Zündschloss-Ausbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zündschloss-Ausbau

      Moin,

      die Suche habe ich schon benutzt und auch eine Menge übers Zündschloss und dessen Ausbau gefunden. Leider war das passende nicht dabei.

      Ich habe folgendes Problem:
      Mein Lenkradschloss rastet auf Stellung "0" ein, noch bevor ich den Schlüssel abgezogen habe. Ist mir nie so aufgefallen, aber nun hat's der TÜV bemängelt und gibt mir erst 'ne Plakette, wenn ich das repariert habe.

      Also wollte ich erstmal den Schließzylinder ausbauen, um zu sehen, ob der irgendwelche Schäden zeigt. Mit der Methode "2mm-Drahtbügel rein und Schloß raus" funktioniert es aber nicht. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass die Markierungen auf dem Zündschloß und dessen Umrandung nicht zusammenpassen. D.h. die Zündung geht schon lange vor erreichen der Stellung "1"-Markierung an. Einrasten tut der Schlüssel auch schon vorher. Auch den Drahtbügel kann ich nur vor Stellung "1" reinschieben. Leider tut sich nach Reinschieben des Drahtbügels nichts. Den Schließzylinder kriege ich einfach nicht raus. Das gesamte Schloss rauszubauen geht nach WIS-Anleitung auch nur bei ausgebautem Zylinder.

      Bevor ich jetzt anfange, das Schloß aufzusägen, frage ich hier mal rum:

      Hat irgendjemand eine Idee zur Lösung des Problems? Wie kriege ich den Schließzylinder raus?

      Gruß
      Andreas
    • Hallo,

      hmm, also du kannst deinen Schlüssel nicht in Stellung "1" drehen um dann mit dem Drahtbügel reinzufahren? Kann ich mir ehrlichgesagt nicht vorstellten. Denn die Markierung aussen sind Fest und können nicht verstellt werden und die MArkierungen bzw Aussparungen am Zünschloss selber drehen sich ja mit.
      Mit Diesel(G)Ruß
      Jens
      _____________________________________________________________

      Die Weisse Perle hier im Forum | NEU: Die Weisse Perle im World Wide Web
    • Zündschloss

      Hallo zusammen,
      das Zündschloss geht nur in Stellung 1 raus.
      Wenn das Ding ausgenudelt ist, dauert das ewig, ein schlimmes Gefummele.
      (ab und an gehts auch mal schnell - passende Stifte vorrausgesetzt)
      Läßt man es drin, blockiert es bald.
      Dann hilft nur noch ausbohren!
      Reparier es so schnell wie möglich!
      Gruß
      R
    • Wer etwas weiter unten im Forum liest, wird feststellen, daß ich auch vor dem Problem stand :D

      Ich kann dazu nur sagen: Weitaus wichtiger, als die Drahtstärke, die maximal 2mm betragen darf ist die Tatsache, daß die Enden des Drahtes jeweils in Richtung Schließzylinder zu 45° abgewinkelt sind!!!

      Dann geht das im Schlaf: Schloss auf Stufe I (nicht auf die Umrandung und deren Markierungen achten, sondern einfach die Stellung, in der das Schloss das erste mal beim Drehen einrastet), den Bügel in die beiden Löcher einführen und am Schloß ziehen.

      Wenn man nun einen recht dicken Draht hat, also so ca. 2mm der nicht angewinkelt ist, bleibt der nämlich schlicht und ergreifend vor den Entriegelungsbügelchen stecken, da er nicht "reingleitet".


      Anbei noch eine Abbildung, wie ich mein "Ausziehwerkzeug" erstellt habe (2mm Draht)

      KLICK MICH:


      Gruß,

      Wolfgang
    • HI
      ich hab nach der anleitung mein Zündschloss augebaut,ging echt super
      hab einfach eine alte Fahrradspeiche genommen und die passt perfekt in die löcher vom Schloss
      nun hab ich das Schloss ganz auseinander und es geht nicht mehr zusammen und bei Mercedes Benz können die auch nix mehr machen,
      wollte mal fragen was eine Kompletter Schließsatz kostet :rolleyes: ?(
      MfG
      Olli
    • Hallo,

      habe dies genau wie oben beschrieben durchgeführt. Die Fahrradspeichen gehen auch durch die Löcher ins Innere des Schlosses. Leider Gottes bekomme ich es dennoch nicht rausgezogen. Federn im Inneren entriegeln auch spürbar. Irgendwas scheine ich hier verkehrt zu machen.
      Vielleicht gibt es ja auch noch jemanden, bei dem es ebenfalls nicht wie im Schlaf funktioniert ;)

      Viele Grüße und vielen Dank vorab

      André
    • Hi,

      einfach weiter probieren.
      Habs auch nach Anleitung gemacht, trotzdem noch mind. 15 Min hin und her probiert bis es dann endlich rausging.

