AU nicht bestanden. CO zu hoch. - Ratlosigkeit :(

    • Hab den Prüfer natürlich gefragt, warum der CO-Gehalt bei undichtem Auspuff zu hoch ist.

      Der Typ hatte aber auch nicht mehr Ahnung als ich.

      Seiner Meinung nach könnte das aber mit dem Abgasdruck bzw. der Strömumgsgeschwindigkeit zusammenhängen.

      Ihm sei aufgefallen, dass die modernen Autos mit doppelflutigen Auspuffanlagen (die Dinger, bei denen ein Rohr rechts und ein Rohr links ist) teilweise ähnliche Probleme machen.

      Mit Lappen in einem Rohr klappt es dann in der Regel.

      Wie viel oder wie wenig da dran ist, kann ich nicht beurteilen…ich geb das Gehörte nur weiter.
      Grüße
      Mario
    • Ja.

      draxelheckflosse wrote:

      Ist das der Motor original?
      Ja.

      Wurde 2015 gemacht. Dabei wurde der Kopf überholt.


      draxelheckflosse wrote:

      Zündung alles ok?
      Ja.


      draxelheckflosse wrote:

      Aber im Raum Vechta müsste doch eine vernünftige Klassik Werkstatt für Benz zu finden sein.
      Sollte man meinen. Ist aber nicht (mehr) so. Notfalls fahre ich zu Stadler nach Hann. Münden.
    • Guten Abend -
      Ferndiagnose ist bekanntlich immer so eine Sache. Meines Erachtens gibt es drei Möglichkeiten, dass du deine Plakette bekommst:
      -Dir eine Werkstatt/Prüforganisation suchen, die dich trotz schlechter Werte durchlässt (sprich, Glück, Geld oder Vitamin B)
      -Eine Fachfirma beauftragen
      -Systematisch den Ursachen auf den Grund gehen und die Probleme in Ordnung bringen

      Um es kurz und knackig zu halten:

      Wenn die Messwerte von der AU so richtig sind, dann ist das was aus deinem Auspuff kommt:
      -An der Obergrenze was den Restsauerstoff angeht, sprich fast zu mager
      -Der Kohlenmonoxidwert ist etwas zu hoch

      -Die Leerlaufdrehzahl ist mit 2300 angegeben

      Die drei Gegebenheiten beeinflussen sich untereinander auch stark, es wäre möglich, dass jetzt ein Problem das andere verursacht oder mehrere Probleme nebeneinander sind.

      Stammtischmäßig täte ich sagen:
      -Dein Kat ist langsam am Ende, das ist je nach Qualität, Fahrzyklus und Laufleistung normal
      -Möglicherweise ist deine Auspuffanlage undicht, das beinflusst die Messung logischerweise auch
      -Die stark erhöhte Leerlaufdrehzahl weisst darauf hin, das Einspritzung und Zündung nicht optimal gewartet sind

      Als Lösungsvorschläge "würde ich", und zwar genau in dieser Reihenfolge:
      -Sicherstellen, dass die Einspritzung und Zündung zumindest so mäßig funktioniert, dass die AU überhaupt bestanden werden kann. Wenn das Auto im Normalzustand keine Leerlaufdrehzahl von 800 bis ~1200 zusammenbringt, stimmt was größeres nicht. Das Auto sollte auf dem gesamten Drehzahlband "nachvollziehbar gleichmäßig" durchziehen, sich nicht übermäßig schütteln und einen Verbrauch von 8-12 Litern schaffen.
      -Die Auspuffanlage von unten Sichtprüfen, besonders bei Laufendem Motor und gegebene Undichtigkeiten beseitigen - das heisst entweder Auspuff raus und fachgemäß schweissen oder ein Ersatzteil verbauen (z.B. Mittelschalldämpfer von Kleinanzeigen)
      -Luftfilter, Zündkerzen, Kraftstofffilter und Motoröl mit Filter wechseln. Könnte bereits den Unterschied bei den Werten machen.



