Automatikgetriebe - Wasser oder aufgeschäumt ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Automatikgetriebe - Wasser oder aufgeschäumt ?

      Moin liebe Community,

      ich bin seit einem Jahr Besitzer eines 190e 2.0 Sportline.
      Vorerst las ich still einige Beiträge und informierte mich als unregistrierter Nutzer.
      Nun bin ich selbst mit meinem Latein am Ende und versuche auf diesem Wege Nutzer zu finden, die Erfahrung oder selbst solch ein Problem haben/hatten.


      Vor 4 Monaten fing meine Automatik an unsauber zu schalten - ich füllte ein wenig Getriebeöl auf und alles war wieder i.O.
      Einige Wochen Später funktionierte der Rückwärtsgang nicht mehr und ich kaufte ein gebrauchtes von einem Händler aus der Nähe. ( Aus einem 1.8 ) Der Verkäufer sagte, es sei kein Problem.
      Ich wechselte es mit jemanden, der über 10 Jahre Berufserfahrung hat und mir dabei unter die Arme griff. Lief alles reibungslos ab.
      Das neue AG schaltete butterweich. Die Freude hielt nicht lange an, denn nach 14 Tagen und ~1000KM schalteten die Gänge sehr hart. Ich kontrollierte das Getriebeöl und das sah alles andere als i.O aus.
      Die Konsistenz war irgendwie Milchig oder aufgeschäumt ?

      Ich informierte mich also übers Internet und tauschte kurzerhand den Kühler und spülte mein Getriebe selbst mit einer Spritze und genügend Öl. Ich vermutete Wasser im Getriebeöl - also defekter Ölkühler.
      Ölfilter ( selbstverständlich bei jedem Vorgang gewechselt ) ; Wandler ( auch abgelassen ); Hydraulikleitung + Ölkühler mit neuem Öl durchgespült. Den Vorgang wiederholte ich drei mal und beim letzten mal füllte ich beim Betrieb ( nach Anleitung aus diesem Forum) das Öl zwischen beide Markierungen und fuhr knappe 100KM.
      Das Getriebeöl sah meiner Meinung nach aus, wie es sein soll und schaltete ganz passabel, dennoch nicht wie beim Einbau des Getriebes.
      Gestern, knappe 300KM danach sieht das Öl wie vorher aus und bei 80° Betriebstemperatur sind die Schaltvorgänge sehr hart. Im kalten Zustand jedoch butterweich.

      Ich bin am überlegen den Vorgang erneut zu starten -

      eventuell ist noch immer Wasser drinnen ?

      Oder ist es einfach nur aufgeschäumt, weil zu viel Öl drinnen ist ? ( Ölpumpe defekt ) ?



      Würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir jemand einen Tipp oder sogar das Problem aus Erfahrungen schildern kann :thumbsup:
      Vielen Dank :)


      Filter und Dichtung wurden bei Mercedes gekauft - Artikelnummer habe ich aus dem Forum entnommen

      Getriebeöl : MANNOL DEXRON 2 II
    • Hallo 190Nord,

      ich kenne solchen Ärger zum Glück bisher nur von Sprintern: Tauschgetriebe nach 50.000 km am Ende, da Kühler defekt und - am Öl nicht sichtbarer - Wassereintritt ins Getrieböl, den Tipp, das Öl auf Glykol zu testen, bekamen wir nicht von der freundlichen wie kompetenten Niederlassung, sondern von einer freien Getriebefirma, die seitdem alle Getriebe liefert (wesentlich günstiger und mit zielführender Beratung).

      Verstehe ich Dich richtig, den Kühler (also das große Ding für die Motorkühlung) hast Du erneuert?

      Falls ja, bleibt meiner Meinung nach nur noch die Frage: War es immer mit dem Mannol-Öl? Vielleicht ein anderes Öl probieren (z.B.Meguin ATF Dexron II D, habe ich in Verwendung). Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

      The post was edited 3 times, last by Saccoträger ().

    • 190Nord wrote:

      danach sieht das Öl wie vorher aus
      Hallo!
      vor der Reparatur?

      Buch kaufen, Atf stand exakt und sehr aufmerksam pruefen.
      Seilzug einstellen.
      Unterdruckleitung pruefen.
      Nach Oel in dervUnterdruckdose suchen.
      Mit Mannol spuelen, und jezt mit Mobil220 fuellen.

      Wenn die Pumpe defekt waere, wuerde das Getriebe ganz aus.

      Die Lamellkuplungen fuer den Ruekckwertsgang kosten um 100E. Meistens ist nur der Federring geplatzt, 20 E. Die Arbeit ist kinderleicht, hauptsache die Ringe an/in Trommel nicht verlieren oder vertauschen