      Nicht aufgeben ^^


      Viele Grüße
      Joachim
      190E 2.6 Bj. 1987 in 16V Optik (Vollausstattung, ausser Tempomat)
      190E 2.6 Bj. 1989 in 16V Optik (ohne Extras)
      280 CE Bj. 1973 (Restaurationsobjekt)
      Mitsubishi Lancer Turbo Bj. 1981 (Spassmobil)
      Mazda RX8 Bj. 2008 (Wankelmotor Drehzahlwunder :-))
    • Servus allerseits.

      Wir pflegen seit Jahren einen Zündschloss Thread im 16V Forum, dort finden sich alle relevanten Infos zum Aus/einbau des selbigen.
      Sicher nichts neues, aber alles sehr kompakt.
      Im ersten Post unten, sind auch die originalen Daimler Anleitungen als pdf zu finden.

      >> Zündschloss ausbauen/wechseln <<

      Drücke die Daumen und wünsche gutes Gelingen!

      Netten Gruß

      Fränk
      Mitglied im 190E-16V Club e.V.


      16V-Forum

      "Für alles über acht Minuten ziehe ich keinen Helm auf"
      (Walter Röhrls Kommentar zur Nordschleife)
    • Hi ,
      mei neuer hatte auch ein Zubehörzündschloß wo das Lenkradschloß gar nicht einrastete . Bekam deshalb keinen TÜV . Dieses weigerte sich auch sehhhr wieder raus zu müssen . Erst nach mehreren Versuchen mit verschiedenen Ausziehilfen konnte ich es raus ziehen . Das org. von meinem Azzurro lies sich mit dem vorhandenem Draht lösen , dieses weigerte sich strickt . Erst ein 2mm Autogenschweißdraht schräg angespitzt der ganz knapp einzuschieben war und etwas Gewalt konnte es überzeugen . Scheiß Zubehörkram .

      Gruß Sepp
      Der einen neuen heißen 8V baut .
    • ich bekomme dieses sch... Ding einfach nicht heraus. Kann Winkel anschleifen wie ich will. Hab mir auch das neue angesehen und die Sache nachvollzogen. Die Feder entriegelt auch aber es lässt sich nicht herausziehen.
      Da ist doch was anderes faul. In Stellung 1 bin ich ja. Ich hab die Speichen jetzt in die Ecke gehauen weil die auch schon völlig verbogen sind mittlerweile.
      Versuch emir jetzt ei MB mal eine Klammer oder ähnliches zu versorgen, hoffe die haben sowas da.
    • So... das Schloss ist nun draußen. Mercedes Werkstätten machen es auch nicht anders als mit 2mm- Fahrradspeichen. Ich habe die Drähte reingeschoben so weit es ging, dann einen Schlag auf das Ende des Drahtes mit dem Hammer gegeben und dann kam es raus. Vermute aber, dass nicht das Schloss das Problem macht, sondern die schwarze Metallhülse, in der sich das Schloss befindet. Diese ist ebenfalls arretiert und lässt sich schwerer entriegeln als das Schloss selbst. Habe nach der Demontage die Hülse allein wieder reingesteckt und versucht zu entriegeln. Dies war äußerst mühsam. Das Schloss ohne Hülse zu demontieren allerdings sehr leichtgängig.

      Naja nun geht wieder alles. Vielen Dank nochmal für eure zahlreichen Hinweise
    • "Habe nach der Demontage die Hülse allein wieder reingesteckt und versucht zu entriegeln. Dies war äußerst mühsam. Das Schloss ohne Hülse zu demontieren allerdings sehr leichtgängig."

      ja, das kommt wohl häufiger mal vor. Hatte ich auch mal, da hab ich auch geflucht. So einfach wie es beschrieben ist, ist es da manchmal nicht.
    • Hallo, hab beim Tausch des Zündschlosses bei meinem 201er auch geflucht und es hat gehakt. Hab es jedoch nicht mit den 45Grad angeschliffenen Fahrradspeichen, sondern mit zwei 2mm dicken Nägel gemacht. Den Anschliff brauch man ja nur um die Feder verlaufend zur Seite drücken zu können. Bei einem 124er gings besser. Da jedoch das alles ja gleich ist schätze ich liegts an den Fertigungstoleranzen oder am Grad des Verschleiß obs nun gut geht oder nicht.

      lg Andreas
      ... ich fahre keine alten Wagen - mich bewegt automobiles Kulturgut :)
    • Hallo,

      an dieser Stelle möchte ich mich kurz bedanken.

      Dank der Anleitung konnte ich das hakende Zündschloss auswechseln. Statt der Fahrradspeichen habe ich zwei 2mm Bohrer genommen. Die konnte ich mit einer kleinen Flachzange problemlos auf Stellung 1 in die dafür vorgesehene Löcher stecken und damit die Federn zurückdrücken.

      Danke nochmal.

      Gruß Klaus