      Zur Gaudi könnte man noch einen Minikat für 80-200 Euro (immer noch billiger als ein echter Kat) in die Auspuffanlage verbauen, die gibt's als Einschubsatz mit Auspuffschellen.
    • Optispark wrote:

      Wenn das Auto im Normalzustand keine Leerlaufdrehzahl von 800 bis ~1200 zusammenbringt, stimmt was größeres nicht. Das Auto sollte auf dem gesamten Drehzahlband "nachvollziehbar gleichmäßig" durchziehen, sich nicht übermäßig schütteln und einen Verbrauch von 8-12 Litern schaffen.
      @Optispark: Danke für dein ausführliches Posting. Ich weiß das zu schätzen!

      Das ist alles der Fall. Der Motor hat im Leerlauf zuweilen eine leicht unruhige Drehzahl; er sägt minimal (vgl. Video). Das ist alles. Ich schaffe mit meinem Tank über Land mit Stadtverkehr etwa 550 km. Das ist ein normaler Verbrauch. Der war immer so. Bei Autobahnstrecken schaffe ich über 600 km.
      Wie gesagt: Es wurden drei Lecks im Abgassystem gefunden, allerdings hinter dem Kat. Diese Löcher sind geschweißt worden.

      Welche Rolle könnte der Kraftstofffilter spielen? Den habe ich nie wechseln lassen. Ich fahre den Wagen seit über 200 Tsd. Kilometern. Ich werde als nächstes die Ventideckeldichtung erneuern, weil der Motor dort recht kräftig leckt. Der Tüv hatte das beanstandet. Ich könnte im Zuge dessen auch die Einspritzdüsen tauschen.


      Grüße

      Dirk
    • Hmm :wacko:

      da du alle anderen Fehlerquellen ja bereits hast prüfen lassen und somit aus schließt (siehe oben, Lambda-Sonde auch i.O. :?: ) würde ich so erst mal weiter vorgehen.

      Ist zwar eine etwas gewagte These, aber nach 400.000 Km und Geräuschen im Abgastrakt, würde ich mal die gesamte Abgasanlage ab Krümmer ausbauen (lassen).
      Alles was rappelt, undicht ist oder scheppert in die Tonne, den Kat vorn ab flexen und rein schauen, vermutlich neuen Unikat (mit Verlängerung) einschweißen (lassen).
      Wenn der Kat scheppert im Gehäuse ist er hin, wenn er vorn beschädigt (geschmolzen oder Fehlstücke hat) ist auch.

      Ich habe in meinen 1,8er/2,0er den hier eingeschweißt (polnisches Fabrikat 8) ), meiner war vorn zur Hälfte geschmolzen, AU damit aber seltsamerweise noch ok :

      UNIVERSAL KAT E-Prüfz. E24 KATALYSATOR für Opel Audi BMW bis 2500ccm 2,5l Ø55mm
      (402648300590)

      ARTIKELPREIS inkl. Versand:

      EUR 71,27€


      Da neuere Kats mittlerweile kleiner/kürzer sind als früher brauchte ich noch diese Verlängerung/Reduktion:
      Durchmesser Rohr außen: 50mm außen auf 54mm außen
      Rohr Reduzierstück von 38 40 42 43 45 48 50 54 57 mm Auspuff Adapter aufgeweitet


      (283102410349)


      ARTIKELPREIS inkl. Versand:EUR 9,98€
      Das Hosenrohr und en hinteren Flansch habe ich weiter verwendet.


      Mittel und Endschalldämpfer gibt es (nur) bei Bedarf in brauchbarer Qualität im Zubehör für je ca. 50€+, reicht aus und erfüllt seinen Zweck meiner Meinung nach.

      Gibt´s natürlich auch für über 300€ je Teil bei MB (meist von Eberspächer). Aber auch die gehen kaputt, hatte mal einen MSD von Ebersp. der nach wenigen tsd. Km ordentlich gescheppert hat.

      Ein neuer Kat für 7-800€ war mir für den Hobel zu teuer und der günstigste Kat von Walker für 199€ (mit Hosenrohr und Flansch) auch.
      Ohne würde der Wagen am besten fahren, ist aber leider nicht AU und gesetzeskonform. :phatgrin:
      Manche behaupten ja ein W201 würde auch ohne Kat die AU bestehen, ich habe das noch nicht getestet und daher meine Zweifel. :wacko:

      Viel Erfolg, wie auch immer.

