Lenkungsspiel einstellen - wie ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Lenkungsspiel einstellen - wie ?

      Hallo,

      nachdem ich nun wirklich alle verd..... Gummilager an der Achse getauscht habe mußte ich heute feststellen das das noch verbliebene knacken durch Spiel im Lenkgetriebe entsteht.

      Könnte mir jmd erklären wie man das einstellt und ob ich das überhaupt selber machen kann . ICh hoffe das dann endlich Ruhe ist - das Fahwerk ist ja nun schon im Neuwagenzustand und der Rest ist bis auf das verbeulte Seitenteil ja auch iO.

      Danke schon mal im Voraus.
    • Hoi!

      Also das Spiel im Lenkgetriebe kann man recht einfach einstellen. zuvor sollte man aber ALLE Lenk und Spurstangen vorne tauschen und auch das Radlagerspiel etc. kontrollieren, um sicherzugehen, daß das Spiel nicht dadurch entsteht. Wird das Lenkgetriebe nämlich zu stramm eingestellt, kann es sein, daß es anfängt zu klemmen, was bestimmt nicht lustig ist.

      Gruß Dennis
    • Original von Dennis190D
      Also das Spiel im Lenkgetriebe kann man recht einfach einstellen. zuvor .....


      Und wie nun ??

      Intressiert mich auch.
      Die einzige einstellschraube, die ich fand, war laut WIS nur zum strammer stellen der mittelstellung. Aber nicht um spielmasse zu verändern.

      Deshalb, Dennis, bitte bitte sag mir (uns) wie`s gemacht wird.
      190E1,8 `92 Sportline

      ------> mein neuer Tacho, incl. neuem Zählwerk <------
    • Hallo Gwisy,
      genau diese Schraube ist zum einstellen. Und Spiel hat die Lenkung nur in der Mittelstellung.
      MfG Bruno
      __________________________________________
      Mercedes 190E 2,3 Automatik 11.92
      Ford 20M 2,3ltr., 4-Gang-Automatik,eFH,ZV,Servo,SD 01.66

      Frontantrieb ist Hexenwerk, Schaltgetriebe auch !!!
    • Jupp.....wollte die Anleitung erst n bissle rauszögern...weil auch wenn man denkt, im Lenkgestänge ist kein Spiel, ist da doch welches...also zuerst Lenkgestänge NEU!!! Dachte auch mein Lenkgestänge sei Spielfrei....Pustekuchen :-/ Nachm Austausch war nen Nachstellen am Lenkgetriebe nicht mehr nötig :rockon

      Danach kann man an besangter Schraube das Lenkungsspiel einstellen. Gibt aber nur für die Mittelstellung, da das Lenkrad in Kurven eh gegen einen Anschlag läuft und somit dort kein Lenkspiel auffällt.

      nochwas...die Schraube am besten nur in 1/4 - 1/3 Schritten rausdrehen und testen.....und nicht übertreiben! Sonst klemmts und stellt sich nicht mehr automatisch grade.

      Gruß Dennis
    • Also getauscht wurde :

      Traggelenke
      Querlenkerlager
      Spurstangen
      Umlenkhebellager
      Stabigummis

      Die Räder haben meines Erachtens kein Spiel im Radlager weil wenn du sie oben und unten anfasst und bewegst dann ist da kein Spie,aber rechts und links gepackt und gerüttelt schon .... daher auch die Aussage meines Werkstattmenschen spiel in der Lenkung. Das knacken kommt jetzt auch nur noch beim losfahren mit Vollanschlag egal ob li od. re.
    • Aha.....

      Dann hab ich die WIS anscheinend falsch verstanden.

      Ich hatte bei mir mal an der schraube (eben wegen lenkspiel) gestellt, und die einzige veränderung war eben, daß das lenkspiel blieb. Nur daß das spiel strammer wurde. Wie zähes öl im lenkgetriebe.
      Hab wieder zurückgestellt. Und baue jetzt auch erstmal alle defekten teile an der lenkung raus. Außer dem Umlenkhebel hab ich schon alles. Das lenkspiel ist immer noch da.
      Und das WIS erläuterte genau das, was ich bei mir feststellte. Spiel selbst wäre nur veränderbar nach ausbau (und aufschrauben) des lenkgetriebes. :wütend

      Na, vielleicht war ich wieder in einem falschen absatz der WIS.
      Passiert bei mir und meiner WIS in letzter zeit öfters.... :D :D
      Bin seit kurzem über 40. ;( ;(

      Danke jedenfalls für die aufklärung.....
      190E1,8 `92 Sportline

      ------> mein neuer Tacho, incl. neuem Zählwerk <------

      The post was edited 1 time, last by Gwisy ().

