Thermostat Funktion Verbrauch

    • Ja, das ist mir zu 100% bewusst.

      Was bringt im OM60X Vorkammerdiesel ein höherer Liefergrad und was macht ein marginal geringerer aus? Exakt nichts.

      Ich würde erstmal ein Software-Update machen. Das bringt mehr. :yo
      Vor ein paar Jahren gabs hier mal jemanden, der das Chips-Tuning vorgestellt hat. Er hatte begriffen, wie ein OM60X funktioniert.
    • csav4767 wrote:

      @DeadKey

      Ich würd mir da keine Sorgen machen, nicht vergessen, dass wir Winter haben. Solangs nicht unter 80°C ist, würd ich da ehrlich gesagt nichts tun. Sonst kannst auch mal ne Runde fahren mit Karton vorm Kühlergrill, wird dann sicher wärmer. Und sonst kannst dir auch einfach ein neues Thermostat einbauen, wenn du damit dein gewissen Beruhigen kannst, hast in 5 Min erledigt. Kannst auch direkt das gegossene Thermostatgehäuse verbauen:

      amazon.de/gp/product/B006DHSHW…tle_o04_s01?ie=UTF8&psc=1

      amazon.de/gp/product/B006DHSHW…tle_o04_s01?ie=UTF8&psc=1

      Im Endeffekt würd ich nichts machen.
      Alles gut, danke!
      Habe das Thermostat erst vor einem Jahr getauscht. Hatte mich nur immer gefragt, da ich viele sehe bei denen die Temp. auf 87 Grad ist. Aber gut :)
    • Gullideggl wrote:

      Hier geht es um einen Diesel. Genauer gesagt um einen Vorkammerdiesel. Also einer, der sogar mit Pflanzenöl oder Blockfett läuft und mit der richtigen Anpassung von Förderbeginn selbst dann nicht nennenswert mehr verbraucht als mit dem angedachten Kraftstoff.

      Wie soll sich der Diesel bei einem laufenden Vorkammerdiesel an den Zylinderwänden niederschlagen?
      Das kann ich nur bestätigen, dem "Trekkerdiesel" im W201 ist das alles völlig schnuppe, läuft auch mit Kerosin und man mag es kaum glauben auch mit Super-Benzin (mit kleinen Einschränkungen), ein echter "Mehrstoffmotor" aus meiner Sicht, obwohl ursprünglich gar nicht dafür entwickelt.

      Wenn er läuft ist der Verbrauch fast immer innerhalb der vorgegbenen Grenzen, beim 2,0er von ca. 5,8 bis 7,8 Ltr. auf 100Km.
      Kann man nicht vergleichen mit cdi/tdi ... und was weis ich fürn modernes Gelump.

      Gruß
      Jo
    • Antworte für die Benziner fraktion.
      Fahre schon seit ca. 15 Jahren, vielleicht auch was mehr (in Spanien) mit TTat rum der 79-94 macht und bin sehr zufrieden damit. Im Winter (-1 Grad heute morgen ist bei uns schon recht kalt) muss ich dann eben die Heizung was mehr aufdrehen, aber das ist die einzige Einbusse. Landstrasse oder Autobahn bei 120 (wir haben Limit) heisst dann 79 Grad oder knapp mehr.
      Gruss

      The post was edited 1 time, last by dbroegger ().

    • Ja, beim Benziner sieht das alles ganz anders aus. Ein Benziner kann anfetten und abmagern und zieht dazu diverse Werte heran. Angefettet wird bei kaltem Motor --> der Verbrauch kann dadurch wenns blöd läuft extrem ansteigen.

      Unsere alten Diesel machen das alles nicht. Das Einzige, was da temperaturabhängig geht, ist der Kraftstoffthermostat und die Leerlaufdrehzahlanhebung. Bei defektem Thermostat (steht dann offen) geht beim Diesel die Heizung schlechter, das wars aber auch schon.

      Je nach Art des Betriebs (sehr warme Gegend oder hohe Belastung oder sehr kalte Gegend, geringe Belastung) kann auch beim Diesel ein anderes Thermostat Sinn machen aber das wird am Verbrauch nichts ändern, sondern ist einfach zum besseren Einhalten der Betriebstemperatur gut (was insgesamt für die Mechanik wichtig ist). Ganz anders beim Benziner: der kann anfangen zu saufen, wenn der Motor im Betrieb zu kalt bleibt. Ein Diesel wird auch mit dauerhaft voll geöffnetem Thermostat nicht nennenswert mehr verbrauchen und wenn doch minimal, dann liegt das vielleicht an der Öltemperatur (= zäheres Öl) aber ganz sicher nicht messbar an der Abwärme, die durch die Zylinderwand abhaut.
    • Twix wrote:

      Mein 190d braucht auch immer zwischen 4,8 und 6,9l Diesel auf 100km.
      Egal ob +30 Oder - 10 grad.
      Das ist ja das Tolle am 190D: da gibt's plötzliche Sauferei nicht. :yo
      Der Verbrauch ändert sich da eigentlich nur, wenn etwas Grundlegendes defekt, verstellt oder verschlissen ist (tote Kompression, Förderbeginn, Einspritzdüsen, direkter Kraftstoffverlust o.ä.)

      Meiner mit Automatik braucht von 5,8 Liter (Urlaub auf Spanischen und Französischen Landstraßen) bis ca. 8 Liter (Autobahn Dauervollgas so weit möglich). Im Normalbetrieb hier in der Gegend ganzjährig ca. 6,5-7,2 Liter je nach Fahrweise.

      Deshalb sind auch die eingangs genannten 4,8 Liter seit Umbau auf 5-Gang ein super Wert!
    • Klar, auch im Kurzstrecken- und Stadtverkehr braucht so ein OM601 Diesel nicht wirklich mehr, um die 7-7,5 Ltr. mit Automatik, nicht mal mit Anhänger dran.
      Selbst der OM602 2,5 Turbodiesel Automatik bleibt zwischen 6,8-9,0 Liter Diesel/Salatöl (außer bei mehr als 180 kmh Reisegeschwindigkeit, da nimmt er gern 10 Liter zu sich)

      Ein Benziner ist kein Vergleich, im Stadtverkehr braucht meine (M102) 2,0er Automatik-Wintergurke jetzt so um die 11 Liter,
      bei viel Standheizungsbetrieb auch noch mehr, ist mir aber egal, so viel Km fahre ich damit nicht.
      Auf Strecke kommt er mit ca. 8,5 Ltr. Benzin /100Km zurecht, bei gemäßigter Fahrweise ca.130 kmh auf der Bahn.

      Schaltgetriebe und Frontantrieb sind "Teufelszeug" :thumbdown:

      Das Beste am Diesel ist die Innenraumheizung, nach nicht mal 1Km wird die Bude schon warm, und wie, "saunieren" :thumbsup: jederzeit möglich, da kommt kein Benziner ran, sorry.
      Werde demnächst auch wieder mein geschätztes Dieselschlachtroß bewegen, ohne Motorsteuergeräte und Motorelektronik/Potis ect., hat auch kein TV.
      Die 126PS und 231Nm reichen völlig aus um im Verkehr mit zu schwimmen, aus meiner Sicht.

      Gruß
      Jo