      Gruß
      Jo
    • Doerk wrote:

      Optispark wrote:

      Wenn das Auto im Normalzustand keine Leerlaufdrehzahl von 800 bis ~1200 zusammenbringt, stimmt was größeres nicht. Das Auto sollte auf dem gesamten Drehzahlband "nachvollziehbar gleichmäßig" durchziehen, sich nicht übermäßig schütteln und einen Verbrauch von 8-12 Litern schaffen.
      @Optispark: Danke für dein ausführliches Posting. Ich weiß das zu schätzen!
      Das ist alles der Fall. Der Motor hat im Leerlauf zuweilen eine leicht unruhige Drehzahl; er sägt minimal (vgl. Video). Das ist alles. Ich schaffe mit meinem Tank über Land mit Stadtverkehr etwa 550 km. Das ist ein normaler Verbrauch. Der war immer so. Bei Autobahnstrecken schaffe ich über 600 km.
      Wie gesagt: Es wurden drei Lecks im Abgassystem gefunden, allerdings hinter dem Kat. Diese Löcher sind geschweißt worden.

      Welche Rolle könnte der Kraftstofffilter spielen? Den habe ich nie wechseln lassen. Ich fahre den Wagen seit über 200 Tsd. Kilometern. Ich werde als nächstes die Ventideckeldichtung erneuern, weil der Motor dort recht kräftig leckt. Der Tüv hatte das beanstandet. Ich könnte im Zuge dessen auch die Einspritzdüsen tauschen.


      Grüße

      Dirk
      Teileweitwurf auf Verdacht bringt meist wenig (Einspritzdüsen), am Spritfilter liegt es vermutlich auch nicht, trotzdem würde ich den mal wechseln, Intervall alle 60.000Km. :D

      Wenn die Einspritzdüsen undicht wären und abtropfen hast du andere Probleme, z.B. das er schlecht oder gar nicht anspringt beim Warmstart, dann fehlt der nötige Kraftstoffhaltedruckdruck (Vorspanndruck) von min. 2,8bar im System.


      Symptome eines defekten Katalysators
      Es gibt auch bei einem Katalysator unterschiedliche Anzeichen dafür, dass er defekt sein könnte. Das beste Anzeichen dafür ist natürlich, dass bei modernen Autos die Motorkontrollleuchte aufleuchtet. Doch auch ein unruhiger Leerlauf oder ein Stottern des Fahrzeuges kann ein Hinweis auf ein Problem sein. Auch die Drehzahlanzeige schwankt im Leerlauf oft, wenn der Katalysator einen Defekt aufweist.



      Gruß
      Jo
    • jo.corzel wrote:




      Symptome eines defekten Katalysators
      Es gibt auch bei einem Katalysator unterschiedliche Anzeichen dafür, dass er defekt sein könnte. Das beste Anzeichen dafür ist natürlich, dass bei modernen Autos die Motorkontrollleuchte aufleuchtet. Doch auch ein unruhiger Leerlauf oder ein Stottern des Fahrzeuges kann ein Hinweis auf ein Problem sein. Auch die Drehzahlanzeige schwankt im Leerlauf oft, wenn der Katalysator einen Defekt aufweist.
      Trifft das auch auf meinen W201 zu? Die Lambdasonde sitzt VOR dem Kat. Wie sollte die Motorfunktion dann durch einen defekten Kat beeinflusst werden? Das wäre doch nur dann der Fall, wenn der Kat verstopft wäre, oder?

      Das Steuergerät bekommt keine Rückmeldung darüber, was im oder hinter dem Kat passiert - aufgrund mangelnder Sensoren. Bei den neuen Autos ist das anders.