    • Habe hier leider noch nicht erfahren können ob man das Lenkungsspiel oder den Mittelpunkt oder die Stärke der Lenkbewegung oder sonnst was mit der Schraube einstellt.

      Wenn jemans das Lenkungsspiel mit der Schraube beheben konnte und das Hier berichten währe mir sehr geholfen.

      mfg
      Live
      :emule Diesle-Pferde haben die größeren Hufe.... :emule
    • Also 1. Wird die schraube rein und nicht raus gedreht.

      2. Nur in 1/8 umdrehungen, wenn man das Messgerät von mb nicht hat.

      3. Ist danach stadt-parken angesagt. Also viel kurbeln bis sie wieder richtig leicht lenkt.

      Danach merkst ob das spiel besser ist.

      Hab ich so schon bei 6 Autos gemacht. Natürlich immer erst die lagerungen und Spurstange Umlenkung machen!

      Lenkgetriebe ist der letzte Schritt.

      Machs a7ch g4ad am 2.6er. was ein fuck
      Suche W201 2,6er Mopf: Motorhaube & Nievau, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      :thumbsup: In Betrieb: W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)
      Motortausch: W116 450SE -> W123 280CE BJ77

      Basteln: W111 280C; W116 280SE; C107 450SEC;
    • Also damit hier nix passiert die original Anleitung wie man ein Lenkgetriebe einstellt.

      Mannebk: Es MUSS die Imbussschraube RAUS für mehr Reibmoment gedreht werden. Also weniger Spiel !!!


      Leute ihr müsst aufpassen was Ihr hier schreibt und nicht einfach was rausposaunen was ihr irgendwo von irgendjemand der noch weniger Erfahrung wie Ihr habt gehört habt. !!!!


      W201 190d 2,5 Turbo , R129 SL500, S204 C350CDI :phatgrin:
    • Das ist aber reine Glückssache ob es funktioniert. An meinem W124 habe ich es auch nachgestellt, zunächst war das Spiel raus. Keine 2tkm später wieder erheblich Spiel in der Lenkung. Mein 250D Turbo hatte seinerzeit knapp 200tkm gelaufen und wurde bis er zu mir kam nur geschont, soll heißen im Opamodus bewegt. Stammt aus erster Hand und wurde von einem damals 84-jährigen übernommen. Achsen wurden nach dem kauf komplett neu gemacht.
      Draußen steht hingegen meine W124 Winter-Limousine, 340tkm gelaufen, viel schwerer Hängerbetrieb, da vorher Zugfahrzeug von einem Metzger, danach wurde er als Wald-und Wiesenfahrzeug von einem Bauern genutzt, Runtergeritten bis auf Anschlag, alle Achsteile vollständig auf. Trotzdem null Spiel im Lenkgetriebe.
      Soll heißen man kann Glück oder Pech haben mit dem Lenkgetriebe. Bei einigen ist schon nach 100tkm die Spindel extrem verschlissen und das Spiel sogut wie nicht mehr nachstellbar, so wie bei meinem Turbo. Andere Lenkgetriebe weisen hingegen nach 500tkm noch kein Spiel oder Verschleiß auf.

      Probieren kann man es mit nachstellen, ich würde mir jedoch keine großen Hoffnungen machen, dass es lange spielfrei bleibt.

      Ich hatte mir damals auch ein zweites defektes Lenkgetriebe gekauft. Um mir einen Überblick zu verschaffen habe ich es zerlegt. Mein Fazit ist, dass man ohne Spezialwerkzeug und versiertes technisches Verständnis nicht weit kommt. Zudem gibt es neue Spindeln nicht an jeder Ecke, das hieße womöglich, dass man etwas anfertigen lassen muss, ob's bei DB Teile gibt habe ich bisher nicht recherchiert.
      Die beste Alternative ist dann der Kauf eines AT-Teils.

