt und nicht an einer extremen Steigung voll beladen anfahren muss.
      Die Schaltsprünge sind voll in Ordnung, fährt insgesamt deutlich gemütlicher und auch merklich sparsamer als vorher.
      Sollte bei meinem 190D 2.0 mal das Diff den Geist aufgeben, kriegt er (wenn verfügbar) ein etwas längeres. Beim 1,8er sicher auch kein Problem, wenn man die längere Übersetzung lieber mag.

      Grüßle Jo
    • New

      Hi,
      bei 100Km/h dreht der 1,8er mit 3,46 ungefähr 3.100U/min.
      Mit der 5.Gang und gleicher HA-Übersetzung wären das 2.500U/min
      Bei der Änderung der H-Achse auf 3,23 wären es 2860U/min ~ 2900U/min.
      Beides würde man deutlich merken.
      Und nicht vergessen, bei Verdoppelung der Drehzahl, ist die Änderung auch verdoppelt!
      Gruß
      R
    • New

      yasiris672 wrote:

      Wenn man das längere Differential und ein 5-Gang-Schaltgetriebe verbaut, kann man also echt an Komfort dazu gewinnen. Hm...
      Hallo guten Morgen,
      wenn es einem nur auf Komfort ankommt, ja.
      Das Fz wird aber eine Schlaftablette. Mit einem 1,8er hat man eh keine Leistung und dann noch "tot" übersetzen.
      Schaut mal was die zeitgleich gebauten BMW verbaut hatten.
      Oder ein W126 mit 5L V8 nach Daimler lesart mit 254PS (Kat) und KE, das Fz hatte eine 2,23er HA verbaut.
      Bei einem Abrollumfang von 1,98m und direktem 4.Gang kann man schön rechnen, wie schnell das Fz bei z.B. 3000U/min war.
      Gerechnet: 3000U/min = 50U/sek, nach Getriebe 1:1 = 50U/sek, nach der HA = : 2,23 = 22,421U/sek der Antriebswelle/Rad.
      Das Rad hat 1,98m Abrollumfang sprich x 1,98 = 44,4m/sek. Umrechnungsfaktor m/sek in Km/h = 3,6... = 160Km/h.
      Dementsprechen 1500U/min bei 80Km/h, das diente dem Komfort und Effizienz.
      Damit der Kunde merkt das ein 560iger mehr Leistung hat, wurde der mit 2,65 oder 2,47 übersetzt. :)
      So ein Fz mit einwandfreier KE ist sehr sparsam zu bewegen.
      Gruß
      R
    • New

      Hat der 5 Gang Automat vom 24V die gleiche Größe?
      Müsste ja hintenraus länger sein.. Sprich mit anderen Worten: passt er physisch in den 190er Getriebe Tunnel?
      Kürze vordere Kardan wäre ja nicht das Problem..

      Und wie verhält sich das Getriebe in Zusammenarbeit mit der Drehmomentcharakteristik vom 4Zyl? Wie sehr ist das Schalterverhalten vom eigentlich 6 Zylinder Drehmoment abhängig?

      Ich fände in meinen 190er das 5 Gang Automat halt die Endlösung..

      Besten Gruß
      Marco
    • New

      Hi guten Morgen,
      ja, das 5Gang ist länger und der Kardan muß gekürzt werden.
      Die Schwierigkeit ist die Elektronik, das 24V Getriebe hat ein elektrisch geschalteten 5.Gang (wenn ich mich richtig erinnere).
      Drum braucht man an der Stelle ein elektr. Baustein........
      Wer sich mal den Drehmomentverlauf eines 4Zyl ggü einem 6Zyl. anschaut, wird feststellen, daß der grundsätzliche Verlauf des 4Zyl. günstiger ist.
      Das in Verbindung mit der Drehmomentverstärkung des Wandlers macht den 4Zyl eher alltagstauglich, da er nicht so sehr auf Drehzahl angewiesen ist.
      Die Schaltung des Automatikgetr. kann man anpassen, Last, Drehzahl etc..
      Bei der Endübersetzung sollte man eine Stufe kürzer werden, sprich wenn 3,23 verbaut wäre, eine 3,27 oder 3,42 Endübersetzung verbauen.
      Sonst wird der Sprung, beim schalten des 5.Gangs, so groß, daß nix mehr passiert. :)
      Gruß
      R