      Grob sehe ich bei mir folgende mögliche Ursachen für die schlechten Abgaswerte:

      1. KE-Jetronic
      2. Abgasanlage
      3. Beides

      Interessante Neuigkeit:

      Als mein Wagen gestern in der (freien) Werkstatt war, kam ein anderer Kunde. Er fährt selber einen 190E. Sein Vater sammelt Oldtimer. Dieser Kunde hat bei meinem Motor am LMM einen Fehlercode ausgelesen. Aber was nützt mir das? Ich habe keinen Austausch-LMM mit eingemessenem Poti.
    • jo.corzel wrote:

      Ist zwar eine etwas gewagte These, aber nach 400.000 Km und Geräuschen im Abgastrakt, würde ich mal die gesamte Abgasanlage ab Krümmer ausbauen (lassen).
      Alles was rappelt, undicht ist oder scheppert in die Tonne, den Kat vorn ab flexen und rein schauen, vermutlich neuen Unikat (mit Verlängerung) einschweißen (lassen).
      Wenn der Kat scheppert im Gehäuse ist er hin, wenn er vorn beschädigt (geschmolzen oder Fehlstücke hat) ist auch.
      Die Abgasanlage wurde vom TÜV nicht beanstandet. Sie ist also nicht in schlechtem Zustand. Der Prüfer hat auch daran gerüttelt.

      Mein Mechaniker sagt auch, im Kat klappert nichts. Geschmolzen sei der Kern auch nicht, denn dann wäre er verstopft, was man deutlich an der Motorleistung spüren müsste. Ehrlich, ich wäre froh, wenn es ein defekter Kat wäre. Das wäre einfach zu beheben, wenngleich nicht günstig. Aber ich kann es schwer eingrenzen. Denn dazu müsste ich die Abgase VOR und HINTER dem Kat messen.
    • Das liegt nicht am Kat…

      ebay.de/itm/273198483323

      Dieser LMM Poti ist sehr gut, hab ihn schon 2x verbaut, eine gute Montageanleitung ist auch bei liegend.
      Sofern deiner hinüber ist.
      Es ist halt auch ein Verschleissteil.

      Nimm doch mal Kontakt zu dem guten Oldtimer Herr auf.
      Vielleicht kann er sich ja um die notwendigen Einstellungen an der KE ein bisschen kümmern. ;)
      Wir hier im Forum kommen leider kaum weiter, das verwirrt dich eher nur noch mehr. :huh:
      Greets Gunna :yo

      Mein Ruedi ist wie ein Käfer, seit 2011 läuft er schon bei mir, und er läuft und läuft und läuft....
    • Doerk wrote:

      jo.corzel wrote:

      Ist zwar eine etwas gewagte These, aber nach 400.000 Km und Geräuschen im Abgastrakt, würde ich mal die gesamte Abgasanlage ab Krümmer ausbauen (lassen).
      Alles was rappelt, undicht ist oder scheppert in die Tonne, den Kat vorn ab flexen und rein schauen, vermutlich neuen Unikat (mit Verlängerung) einschweißen (lassen).
      Wenn der Kat scheppert im Gehäuse ist er hin, wenn er vorn beschädigt (geschmolzen oder Fehlstücke hat) ist auch.
      Die Abgasanlage wurde vom TÜV nicht beanstandet. Sie ist also nicht in schlechtem Zustand. Der Prüfer hat auch daran gerüttelt.
      Mein Mechaniker sagt auch, im Kat klappert nichts. Geschmolzen sei der Kern auch nicht, denn dann wäre er verstopft, was man deutlich an der Motorleistung spüren müsste. Ehrlich, ich wäre froh, wenn es ein defekter Kat wäre. Das wäre einfach zu beheben, wenngleich nicht günstig. Aber ich kann es schwer eingrenzen. Denn dazu müsste ich die Abgase VOR und HINTER dem Kat messen.
      Wenn der Kat kpl. verstopft ist, läuft der Hobel gar nicht mehr gut, es gibt leider auch Zwischenzustände (wie bei mir der Fall), wenn da keinerlei klappernde Geräusche sind und der Wagen sauber mit der richtigen Leerlaufdrehzahl läuft bzw. keine Leistungseinbußen bei Höchstgeschw. hat , dann eher nicht,


      Vor dem Kat misst die Lambda-Sonde (wenn sie richtig misst :wacko: ), hinter dem Kat der AU-Prüfer. :!:

      Doerk wrote:


      Interessante Neuigkeit:

      Als mein Wagen gestern in der (freien) Werkstatt war, kam ein anderer Kunde. Er fährt selber einen 190E. Sein Vater sammelt Oldtimer. Dieser Kunde hat bei meinem Motor am LMM einen Fehlercode ausgelesen. Aber was nützt mir das? Ich habe keinen Austausch-LMM mit eingemessenem Poti.