      The post was edited 2 times, last by patrick8549 ().

    • Gruß!

      Die Schraube stellt nur das Spiel in der Mittellage.
      Sobald man einschlägt läuft das Rad durch die Wirkenden Kräfte gegen eine Zahnflanke im Lenkgetriebe und hat somit kein Spiel.

      Ich hatte mein Lenkgetriebe auch erst zerlegt und neu abgedichtet.

      Spiel habe ich auch Eingestellt.
      Allerdings kann ich noch nichts zum Fahrverhalten sagen, da das Auto noch im Winterschlaf steht.

      VG Richard
    • Fv111 wrote:

      Mannebk: Es MUSS die Imbussschraube RAUS für mehr Reibmoment gedreht werden. Also weniger Spiel !!!
      [/attach]
      du hast natürlich vollkommen Recht. Weiß au nett was mich da geritten hat. Am Auto hab ichs richtig gemacht. Wird wohl die Demenz sein *lach*.

      Sorry nochmal
      Suche W201 2,6er Mopf: Motorhaube & Nievau, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      :thumbsup: In Betrieb: W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)
      Motortausch: W116 450SE -> W123 280CE BJ77

      Basteln: W111 280C; W116 280SE; C107 450SEC;
    • Mahlzeit,
      bitte schaut Euch mal die Zeichnung eines Zahnsegmentes und der Mutter in so einer Lenkung an.
      Da werdet Ihr feststellen, das der Radius des Zahnsegmentes kleiner ist wie der der Mutter.
      Es muß sichergestellt werden, das die Lenkung nicht festgeht.
      Drum ist das Spiel in der Mitte am kleinsten und wird nach außen hin größer.
      Beim Einstellen darf man auch nicht so weit drehen, daß die Mutter in der Mitte fest wird.
      Ist der Verschleiß so groß, das das nicht mehr möglich ist, muß man das Lenkgertiebe überholen.
      Gruß
      R
    • Darum macht mans ja in kleinen Schritten und mit viel Stadtverkehr und ein- und Ausparken.

      Und vor allem richtet man zuerst die Vorderachse und das Lenkgestänge mit Umlenkung bevor man am Lenkgetriebe einstellt!!!!

      Ich stell 1/8 weise nach. Dann fahr ich ne Woche oder auch zwei, dann der nächste 1/8 Schritt bis ich entweder kein Spiel mehr hab oder ich merklich Wiederstand in der Lenkung mit aufgebocktem Vorbau habe. Also wenn man mit laufendem Motor und aufgebocktem Vorbau mehr als nur den kleinen Finger mit leichtem Druck auf dem Lenkrad zum Drehen braucht geht's schwer.

      Bei dem aktuellen Baby-Benz hab ich mit mehr als 3 fingerbreit Spiel in der gradaus-stellung angefangen.... das war nach der Komplettsanierung der Vorderachse.

      Da bekommst nen Windstoß auf der Piste von der Seite und der Wagen springt nen halben Meter zur Seite weil die Vorderräder sich soweit bewegen können ohne das das Lenkrad zuckt....

      Jetzt bin ich wieder bei leichtgängig mit jetzt 1 fingerbreit Spiel, wird Zeit für die nächste 1/8 Stellung.

      Was den Verschleiß angeht, nie ohne Servounterstützung lenken und ich wechsele das Servoöl 1x jährlich. Mein Vorbesitzer hat das nicht gemacht, da kam beim 1.wechsel ne schwarze zähe Pampe raus vermutlich 23 Jahre alt gewesen. Danach war's schon erheblich besser und das ASD tut auch wieder .
      Suche W201 2,6er Mopf: Motorhaube & Nievau, W123 280CE: -Leuchtw.regulierung -3. SerieTüren
      :thumbsup: In Betrieb: W201 2.6 BJ89; Sprinter T1N 313 CDI BJ02; VW T3 Syncro 2,1MV BJ87; Vario 615CDI;
      Getrieberep.: Dehler Profi (VW T3) 2,5 Subaru Turbo BJ 83; Restauration: Dehler Profi (VW T3) 2,0 lufti BJ 82 (seit 6/18)
      Motortausch: W116 450SE -> W123 280CE BJ77

      Basteln: W111 280C; W116 280SE; C107 450SEC;