      Was hast du denn da für einen Fehlercode erhalten, wäre mal ein Ansatz?

      Ich habe schon einen kpl. Austausch LMM mit funktionsfähigem Poti und Mengenteiler (ca. 180 tsd km im Einsatz gewesen), ist in wenigen Minuten gewechselt und bei allen Serien M102 von 1,8 bis 2,3 gleich, nach meinem Kenntnisstand.
      Die Möglichkeit das dieses LMM-Poti stark verschlissen ist nach 400 tsd Km und eine Fehlfunktion hat besteht durchaus.

      Gruß
      Jo
    • Wenn die Widerstände springen wie ein Kanguru , wenn man die Stauscheibe langsam runter drückt, dann ist er halt im Eimer.

      Du brauchst nur einen Multimeter.
      Und natürlich Werkzeuge, wie zb Torx.

      Man kann ein How to do auch mal geschwinde googeln. ;)
      Greets Gunna :yo

      Mein Ruedi ist wie ein Käfer, seit 2011 läuft er schon bei mir, und er läuft und läuft und läuft....
    • Hallo Dirk,

      der Motorlauf im Video sieht für mich gut aus und hört sich gut an. Kraftstofffilter kann, Druckspeicher und Regelungen komplett ausser Acht gelassen, den Kraftstoffdruck beinflussen, wenn er zu ist. Wenn du den nach 200.000 wechselst und alten aufmachst, wärst du überrascht, was da alles drin ist.

      Persönlich - alle Angaben ohne Gewähr - denke ich dein Kat ist verschlissen und es sind Undichtigkeiten am Auspuff - beides ist normal. Der alte Kat schafft die Menge an CO (und anderen Abgasbestandteilen) nicht mehr zu "verstoffwechseln" und ein oder zwei kleine Löchlein an Schellen, Bögen oder Nähten sorgen für den etwas zu hohen Restsauerstoffgehalt.
      Ich würde mich Mal aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass ein Keramikkat bei durchschnittlicher Fahrweise je nach Qualität bei 150-400.000 Kilometer zu schwächeln anfangen darf. Wie das mit der Alterung über die Jahre aussieht, weiss ich nicht.
      Die Werte der AU sind ja zumindest annähernd der Sollwerte, die größte Besserung zu diesen Werten hin bringt ein neuer Kat. Prüfen, in wie weit der Kat zwecks seiner "katalytischen Kapazität" noch geht, ist nicht unmöglich aber den Aufwand gar nicht Wert. Du könntest allerhöchstens ein Hosenrohr ohne Kat einbauen und zum Vergleich nochmal messen aber das ist alles Spielerei und würde zu nichts führen. Du könntest die Lambdasonde selbst ausmessen und abgleichen mit dem, was ganz hinten rauskommt aber in der Zeit hast du die Auspuffanlage auch demontiert, gesichtet und bist bereits am schweissen.


      Die kleinen, genannten Dinge wie Zündkerzen und Luftfilter bringen auch oft Besserung aber nicht im gleichen Ausmaß. An Einspritzung und Zündung rumzuspielen, um noch irgendwelche Werte aus dem Hut zu zaubern, lehne ich persönlich gemäß "Wenn es läuft, lass es in Ruhe" für nicht zielführend. Wo fängst du an und wo hörst du auf? Das sollte nach 30 Jahren einmal gemacht werden, nachdem alles Mal revidiert wird und dann sollte für 10-30 Jahre wieder Ruhe sein.
      Mal abgesehen davon, dass es ganz danach aussieht, dass die Lambdaregelung ja anhand der Werte eigentlich funktioniert.
      Einspritzdüsen machen durchaus auch Sinn, allerdings nur wenn das Plug-and-Play ohne große Feinjustierung auf die einzelnen Zylinder ist. Ohne Zeit und Geduld kann das schnell ein Fass ohne Boden werden. Kann ich nichts dazu sagen, habe beim M102 an der Einspritzung noch nicht Hand angelegt.

      Edit: Ferndiagnose ist wie gesagt immer so eine Sache. Entweder systematisch vorgehen oder eine Fachfirma beauftragen. Mehr Senf will ich gar nicht dazugeben.

      The post was edited 1 time, last by Optispark ().